Advertisement

Emmanuel Macron als Philosoph – Intellektuelle Prägungen, politische Positionen und der Kampf um Deutungsmacht

  • Felix HeidenreichEmail author
Chapter
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Die Wahl Emmanuel Macrons zum Präsidenten Frankreichs stellt in der Geschichte der fünften Republik aus mindestens drei Gründen einen Einschnitt dar. Außergewöhnlich war erstens der Umstand, dass nach der aussichtslosen Teilnahme an einer zweiten Wahlrunde durch Jean-Marie Le Pen im Jahr 2002 (damals gegen Jacques Chirac) nun mit dessen Tochter Marine Le Pen eine Kandidatin der extremen Rechten in die Endrunde gekommen war, die, anders als ihr Vater, nach einem erfolgreichen Prozess der Normalisierung („dé-diabolisation“) auf eine breitere gesellschaftliche Unterstützung, auf funktionierende Parteistrukturen und etablierte informelle Netzwerke verweisen konnte. Erstaunlich war zweitens der Umstand, dass erstmals keiner der beiden Kontrahenten der Endrunde ein Kandidat der klassischen gemäßigten Parteien war, sondern als Vertreterin der Systemopposition (Le Pen) oder freischaffender politischer Unternehmer (Macron) auf die Bühne trat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alliez, Éric (1995): De l’impossibilité de la phénoménologie: Sur la philosophie française contemporaine, Paris: Vrin.Google Scholar
  2. Blätter für deutsche und internationale Politik (2017): „Europa neu denken. Eine Diskussion zwischen Jürgen Habermas, Sigmar Gabriel und Emmanuel Macron am 16. März 2017 in der Hertie School of Governance, moderiert von Henrik Enderlein“, in: Blätter, April 2017 (https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2017/april/europa-neu-denken).
  3. Breitling, Andris (2007): Möglichkeitsdichtung – Wirklichkeitssinn: Paul Ricoeurs hermeneutisches Denken der Geschichte, München: Fink.Google Scholar
  4. Courtine, Jean-Franois (Hrsg.) (1992): Phénoménologie et Théologie, Paris: Criterion.Google Scholar
  5. Couturier, Brice (2017): Macron, un président philosophe, Paris: Éditions de l’observatoire.Google Scholar
  6. Dosse, François (1992a): Histoire du structuralisme. Tome 1: Le champ du signe 1945-1966, Paris: La Découverte.Google Scholar
  7. Dosse, François (1992b): Histoire du strucuralisme. Tome 2: Le chant du cygne 1967 à nos jours, Paris: La Découverte.Google Scholar
  8. Dosse, François (1997): Paul Ricoeur – Les sens d’une vie, Pairs: La Découverte.Google Scholar
  9. Dosse, François (2017): Le philosophe et le président: Ricoeur et Macron, Paris: Stock.Google Scholar
  10. Endeweld, Marc (2018): L’ambigu Monsieur Macron, édition mise à jour, Paris: Flammarion.Google Scholar
  11. Grossman, Emiliano / Heidenreich, Felix (2018): Konstellationen der Souveränität in Europa / Les constéllations de la souveraineté en Europe, Berlin: LIT.Google Scholar
  12. Heidenreich, Felix (2018a): „Die Rhetorik der Souveränität. Über einen Topos populistischer Emotionalisierung“, in: ZfP, Bd. 65/1, S. 45-59.Google Scholar
  13. Heidenreich, Felix (2018b): Hoffnungsträger für Frankreich und Europa. Das Phänomen Macron, Sendung in der Reihe SWR2-Aula, gesendet am 10. Juni 2018 (Manuskript auf der Seite des SWR abrufbar).Google Scholar
  14. Janicaud, Dominique (2014): Die theologische Wende der französischen Phänomenologie. Mit einem Nachwort von Burkhard Liebsch, Wien: Turia+Kant.Google Scholar
  15. LaCocque, André / Ricoeur, Paul (1998): Penser la Bible, Paris: Seuil.Google Scholar
  16. Macron, Emmanuel (2000): „La lumière blanche du passé. Lecture de la Mémoire, l’histoire, l’oubli de Paul Ricoeur“, in: Esprit, août/septembre, S. 16-31.Google Scholar
  17. Macron, Emmanuel (2011): „Les Labyrinthes du politique. Que peut-on attendre pour 2012 et après?“, in: Esprit, mars / avril 2011, S. 106-115.Google Scholar
  18. Macron, Emmanuel (2017): Révolution, Paris: XO Éditions.Google Scholar
  19. Macron, Emmanuel (2017b): Discours du Président de la République en ouverture de la Foire du livre de Francfort (12. Oktober 2017).Google Scholar
  20. Macron, Emmanuel (2018a): Discours du président de la République au Parlement européen, (17. April 2018).Google Scholar
  21. Marion, Jean-Luc (1982): Dieu sans l’être, Paris: Fayard.Google Scholar
  22. Monteil, Pierre-Olivier (2017): Macron par Ricoeur – Le politique et le philosophe, Paris: Lemieux Éditeur.Google Scholar
  23. Monteil, Pierre Olivier (2003): Ricoeur politique, Rennes: PU Rennes.Google Scholar
  24. Ouest-France (2018): „ De « foutre le bordel » à « ceux qui ne sont rien »: 6 phrases polémiques de Macron“ (https://www.ouest-france.fr/politique/emmanuel-macron/de-foutre-le-bordel-ceux-qui-ne-sont-rien-6-phrases-polemiques-d-emmanuel-macron-5293359).
  25. Ricœur, Paul (1965): De l’interprétation: Essai sur Freud, Paris: SeuilGoogle Scholar
  26. Ricœur, Paul (1975): La métaphore vive, Paris: Seuil.Google Scholar
  27. Ricœur, Paul (1995a): Refléxion faite: Autobiographie intellectuelle, Paris: Éditions Esprit.Google Scholar
  28. Ricœur, Paul (1995b): Le Juste, Paris: Edition de l’Esprit.Google Scholar
  29. Ricœur, Paul (2000): La Mémoire, l’Histoire, l’Oubli, Paris: Seuil.Google Scholar
  30. Ricœur, Paul (2010): Vom Text zur Person: Hermeneutische Aufsätze (1970–1999), hrsg. von Peter Welsen, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  31. Sauvaget, Bernadette (2018): « Pour Macron, l’Etat n’a pas toujours raison sur les religions ». Entretien avec Philippe Portier, in: Libération vom 11. März 2018.Google Scholar
  32. Schlegel, Jean-Louis (2017): „La communication politique d’Emmanuel Macron: de la séduction au style ?“, in: Esprit 12/2017. (https://esprit.presse.fr/actualites/schlegel-jean-louis/lacommunication-politique-d-emmanuel-macron-de-la-seduction-au-style-40258).
  33. Waldenfels, Bernhard (1983): Phänomenologie in Frankreich, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Welsen, Peter (2014): „Gerechtigkeitssinn und Gerechtigkeitsprinzipien: Zu Ricoeurs Auseinandersetzung mit Rawls“, in: Phänomenologische Forschungen (2014), S. 191-203.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations