Advertisement

Wie lässt sich die Wahl von Emmanuel Macron erklären?

  • Pierre BréchonEmail author
Chapter
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Die Politikwissenschaft hat zu sehr dazu geneigt, Wählerschaften als stabile Gruppen zu betrachten, die sich stets für dasselbe politische Lager entscheiden. Dabei bildet sich die Wählerschaft eines Kandidaten letztlich ad hoc heraus, als Ergebnis eines Prozesses, der sich hauptsächlich während der Zeit des Wahlkampfs abspielt. In diesem sehr kurzen Zeitraum entsteht die Wählerschaft, also die Gesamtheit der Bürger, die für einen bestimmten Kandidaten stimmt. Diese Wählerschaft hat die Tendenz, sich nach der Wahl mehr oder weniger schnell wieder aufzulösen, da sich die Vorstellungen mancher Wähler verändern und man bei den nächsten Wahlen nicht mehr mit ihrer Stimme rechnen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bréchon, Pierre (2018): Les années Hollande (2012-2017), Universalia.Google Scholar
  2. Bréchon, Pierre (2017a): Individualization and Individualism in European Societies, in: Bréchon, Pierre/Gonthier, Frédéric (Hrsg.), European Values. Trends and Divides Over Thirty Years, Leiden: Brill, S. 232-253.Google Scholar
  3. Bréchon, Pierre (März-April 2017b): Système de partis et mode de scrutin: quelles évolutions, in: Les Cahiers français, n° 397, S. 26-31.Google Scholar
  4. Bréchon, Pierre (2013): Les élections présidentielles sous la Ve République, Les études de la Documentation française.Google Scholar
  5. Bréchon, Pierre / Galland, Olivier (Hrsg.) (2010): L’individualisation des valeurs, Paris: Armand Colin.Google Scholar
  6. Gougou, Florent / Sauger, Nicolas (2017a): The 2017 French Election Study (FES 2017): a post electoral cross-sectional survey, French Politics, vol. 15/3, S. 360-370.Google Scholar
  7. Gougou, Florent / Persico, Simon (2017b): A New Party System in the Making? The 2017 French Presidential Election, French Politics, vol 15/3, S. 303-321.Google Scholar
  8. Grunberg, Gérard (2008): Vers un espace politique bipartisan?, in: Pascal Perrineau (Hrsg.), Le vote de rupture, Paris: Presses de Sciences-Po, S. 253-270.Google Scholar
  9. Jugnot, Stephan / Frémeaux, Nicolas (2010): Les enfants des baby-boomers votent par intermittence, surtout quand ils sont peu diplômés, in: France. Portrait social. Édition, Paris, INSEE, S. 121-131.Google Scholar
  10. Martigny, Vincent (2017): A gauche, la fin de la synthèse social-démocrate, in: Perrineau, Pascal (Hrsg.), Le vote disruptif. Les élections présidentielle et législatives de 2017, Paris: Presses de Sciences-Po, S. 43-57.Google Scholar
  11. Martin, Pierre (2000): Comprendre les évolutions électorales. La théorie des réalignements revisitée, Paris: Presses de Sciences Po.Google Scholar
  12. Mayaffre, Damon (2017): Les mots des candidats, ‚de allons‘ à ‚vertu‘, in: Perrineau, Pascal (Hrsg.), Le vote disruptif. Les élections présidentielle et législatives de 2017, Paris: Presses de Sciences-Po, S. 129-152.Google Scholar
  13. Perrineau, Pascal (Hrsg.) (2008): Le vote de rupture, Paris: Pressse de Sciences-Po.Google Scholar
  14. Siegfried, André (1913): Tableau politique de la France de l’Ouest sous la IIIème République, Paris: Librairie Armand Colin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sciences po GrenobleGrenobleFrankreich

Personalised recommendations