Advertisement

Beeinflussung

  • Hanno Scholtz
Chapter
  • 363 Downloads

Zusammenfassung

Wie beeinflusst die mediale Produktion die Wahrnehmung von Akteuren und damit ihr Handeln? Die bisherigen Kapitel lieferten das Handwerkszeug, nun diese Hauptfrage der Mediensoziologie angehen zu können. Dabei wird diskutiert, (1) wie die Kritische Theorie vor entgegen der sozialen Ausdifferenzierung von Wissenschaft als wertfreiem Empiriegeschäft eine normative Ausrichtung von Soziologie vertritt; (2) in welchem Verhältnis mediale Produktion und Beeinflussung sowie positiv-empirische und normative Wissenschaft stehen; (3) wie Jürgen Habermas in seiner Theorie des kommunikatives Handelns Normativität auf der Mikro-Ebene anwendet; und (4) wie er dies mit seiner Theorie der Öffentlichkeit auf der Makro-Ebene tut.

Literatur

Zentrale Referenzen

  1. Adorno, Theodor W., und Max Horkheimer. 1967. In The Authoritarian personality: Studies in prejudice, Hrsg. Samuel H. Flowerman. New York: Science Editions.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre. 1979. La distinction: Critique sociale du jugement. Paris: Minuit.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1996. Sur la télévision; Suivi de L’emprise du journalisme. Paris: Raisons d’Agir.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1998. Über das Fernsehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Buber, Martin. 1923. Ich und Du. Leipzig: Insel.Google Scholar
  6. Burawoy, Michael. 2005. For public sociology. American Sociological Review 70:4–28.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goffman, Erving. 1959. The presentation of self in everyday life. Harmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  8. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1999. Strukturwandel der Öffentlichkeit: Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Erstveröffentlichung 1962).Google Scholar
  10. Hölscher, Lucian. 1978. Öffentlichkeit. In Geschichtliche Grundbegriffe, Hrsg. Stuttgart, 413–467. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  11. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. 2013. Dialektik der Aufklärung: Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer. (Erstveröffentlichung 1944).Google Scholar
  12. Merton, Robert King. 1966. Social theory and social structure. New York: Free Press. (Erstveröffentlichung 1942).Google Scholar
  13. Weber, Max. 1988. Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Hrsg. Johannes Winckelmann, 146–148. Tübingen: Mohr-Siebeck. (Erstveröffentlichung 1904).Google Scholar

Beispiele mediensoziologischer Studien

  1. Browne, I., N.D. Deckard, und C. Rodriguez. 2016. Different game, different frame?: Black counterdiscourses and depictions of immigration in Atlanta’s African-American and mainstream press. Sociological Quarterly 57:520–543.CrossRefGoogle Scholar
  2. Fuchs, Christian. 2010. Alternative media as critical media. European Journal of Social Theory 13:173–192.CrossRefGoogle Scholar
  3. Jacobs, Ronald N. 1999. Race, media and civil society. International Sociology 14:355–372.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jarren, Otfried. 2019. Fundamentale Institutionalisierung: Social Media als neue globale Kommunikationsinfrastruktur. Publizistik 64:163–179.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lindemann, Gesa. 2012. Die Kontingenz der Grenzen des Sozialen und die Notwendigkeit eines triadischen Kommunikationsbegriffs. Berliner Journal für Soziologie 22:317–340.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lunt, P., und S. Livingstone. 2013. Media studies’ fascination with the concept of the public sphere: Critical reflections and emerging debates. Media, Culture and Society 35:87–96.CrossRefGoogle Scholar
  7. Myers, Greg. 2000. Entitlement and sincerity in broadcast interviews about Princess Diana. Media, Culture and Society 22:167–185.CrossRefGoogle Scholar
  8. Szerszynski, Bronislaw, und John Urry. 2002. Cultures of cosmopolitanism. The Sociological Review 50:461–481.CrossRefGoogle Scholar
  9. Thörn, Håkan. 2007. Social movements, the media and the emergence of a global public sphere: From anti-apartheid to global justice. Current Sociology 55:896–918.CrossRefGoogle Scholar

Lehrbücher

  1. Iser, Mattias, und David Strecker. 2010. Jürgen Habermas zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  2. Rosa, Hartmut, David Strecker, und Andrea Kottmann. 2007. Kritik der Verständigungsverhältnisse. In Soziologische Theorien, Hrsg. Jürgen Habermas, 130–150. Konstanz: UVK.Google Scholar

Weitere Referenzen

  1. Lenski, Gerhard E. 1966. Power and privilege: A theory of social stratification. New York: McGraw-Hill.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Hanno Scholtz
    • 1
    • 2
  1. 1.DCMUniversität FribourgZürichSchweiz
  2. 2.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations