Advertisement

Einführung

  • Hanno Scholtz
Chapter
  • 347 Downloads

Zusammenfassung

Mediensoziologie ist in der Gegenwart eines der spannendsten Wissenschaftsfelder überhaupt. Denn unsere Gesellschaft ist einem tiefgreifenden Wandel unterworfen, und Medien spielen darin eine große Rolle. Dabei enthält sie Debatten zu ganz unterschiedlichen Themen wie das Internet, die Arbeit von Journalisten, individuell Zusammenhänge des Medienkonsums mit Lebensstil oder Sozialkapital, oder gesellschaftlich Veränderungen der Öffentlichkeit und die Mediennutzung in sozialen Bewegungen. Wie hängen diese und andere Debatten zusammen? Eine Systematik der Mediensoziologie geht sinnvollerweise von der systematischen Struktur der Soziologie aus. In ihr kann man Medien als Produzenten abgeleiteter Wahrnehmung definieren. Die drei Teile dieser Definition geben dann eine klare Struktur vor: Zusätzlich dazu, dass jeder Teil eigene Systematik- oder Methodenkapitel braucht, ist die Akteurssituation durch Erwartungen, Ressourcen und Motivationen definiert, in der sozialen Realität spielen Sozialstruktur, Diskurse und sozialer Wandel eine Rolle, und die mediale Produktion unterscheidet sich in der klassischen 1:n-Kommunikation der Massenmedien und die n:n-Kommunikation und Interaktion im Internet.

Literatur

Zentrale Referenzen

  1. Coleman, James S. 1986. Social theory, social research, and a theory of action. American Journal of Sociology 91:1309–1335.CrossRefGoogle Scholar
  2. Coleman, James S. 1990. Foundations of social theory. Cambridge: Belknap.Google Scholar
  3. Lindenberg, Siegwart, und Reinhard Wippler. 1978. Theorienvergleich: Elemente der Rekonstruktion. In Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Karl Otto Hondrich und G. Matthes, 219–223. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  4. Shannon, Claude E. 1948. A mathematical theory of communication. Bell System Technical Journal 27:379–423, 625–656.CrossRefGoogle Scholar
  5. Snow, Charles Percy. 1959. The two cultures and the scientific revolution. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  6. Weber, Max. 1985. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr (Siebeck). (Erstveröffentlichung 1922).Google Scholar

Lehrbücher

  1. Abels, Heinz. 2001. Einführung in die Soziologie: Bd. 1. Der Blick auf die Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barrat, David. 1986. Media sociology. London: Tavistock Publications.Google Scholar
  3. Croteau, David. 2014. Media/society: Industries, images, and audiences. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  4. Dimbath, Oliver. 2016. Einführung in die Soziologie. Paderborn: Fink.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie: Allgemeine Grundlagen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Giddens, Anthony. 2009. Sociology. Cambridge: Polity.Google Scholar
  7. Hodkinson, Paul. 2017. Media, culture and society: An introduction. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  8. Jäckel, Michael, Hrsg. 2005. Mediensoziologie: Grundfragen und Forschungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Joas, Hans. 2007. Lehrbuch der Soziologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Lindgren, Simon. 2017. Digital media & society. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  11. Meulemann, Heiner. 2013. Soziologie von Anfang an: Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. O’Shaughnessy, Michael. 2012. Media and society. South Melbourne: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Wagner, Elke. 2014. Mediensoziologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Waisbord, Silvio. 2014. Media sociology: A reappraisal. Cambridge: Polity.Google Scholar
  15. Ziemann, Andreas. 2012. Soziologie der Medien. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar

Weitere Referenzen

  1. Boudon, Raymond. 1980. Die Logik des gesellschaftlichen Handelns: Eine Einführung in die soziologische Denk- und Arbeitsweise. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Gmür, Markus. 2003. Co-citation analysis and the search for invisible colleges: A methodological evaluation. Scientometrics 57:27–57.CrossRefGoogle Scholar
  3. Mueller, P.A., und D.M. Oppenheimer. 2018. The pen is mightier than the keyboard: Advantages of longhand over laptop note taking (vol 25, pg 1159, 2014). Psychological Science 29:1565–1568.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Hanno Scholtz
    • 1
    • 2
  1. 1.DCMUniversität FribourgZürichSchweiz
  2. 2.Soziologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations