Advertisement

Motivation und Gelegenheit zur kognitiven Verarbeitung beim Codieren

  • Martin WettsteinEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Als Sonderfall eines Mediennutzers ist der in manuellen Inhaltsanalysen eingesetzte Codierer ein Leser oder Zuschauer, dessen Aufgabe es ist, Medieninhalte systematisch zu verarbeiten (Wirth, 2001). Im Idealfall hält sich der Codierer dabei eng an die Vorgaben der Codieranweisungen und lässt Interpretationen nur soweit zu, wie dies für das Textverständnis erforderlich ist. Diese Wunschvorstellung eines rein kognitiv und systematisch ablaufenden Codierprozesses scheitert jedoch möglicherweise an der Realität, in der wir bei der Analyse von Medieninhalten auf Studierende angewiesen sind, die sich teilweise ohne starke intrinsische Motivation als Hilfskräfte verdingen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adan, A., Archer, S. N., Hidalgo, M. P., Di Milia, L., Natale, V. & Randler, C. (2012). Circadian typology: A comprehensive review. Chronobiology International, 29(9), 1153-1175.  https://doi.org/10.3109/07420528.2012.719971
  2. Brennan, R. L. & Prediger, D. J. (1981). Coefficient Kappa: Some Uses, Misuses, and Alternatives. Educational and Psychological Measurement, 41(3), 687-699.  https://doi.org/10.1177/001316448104100307
  3. Degen, M. (2015). Codierer-Effekte in Inhaltsanalysen: Ein vernachlässigtes Forschungsfeld. In W. Wirth, K. Sommer, M. Wettstein & J. Matthes (Hrsg.), Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft: Bd. 12. Qualitätskriterien in der Inhaltsanalyse (S. 78-118). Köln: Halem.Google Scholar
  4. Furnham, A. & Strbac, L. (2002). Music is as distracting as noise: The differential distraction of background music and noise on the cognitive test performance of introverts and extraverts. Ergonomics, 45(3), 203-217.  https://doi.org/10.1080/00140130210121932
  5. Hallam, S., Price, J. & Katsarou, G. (2010). The Effects of Background Music on Primary School Pupils’ Task Performance. Educational Studies, 28(2), 111-122.  https://doi.org/10.1080/03055690220124551
  6. Pool, M. M., Koolstra, C. M. & van der Voort, T. H. A. (2003). The Impact of Background Radio and Television on High School Students’ Homework Performance. Journal of Communication, 53(1), 74-87.  https://doi.org/10.1111/j.1460-2466.2003.tb03006.x
  7. Wettstein, M. (2014). Angrist 1.2: Documentation and Reference for the Coder Interface. Verfügbar unter: https://www.ikmz.uzh.ch/de/research/divisions/mediapsychology-and-effects/resources/angrist.html
  8. Wettstein, M. (2016). Verfahren zur computerunterstützten Inhaltsanalyse in der Kommunikationswissenschaft. Universität Zürich, Zürich, CH. Verfügbar unter: http://opac.nebis.ch/ediss/20162838.pdf
  9. Wirth, W. (2001). Der Codierprozess als gelenkte Rezeption: Bausteine für eine Theorie des Codierens. In W. Wirth & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse: Perspektiven, Probleme, Potentiale (S. 157-182). Köln: Halem.Google Scholar
  10. Wirth, W., Wettstein, M., Kühne, R. & Reichel, K. (2015). Theorie und Empirie des Codierens: Personelle und situative Einflussfaktoren auf Qualität und Quantität des Codierens bei der Inhaltsanalyse. In W. Wirth, K. Sommer, M. Wettstein, & J. Matthes (Hrsg.), Methoden und Forschungslogik der Kommunikationswissenschaft: Vol. 12. Qualitätskriterien in der Inhaltsanalyse (S. 96-118). Köln: Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations