Advertisement

Strategische Asset Allocation unter Berücksichtigung von Immobilienanlagen aus der Sicht institutioneller Investoren

  • Markus KönigsteinEmail author
  • Lukas Franke
Chapter

Zusammenfassung

Gemäß der finanzwirtschaftlichen Entscheidungskriterien verfolgen institutionelle Investoren die Anlageziele Rendite, Risiko und Liquidität. Die Investoren unterliegen hierbei unterschiedlichen gesetzlichen Vorschriften und internen Anlagerestriktionen. Die Ableitung einer strategischen Asset Allocation unter Berücksichtigung der Gegebenheiten der Kapitalmärkte ist eine wesentliche Komponente einer erfolgreichen Anlagepolitik. Das Ziel ist die Generierung stabiler Ergebnisse im aktuellen Kapitalmarktumfeld. Zentrale Bedeutung nimmt dabei die realitätsnahe Abbildung des Risikos ein. Kapitalmarkttheoretische Annahmen wie die Normalverteilung, der traditionelle Markowitz-Ansatz sowie die Volatilität als einziges Risikomaß wurden durch jüngste Ereignisse an den Finanzmärkten widerlegt. Rendite-Risiko-Annahmen in SAA- und Asset-Liability-Modellen müssen regelmäßig überprüft und auf Marktveränderungen hin angepasst werden. Zweidimensionale Modelle, die lediglich Rendite und Risiko berücksichtigen, reichen für eine adäquate Abbildung der Märkte nicht mehr aus. Vielmehr sind Modelle zu entwickeln, die realistische Verteilungen der Einflussgrößen und deren Verhalten in Krisenszenarien berücksichtigen. Theoretische Modelle können keine Anlageentscheidung für institutionelle Investoren treffen, sondern lediglich bei der Herleitung einer Kapitalanlagestrategie helfen. Diese Modelle müssen kontinuierlich weiterentwickelt und auf Marktgegebenheiten angepasst werden, um eine Stabilität der Strategie sicherzustellen.

Literatur

  1. Berg, B., & Deisenrieder, B. (2007). Versicherungsgesellschaften – Immobilien-Portfoliomanagement bei einzelnen Immobilieninvestoren und -dienstleistern. In K.-W. Schulte, & M. Thomas (Hrsg.), Handbuch Immobilien-Portfoliomanagement (S. 465–488). Köln: Immobilien Manager Verlag.Google Scholar
  2. Bierbaum, D. (2003). Immobilien in institutionellen Portefeuilles. In H. Leser, & M. Rudolf (Hrsg.), Handbuch Institutionelles Asset Management (S. 599–606). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bomke, B., & Leykam, M. (4. November 2010). Versicherer und Immobilien – Die Solvency-II-Bombe. Immobilien Zeitung(44), 1.Google Scholar
  4. Bruns, C., & Meyer-Bullerdiek, F. (2013). Professionelles Portfoliomanagement: Aufbau, Umsetzung und Erfolgskontrolle strukturierte Anlagestrategien. 5. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  5. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. (1. Januar 2016a). Abgerufen am 28. August 2018 von https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/VersichererPensionsfonds/Aufsichtsregime/SolvencyII/solvency_II_node.html
  6. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. (1. Januar 2016b). Abgerufen am 28. August 2018 von https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/VersichererPensionsfonds/Aufsichtsregime/SolvencyI/solvency_I_node.html
  7. Catella. (2017). Strategische Immobilienallokation – Auf dem Weg in eine neue Produktwelt? Abgerufen am 30. August 2018 von https://www.catella.com/globalassets/global/mix-germany-corporate-finance/research/2017/catella-market-tracker-dezember-2017_etfs.pdf
  8. Catella. (2018). Zinswende und Immobilienallokation – wie reagieren Asset Manager auf eine Zinsänderung? Abgerufen am 30. August 2018 von https://www.catella.com/globalassets/documents/catella-research/2018/catella_mt_mai2018_zinswende_de.pdf
  9. Dahlmanns, J. (2009). Erfolgreiche Diversifikation von Geldanlagen: Neue Strategien der Asset allocation. Hamburg: Igel-Verlag.Google Scholar
  10. Darst, D. M. (2003). The Art of Asset Allocation – Asset Allocation Principles and Investment Strategies for Any Market. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  11. Dichtl, H., Kleeberg, J. M., & Schlenger, C. (2003). Handbuch Asset Allocation: Innovative Konzepte zur Portfolioplanung. Bad Soden/Ts.: Uhlenbruch Verlag.Google Scholar
  12. DIIR – Deutsches Institut für Interne Revision e. V. (2015). Prüfung des Asset Liability Managements: Leitfaden für Versicherungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  13. Drayß, E.-L. (1998). Externes Asset Management für Versicherungen und Versorgungsträger. In E. Hehn (Hrsg.), Asset Management. Finanzdienstleistungen von und für Versicherungen. (S. 245–260). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  14. Führer, C. (2010). Asset Liability Management in der Lebensversicherung. Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft.Google Scholar
  15. Gabler Wirtschaftslexikon. (2018a). Springer Gabler. Abgerufen am 28. August 2018 von https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/joint-venture-37135
  16. Gabler Wirtschaftslexikon. (2018b). Springer Gabler. Abgerufen am 29. August 2018 von https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/value-risk-var-52556
  17. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (31. Dezember 2017). Abgerufen am 1. August 2018 von https://www.gdv.de/de/zahlen-und-fakten/versicherungsbereiche/kapitalanlagen-24114
  18. Gondring, H. (2013). Immobilienwirtschaft: Handbuch für Studium und Praxis. 3. Auflage. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  19. Gondring, H., & Wagner, T. (2015). Real Estate Asset Management: Handbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage. München: Verlag Franz Vahlen.Google Scholar
  20. Grissom, T. V., Kuhle, J. L., & Walther, C. H. (1987). Diversification works in real estate, too. The Journal of Portfolio Management Winter, 2(13), S. 66–71.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hammer, M. (2011). Robuste Optimierung in der Asset Allocation. Investment Inside(09), 40–41.Google Scholar
  22. Hastings, A., & Nordby, H. (2007). Benefits of global diversification on a real estate portfolio. The Journal of Portfolio Management. Special Real Estate Issue, 5(33), S. 53–62.CrossRefGoogle Scholar
  23. Heinrich, M., Just, T., & Schreck, T. (2015). Auswirkungen von Solvency II auf die Immobilienanlagen europäischer Versicherer. Regensburg: IRE|BS International Real Estate Business School. Abgerufen am 20. August 2018 von https://epub.uni-regensburg.de/32906/1/IREBS_Schritenreihe_Heft_12.pdf
  24. Jandura, I., & Rehkugler, H. (2001). Anwendung der MTP auf Immobilienportfolios – Amerikanischer Standard und die Zukunft in Deutschland? Grundstücksmarkt und Grundstückswert (GuG), 3(12), S. 129–142.Google Scholar
  25. Krämer, W. (2005). Traditionelle und nicht-traditionelle Investments. In D. Peetz (Hrsg.), Praktiker-Handbuch Alternatives Investmentmanagement (S. 156–241). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  26. Lehner, C. (2010). Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen: Die 8 Werthebel. Wiesbaden: Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  27. Leser, H. (2003). Institutionelles Investment als Managementaufgabe. In H. Leser, & M. Rudolf (Hrsg.), Handbuch Institutionelles Asset Management (S. 43–60). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Linger, U. (2003). Kapitalanlagemanagement bei Altersversorgungseinrichtungen. In H. Leser, & M. Rudolf (Hrsg.), Handbuch Institutionelles Asset Management (S. 267–290). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Maggin, J. L., Tuttle, D. L., Pinto, J. E., & McLeavey, D. W. (2007). Managing Investment Portfolios – A Dynamic Process. Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons.Google Scholar
  30. Maier, K. M. (2007). Risikomanagement im Immobilien- und Finanzwesen. 3. Auflage. Frankfurt am Main: Fritz Knapp Verlag.Google Scholar
  31. Melsheimer, F. H. (1998). Die zukünftige Bedeutung des Asset-Liability-Managements für Lebensversicherungsgesellschaften. In E. Hehn (Hrsg.), Asset Management: Finanzdienstleistungen von und für Versicherungen (S. 103–116). Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  32. Miles, M., & McCue, T. (1984). Commercial Real Estate Returns. AREUEA Journal, 3(12), S. 355–377.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mitropoulos, S. (2017). Immobilienaktien als Anlagealternative? (G. R. Traud, Hrsg.) Frankfurt am Main: Helaba Volkswirtschaft/Research.Google Scholar
  34. Mönch, M. (2017). Drei Billionen Euro auf der Suche nach Rendite. GAC Gesellschaft für Analyse und Consulting mbH. Abgerufen am 15. Juli 2018 von https://www.gacgmbh.de/pdf/Asset-Allocation-im-Wandel.pdf
  35. Mondello, E. (2013). Portfoliomanagement: Theorie und Anwendungsbeispiele. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  36. Mueller, G. R., & Laposa, S. P. (1996). REIT Returns: A property-type perspective. Real Estate Finance, S. 45–55.Google Scholar
  37. Rebitzer, D. (2005). Anlageformen, generelle Aspekte der Immobilieninvestition sowie Immobilieninvestoren. In J. Schäfer, & G. Conzen (Hrsg.), Praxishandbuch der Immobilien-Investition (S. 1–38). München: Verlag C. H. Beck.Google Scholar
  38. Rehkugler, H. (2011). Formen der indirekten Immobilienanlage. In H.-H. Francke, & H. Rehkugler (Hrsg.), Immobilienmärkte und Immobilienbewertung. 2. Auflage (S. 29–64). München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  39. Reisbeck, T., & Schöne, L. B. (2017). Immobilien-Benchmarking – Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Riess, M., & Frank, U. (2002). Investmentprozess und -organisation eines großen Asset Managers. In E. Hehn (Hrsg.), Asset Management in Kapitalanlage- und Versicherungsgesellschaften (S. 273–285). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.Google Scholar
  41. Rottke, N. B. (2007). Immobilienzyklen und Immobilien-Portfoliomanagement. In K.-W. Schulte, & M. Thomas (Hrsg.), Handbuch Immobilien-Portfoliomanagement (S. 337–356). Köln: Immobilien-Managerverlag.Google Scholar
  42. Sachsenmaier, M. (2001). Immobilienanlagen in der Asset Allocation – Möglichkeiten und Grenzen. In H. Gondring, & E. Lammel (Hrsg.), Handbuch Immobilienwirtschaft (S. 639–686). Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler.Google Scholar
  43. Schnelle, P., & Rehkugler, H. (2009). Diversifikationseffekte verbriefter Immobilienprodukte. In Rehkugler, & Heinz (Hrsg.), Die Immobilie als Kapitalmarktprodukt (S. 205–250). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  44. Scope Analysis GmbH. (2018). Anlageverhalten institutioneller Investoren. Berlin: Scope. Abgerufen am 16. Juli 2018 von https://www.scopeanalysis.com/ScopeAnalysisApi/api/downloadstudy?id=3817007e-bc9e-4e66-8f20-2bcf4b5f9670
  45. Söhnholz, D., Rieken, S., & Kaiser, D. G. (2010). Asset Allocation, Risiko-Overlay und Manager-Selektion. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Steiner, M., Bruns, C., & Stöckl, S. (2012). Wertpapiermanagement: Professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  47. Stock, A. (2009). Risikomanagement im Rahmen des Immobilien-Portfoliomanagements institutioneller Investoren. Köln: Immobilien Manager Verlag.Google Scholar
  48. Strunkheide, N. (2004). Optimierung von Portfolios international investierender Immobilienfonds. (T. Heidorn, H. Cremers, & J. Moormann, Hrsg.) Frankfurt am Main: Bankakademie-Verlag.Google Scholar
  49. Szelyes, Z., & Kielholz, S. (2018). Real Estate Strategies – Immobilientrends in Europa. CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT (Schweiz) AG. Abgerufen am 30. August 2018 von https://www.credit-suisse.com/media/assets/asset-management/docs/real-estate/022018-real-estate-strategies-de.pdf
  50. Thomas, M., & Wellner, K. (2007). Diversifikation nach Nutzungsarten und Regionen. In K.-W. Schulte, & M. Thomas (Hrsg.), Handbuch Immobilienportfoliomanagement (S. 107–120). Köln: Immobilien Manager Verlag.Google Scholar
  51. Trübestein, M. (2012). Immobilieninvestoren und -anlageprodukte in Deutschland und Österreich. In M. Trübestein (Hrsg.), Praxishandbuch Immobilieninvestments: Anlagevehikel, Märkte, Strategien in Deutschland und Österreich. (S. 17–44). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Weis, A., & Zahn, J. (2016). The Property Post. Abgerufen am 28. August 2018 von https://www.the-property-post.de/gastbeitraege/fachaufsaetze/regulierungs-dschungel-solvency-ii
  53. Wüstefeld, H. (2007). Strategische Asset-Allokation. In K.-W. Schulte, & M. Thomas (Hrsg.), Handbuch Immobilien-Portfoliomanagement (S. 65–82). Köln: Immobilien Manager Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.R+V Allgemeine Versicherung AGWiesbadenDeutschland
  2. 2.BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations