Advertisement

Dem politischen Salafismus wirkungsvoll begegnen: De-Radikalisierung, politische Bildung und pädagogische Prävention als Herausforderung

  • Kemal BozayEmail author
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Unter dem Dach des „Salafismus“ hat sich seit 2005 eine fanatische und gewaltbereite Spielart des Islamismus entwickelt, deren Anhänger vor allem muslimische Jugendliche sind. Durch missionierende „Da’wa“-Arbeit, mediale Präsenz, öffentliche Veranstaltungen, Koran-Verteilungsaktionen (Aktion „LIES!“), Hilfsaktionen, Gewaltbereitschaft, Protest und Provozierung von Konflikten fordern die verschiedenen salafistischen Jugendgruppen die gesamte Gesellschaft heraus und entwickeln eine religiöse Legitimation für eine zunehmend verhärtete ideologische Auseinandersetzung im globalen Kontext. Die jüngsten Entwicklungen in Paris, Suruç, Ankara, Istanbul und Brüssel zeigen, welche Folgen diese gewalttätigen Auseinandersetzungen zeitigen können.

Literatur

  1. Abou Taam, M. (2015). Syrien-Ausreisende und -Rückkehrer. Ein Überblick. http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/207441/syrien-ausreisende-und-rueckkehrer. Zugegriffen: 25. Febr. 2016.
  2. Beelmann, A., & Raabe, T. (2007). Dissoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen. Erscheinungsformen, Entwicklung, Prävention und Intervention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bozay, K. (2016). De-Radikalisierung und Prävention als pädagogische Instrumente gegen Islamismus und Salafismus. In K. Bozay & D. Borstel (Hrsg.), Ungleichwertigkeitsideologien in der Einwanderungsgesellschaft. Ursachen, Hintergründe und Ideen für die pädagogische und politische Praxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Caplan, G. (1964). Principles of preventive psychiatry. New York: Basic Books.Google Scholar
  5. Ceylan, R., & Kiefer, M. (2013). Salafismus. Fundamentalistische Strömungen und Radikalisierungsprävention. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Dantschke, C. (2014). „Lasst Euch nicht radikalisieren!“ – Salafismus in Deutschland. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Eckert, R. (2012). Die Dynamik der Radikalisierung. Über Konfliktregulierung, Demokratie und die Logik der Gewalt. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. El-Mafaalani, A. (2014a). Salafismus als jugendkulturelle Provokation. Zwischen dem Bedürfnis nach Abgrenzung und der Suche nach habitueller Übereinstimmung. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. El-Mafaalani, A. (2014b). Die Macht der Provokation – eine andere Perspektive auf den Salafismus. Stand: 19. Dezember. http://www.ruhrbarone.de/die-macht-der-provokation-eine-andere-perspektive-auf-den-salafismus/97300. Zugegriffen: 20. Febr. 2016.
  10. Fischer, V., Springer, M., & Zacharaki, I. (2009). Interkulturelle Kompetenz. Fortbildung, Transfer, Organisationsentwicklung. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  11. Gordon, R. S. (1983). An operational classification of disease prevention. Public Health Report, 98(2), 107–109.Google Scholar
  12. Hafeneger, B. (2000). Politische Bildung als Beitrag zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Problemen und Gefahren für die Demokratie. In C. Butterwegge & G. Lohmann (Hrsg.), Jugend, Rechtsextremismus und Gewalt. Analysen und Argumente. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Hummel, K., & Logvinov, M. (2014). Gefährliche Nähe. Salafismus und Dschihadismus in Deutschland. Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  14. Kaddor, L. (2015). Zum Töten bereit. Warum Jugendliche in den Dschihad ziehen. München: Piper.Google Scholar
  15. Kiefer, M. (2015). Auf dem Weg zur wissensbasierten Radikalisierungsprävention. Neosalafistische Mobilisierung und die Antworten von Staat und Zivilgesellschaft. In Forum Kriminalpräventon (Bd. 1, S. 42–48).Google Scholar
  16. Korn, J., & Mücke, T. (2015). Pädagogisch-bildender Ansatz zur Deradikalisierung im Phänomenbereich des religiös begründeten Extremismus. Journal für politische Bildung, 2015(4), 25–32.Google Scholar
  17. Logvinov, M. (2014). Radikalisierungsprozesse in islamistischen Milieus: Erkenntnisse und weiße Flecken der Radikalisierungsforschung. In K. Hummel & M. Logvinov (Hrsg.), Gefährliche Nähe: Salafismus und Dschihadismus in Deutschland (S. 113–154). Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  18. Lützenkirchen, H.-G. (2015). Dem Rechtsextremismus wirkungsvoll begegnen: Gelingensbedingungen in der Fortbildung von Multiplikator(inn)en. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2015(18–19), 39–45.Google Scholar
  19. Mansour, A. (2015). Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  20. Munoz, R. F., Mrazek, P. J., & Haggarty, R. J. (1996). Institute of Medicine report on prevention of mental disorders. American Psychologist, 51, 1116–1122.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schmitz, D. M. (2016). Ich war ein Salafist. Meine Zeit in der salafistischen Parallelwelt. Berlin: Econ.Google Scholar
  22. Skubsch, S. (2002). Kurdische Migration und deutsche (Bildungs-)Politik. Münster: Unrast.Google Scholar
  23. Toprak, A. (32016). Jungen und Gewalt. Die Anwendung der Konfrontativen Pädagogik mit türkeistämmigen Jungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Waldmann, P. (2009). Radikalisierung in der Diaspora. Wie Islamisten im Westen zu Terroristen werden. Hamburg: Murmann.Google Scholar
  25. Wensierski, H.-J., von & Lübcke, C. (Hrsg.). (2007). Junge Muslime in Deutschland. Lebenslagen, Aufwachsprozesse und Jugendkulturen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  26. Zick, A., & Klein, A. (2014). Fragile Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014. Bonn: FES.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations