Advertisement

Jugendliche als Zielgruppe salafistischer Internetaktivität

  • Alev InanEmail author
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Das Jugendalter gilt als die Lebensphase, in der Medien am intensivsten genutzt werden. Laut der aktuellen JIM-Studie 2015 rangiert bei der täglichen Mediennutzung das Handy bzw. das internetfähige Smartphone mit 89 % auf Platz eins, dicht gefolgt von der Internetnutzung im Allgemeinen mit 80 %. Gefragt nach der subjektiven Wichtigkeit wählten die Zwölf- bis 19-Jährigen das Internet mit 90 % an erster Stelle.

Literatur

  1. Dantschke, C. (2014). Radikalisierung von Jugendlichen durch salafistische Strömungen in Deutschland. In R. Ceylan & B. Jokisch (Hrsg.), Salafismus in Deutschland: Entstehung, Radikalisierung und Prävention. Reihe für Osnabrücker Islamstudien 17 (S. 193–213). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  2. Difraoui, A. El. (2012). Web 2.0 – Mit einem Klick im Medienjihad. In G. von Steinberg (Hrsg.), Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. SWP-Studie 23 (S. 67–75). Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  3. Farschid, O. (2014). Salafistische Hymnen (Naschids): Religiöse Praxis oder offene Jihad-Werbung? In W. El-Gayar & K. Strunk (Hrsg.), Integration versus Salafismus: Identitätsfindung muslimischer Jugendlicher in Deutschland. Analysen, Methoden der Prävention, Praxisbeispiele (S. 85–99). Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  4. Friedemann, S., & Hoffmann, D. (2013). Musik im Kontext der Bearbeitung von Entwicklungsaufgaben des Jugendalters. In R. Heyer, S. Wachs, & C. Palentien (Hrsg.), Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation (S. 371–393). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Garbert, M. (2015). Allahs fehlgeleitete Söhne – Untersuchung radikalisierungsfördernder Argumentationsstrukturen auf salafistischen Internetseiten. In K. Hummel (Hrsg.), Gefährliche Nähe: Salafismus und Dschihadismus in Deutschland (S. 261–278). Stuttgart: Ibidem.Google Scholar
  6. Holtmann, P. (2014). salafismus.de – Internetaktivitäten deutscher Salafisten. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland: Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 251–276). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  7. Inan, A. (2007). Islam goes Internet. Websites islamischer Organisationen im World Wide Web. Marburg: Tectum.Google Scholar
  8. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.). (2015). JIM-Studie 2015. Jugend, Information (Multi-)Media. Stuttgart: MPFS.Google Scholar
  9. Peil, F. (2012). ‚Inspire‘: Das Jihad-Magazin für die Diaspora. In G. Steinberg (Hrsg.), Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. SWP-Studie 23 (S. 32–44). Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  10. Prucha, N. (2012). Die Vermittlung arabischer Jihadisten-Ideologie: Zur Rolle deutscher Aktivisten. In G. Steinberg (Hrsg.), Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. SWP-Studie 23 (S. 45–55). Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  11. Rieger, D., Frischlich, L., & Bente, G. (2013). Propaganda 2.0: Psychological effects of right-wing and Islamic extremist internet videos. Polizei + Forschung 44. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  12. Said, B. T. (2014). Naschid-Gesänge im Salafismus. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland: Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 319–329). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Steinberg, G. (Hrsg.). (2012a). Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. SWP-Studie 23. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  14. Steinberg, G. (2012b). Jihadismus und Internet. Eine Einführung. In G. Steinberg (Hrsg.), Jihadismus und Internet: Eine deutsche Perspektive. SWP-Studie 23 (S. 7–22). Stiftung Wissenschaft und Politik: Berlin.Google Scholar
  15. Strunk, K. (2013). Frauen in dschihadistischen Strukturen in Deutschland. In M. Herding (Hrsg.), Radikaler Islam im Jugendalter. Erscheinungsformen, Ursachen und Kontexte (S. 79–91). Halle (Saale): DJI.Google Scholar
  16. Strunk, K. (2014). WWW-Salafismus: Salafistische Propaganda im Internet. In W. El-Gayar & K. Strunk (Hrsg.), Integration versus Salafismus: Identitätsfindung muslimischer Jugendlicher in Deutschland. Analysen, Methoden der Prävention, Praxisbeispiele (S. 67–84). Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  17. Wiedl, N., & Becker, C. (2014). Populäre Prediger im deutschen Salafismus. Hassan Dabbagh, Pierre Vogel, Sven Lau und Ibrahim Nagie. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland: Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 187–215). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations