Advertisement

Können konfrontative Gespräche im Kontext des Salafismus stattfinden?

  • Ahmet ToprakEmail author
  • Gerrit Weitzel
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Das im Titel auftauchende Adjektiv konfrontativ geht auf das lateinische Verb „confrontare“ = „Stirn gegen Stirn zusammenstellen“ zurück. Konfrontative Pädagoginnen und Pädagogen bieten devianten sowie delinquenten Kindern und Jugendlichen somit – im wörtlichen Sinne – die Stirn (vgl. Weidner et al. 2003, S. 11).

Literatur

  1. Clement, D., & Dickmann, L. (2015). Jugendarbeit mit Jugendlichen in neo-salafistischen Gruppen. Migration und Soziale Arbeit, 37(1), 67–75.Google Scholar
  2. Flitner, A. (22009). Konrad, sprach die Frau Mama. Über Erziehung und Nicht-Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Kilb, R. (2009). Gewalttätigkeit als „adoleszente Botschaft“ und „Sprache“. Entwicklungsphase Adoleszenz und die jugendliche Offenheit für Gewalthandlungen. In R. Kilb, J. Weidner, & R. Gall (Hrsg.), Konfrontative Pädagogik in der Schule. Anti-Aggressivitäts- und Coolnesstraining (2. Aufl.). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Krafeld, F. J. (1996). Die Praxis akzeptierender Jugendarbeit. Konzepte, Erfahrungen, Analysen aus der Arbeit mit rechten Jugendcliquen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Weidner, J., & Kilb, R. (2004). Konfrontative Pädagogik. Konfliktbearbeitung in Sozialer Arbeit und Erziehung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Weidner, J., Kilb, R., & Jehn, O. (Hrsg.). (2003). Gewalt im Griff. Weiterentwicklung des Anti-Aggressivitäts- und Coolness-Trainings (Bd. 3). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations