Advertisement

Historisch-theologische Hintergründe des Salafismus

  • Thorsten Gerald SchneidersEmail author
Chapter
Part of the Edition Centaurus – Jugend, Migration und Diversity book series (ECJMC)

Zusammenfassung

Salafismus ist eine relativ neue Erscheinung und erst seit wenigen Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung präsent. Bis dato war vorwiegend von islamischem Fundamentalismus, politischem Islam oder ganz allgemein von Islamismus die Rede. Etwa gleichzeitig mit „Salafismus“ begann sich auch der Begriff „Dschihadismus“ im öffentlichen Sprachgebrauch durchzusetzen.

Literatur

  1. Abou Taam, M., & Sarhan, A. (2014). Salafistischer Extremismus im Fokus deutscher Sicherheitsbehörden. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 387–402). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Abū-Zaid, N. D. (21995). Tafkīr fī zaman at-takfīr. ḍidda l-ǧahl wa-z-zaif wa-l-ḫurāfa. Kairo: Sīnā li-n-Našr.Google Scholar
  3. Abu Zayd, N. H. (2010). Fundamentalismus. Von der Theologie zur Ideologie. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Islamverherrlichung. Wenn die Kritik zum Tabu wird (S. 159–169). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Adang, C., Ansari, H., Fierro, M., & Schmidtke, S. (Hrsg.). (2016). Accusations of unbelief in Islam. A diachronic perspective on Takfīr. Leiden: Brill.Google Scholar
  5. Albānī, M. N. A. D. (111983). Ṣifat ṣalāt al-nabi. Min al-takbīr ilā al-taslīm ka-annaka tarāhā. Beirut: al-Maktab al-islāmi.Google Scholar
  6. Cook, M. (1992). On the origins of Wahhābism. Journal of the Royal Asiatic Society, 3(2), 191–202.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cook, M. (2000). Commanding right and forbidding wrong in Islamic thought. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Ehmann, J. (2008). Luther, Türken und Islam. Eine Untersuchung zum Türken- und Islambild Martin Luthers (S. 1515–1546). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  9. Fierro, M. (1992). The treatises against innovations (kutub al-bida’). Der Islam, 69(2), 204–246.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fück, J. (1939). Die Rolle des Traditionalismus im Islam. Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, 93, 1–32.Google Scholar
  11. Ghazālī, M. al-. (2010). Within the boundaries of Islam. A study on Bid’ah (Übersetzt und eingeleitet von Aslam Farouk-Alli). Kuala Lumpur: Islamic Book Trust.Google Scholar
  12. Görke, A., & Melchert, C. (2014). Was wir wirklich über die frommen Altvorderen (as-salaf as-sālih) und ihre Vorstellungen vom islamischen Recht wissen können. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 27–43). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Hallaq, W. B. (1993). Was the gate of ijtihad closed? In I. Edge (Hrsg.), Islamic law and legal theory (S. 287–329). Aldershot: Dartmouth.Google Scholar
  14. Hourani, G. F. (1964). The basis of authority of consensus in Sunnite Islam. Studia Islamica, 21, 13–60.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ibn al-ḥawzī, A. (2013). Manāqib Abī Abdallāh Aḥmad Ibn Muḥammad Ibn Ḥanbal. Englische Ausgabe: Virtues of the Imām Ahmad Ibn Hanbal (Bd. 1, Hrsg. u. übers. v. M. Cooperson). New York: NYU Press.Google Scholar
  16. Ibn Ḥanbal, A. (1969). al-Musnad (Bd. 6). Beirut: al-Maktab al-islāmī.Google Scholar
  17. Kaddor, L. (2012). Muslime in Deutschland. Selbstbewusstsein und Kritikfähigkeit. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Verhärtete Fronten Der schwere Weg zu einer vernünftigen Islamkritik (S. 149–176). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Krawietz, B. (2014). Ibn Taymiyya, Vater des islamischen Fundamentalismus? Zur westlichen Rezeption eines mittelalterlichen Schariatsgelehrten. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 67–88). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Lacroix, S. (2009). Between revolution and apoliticism. Nasir al-Din al-Albani and his impact on the shaping of contemporary Salafism. In R. Meijer (Hrsg.), Global Salafism – Islam’s new religious movement (S. 58–80). London: Hurst.Google Scholar
  20. Laoust, H. (21971) Ibn Taymiyya. In Encyclopaedia of Islam (Bd. 3, S. 951–955). Leiden: Brill.Google Scholar
  21. Lauzière, H. (2010). The construction of Salafiyya: Reconsidering Salafism from the perspective of conceptual history. International Journal of Middle East Studies, 42(3), 369–389.CrossRefGoogle Scholar
  22. Madelung, W. (1974). The origins of the controversy concerning the creation of the Qurʾān. Orientalia Hispanica, 1, 504–525.Google Scholar
  23. Melchert, C. (1997). The formation of the Sunni schools of law 9th–10th centuries C.E. Leiden: Brill.Google Scholar
  24. Patton, W. M. (1897). Aḥmad Ibn Ḥanbal and the miḥna. Leiden: Brill.Google Scholar
  25. Peters, R. (1980). Idjtihād and taqlīd in 18th and 19th century Islam. Die Welt des Islam, 20, 131–145.Google Scholar
  26. Peskes, E. (1993). Muhammad b. Abdalwahhāb (1703–92) im Widerstreit. Untersuchungen zur Rekonstruktion der Frühgeschichte der Wahhābīya. Beirut: In Kommission bei Franz Steiner.Google Scholar
  27. Rispler-Chaim, V. (1991). Toward a new understanding of the term bid’a. Der Islam, 68(2), 320–328.Google Scholar
  28. Schacht, J. (1986). An introduction to Islamic law. Reprint. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  29. Schneiders, T. G. (2014a). Einleitung. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 9–24). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  30. Schneiders, T. G. (2014b). Ahmad Ibn Hanbal – sein Leben, sein Ruhm, seine Lehre. Wie sich die Orthodoxie im sunnitischen Islam etablierte. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 45–65). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Spectorsky, S. A. (1982). Aḥmad Ibn Ḥanbal’s fiqh. Journal of the American Oriental Society, 102(3), 461–465.CrossRefGoogle Scholar
  32. Ṭabarī, M. al-. (1902). Iḫtilāf al-fuqahā’ (Hrsg. F. von Kern). Kairo: Matba’at al-mawsū’āt u. a.Google Scholar
  33. Tibi, B. (1985). Der Islam und das Problem der kulturellen Bewältigung sozialen Wandels. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. van Ess, J. (1991 ff.). Theologie und Gesellschaft im 2. und 3. Jahrhundert Hidschra. Eine Geschichte des religiösen Denkens im Islam (Bd. 6) Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  35. van Ess, J. (1996). Verbal inspiration? Language and revelation in classical Islamic theology. In S. Wild (Hrsg.), The Qur’ān as text (S. 177–194). Leiden: Brill.Google Scholar
  36. Wagemakers, J. (2012). A quietist Jihadi. The ideology and influence of Abu Muhammad al-Maqdisi. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wagemakers, J. (2014). Salafistische Strömungen und ihre Sicht auf al-wala’ wa-l bara’ (Loyalität und Lossagung). In B. T. Said & H. Fouad (Hrsg.), Salafismus – Auf der Suche nach dem wahren Islam (2. Aufl., S. 55–79). Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  38. Weismann, I. (2001). Taste of modernity Sufism, Salafiyya, and Arabism in late Ottoman Damascus. Leiden: Brill.Google Scholar
  39. Weismann, I. (2014). Die Salafiyya im 19. Jahrhundert als Vorläufer des modernen Salafismus. In T. G. Schneiders (Hrsg.), Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (S. 103–115). Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DeutschlandfunkKölnDeutschland

Personalised recommendations