Advertisement

Neue Akteure in der Sozialen Arbeit durch rechtliche Reformen. Das Beispiel Kinderschutz und die „insoweit erfahrene Fachkraft“

  • Sigrid A. BathkeEmail author
Chapter
Part of the Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung book series (SWK)

Zusammenfassung

Im Zuge von rechtlichen Neuregelungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für ihr Wohl hat der Gesetzgeber die „insoweit erfahrene Fachkraft“ (ieF) als Akteur im Kinderschutz eingeführt. Obwohl nicht deutlich formuliert wird, um wen es sich konkret dabei handeln und wie diese Tätigkeit im Einzelnen gestaltet werden soll, ist die Hinzuziehung einer solchen Fachkraft bei der Gefährdungseinschätzung des Kindeswohls in verschiedenen Gesetzen und bezogen auf verschiedene Fachkräfte und Berufsgruppen nunmehr seit einigen Jahren verpflichtend. Im vorliegenden Beitrag werden die gesetzlichen Grundlagen, die zur Einführung der ieF geführt haben, erläutert, die Entwicklungen in der Konkretisierung dieses Aufgabenfeldes dargestellt sowie abschließend Bedingungen, Bekanntheitsgrad und Implementierung in den Blick genommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althoff, M.; Bücken, M.; Eberitzsch, S.; Günther, C.; Pudelko, J. (2013): Kooperativer Kinderschutz als Leitbild – Kinderschutzfachkräfte in neuen Handlungsfeldern. In: ISA-Jahrbuch zur Sozialen Arbeit 2013. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2012a): Sozialgesetzbuch VIII auf dem Stand des Bundeskinderschutzgesetzes. Gesamttext und Begründungen. Ber-lin: AGJ.Google Scholar
  3. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2012b): Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG). Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ vom 16. Februar 2011. Stuttgart: AGJ.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – BMFSFJ (2015): Bericht der Bundesregierung. Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes. https://www.bmfsfj.de/blob/93348/a41675e1f53ec6f743359b6b75fec3e2/bericht-der-bundesregierung-evaluation-des-bundeskinderschutzgesetzes-data.pdf, [17.12.2016].
  5. Deinet, U. (2006): Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung – Kinder- und Jugendarbeit. Eine Expertise. http://abafachverband.org/fileadmin/user_upload/user_upload_2006/Deinet_Kindes-wohl.pdf, [17.12.2016].
  6. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW – DKSB NRW (o.J.): Die Landeskonferenz – Vernetzung von Kinderschutzfachkräften. http://www.kinderschutz-in-nrw.de/fileadmin/medien/Materialien/Flyer_Landeskonferenz.pdf [14.05.2018].
  7. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW – DKSB NRW (Hrsg.) (2018): Untersuchung der Wirksamkeit der Fachberatung durch die Kinderschutzfachkraft gemäß § 8a SGB VIII. Eine explorative qualitative Studie. Wuppertal: DKSB NRW.Google Scholar
  8. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW – DKSB NRW (2014): Fachberatung im Kinderschutz. Expertise zur Praxis der Kinderschutzfachkräfte in NRW. Wuppertal: DKSB NRW.Google Scholar
  9. Deutsches Jugendinstitut/Technische Universität Dortmund – DJI/TU Dortmund (2015): Wissenschaftliche Grundlagen für die Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes. Bericht der wissenschaftlichen Begleitung der Kooperationsplattform Evaluation Bundeskinderschutzgesetz. Dortmund: Deutsches Jugendinstitut/Technische Univer-sität Dortmund. http://www.forschungsverbund.tudortmund.de/fileadmin/Files/Ak-tuelles/Publikationen/Wissenschaftliche_Grundlagen_Eval_BKiSchG_Be-richt_AKJStat_2015 [15.12.2016].
  10. Discher, B. (2012): Die Kinderschutzfachkraft – „externer Notnagel“ für eine Qualitätssicherung im Prozess der Gefährdungseinschätzung? In: Das Jugendamt (85), H. 5, S. 240 – 243.Google Scholar
  11. Discher, B.; Schimke, H.-J. (2011): Die Rolle der insoweit erfahrenen Fachkraft nach § 8a Abs. 2 SGB VIII in einem kooperativen Kinderschutz. In: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe (6), H. 1, S. 275 – 280.Google Scholar
  12. Groß, K. (2008): Die „insoweit erfahrene Fachkraft“: Anlass, Hintergrund und Gestaltung einer Fachberatung im Sinne des § 8a SGB VIII. In: ISA-Jahrbuch zur Sozialen Arbeit 2008. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann, S. 177 – 198.Google Scholar
  13. Hüttermann, C. (2012): Die Jahrestagungen der Kinderschutzfachkräfte im Zeitraum von 2007 bis 2012 – eine Plattform für Austausch und Fachdiskurs. In: Institut für soziale Arbeit/Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW/Bildungsakademie BiS: Die Kinderschutzfachkraft – eine zentrale Akteurin im Kinderschutz. Münster: ISA/DKSB NRW/BiS.Google Scholar
  14. Institut für soziale Arbeit – ISA (Hrsg.) (2006): Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. Arbeitshilfe zur Kooperation zwischen Jugendamt und Trägern der freien Kinder- und Jugendhilfe. Münster: Institut für soziale Arbeit.Google Scholar
  15. Institut für soziale Arbeit – ISA (2010): Praxisrelevante Entwicklungen zur Minderung des Gefährdungsrisikos. In: Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen – MGFFI (Hrsg.): Studie Kindeswohlgefährdung. Ursachen, Erscheinungsformen und neue Ansätze der Prävention. Düsseldorf: MGFFI, S. 180 – 229.Google Scholar
  16. Institut für soziale Arbeit/Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW /Bildungsakademie BiS – ISA/DKSB NRW/BiS (2013): Zehn Empfehlungen zur Ausgestaltung der Rolle der Kinderschutzfachkraft nach den §§ 8a Abs. 4, 8b Abs. 1 SGB VIII und § 4 KKG. In: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe (8), H. 3, S. 115 – 120.Google Scholar
  17. Institut für soziale Arbeit/Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW/Bildungsakademie BiS – ISA/DKSB NRW/BiS (2010): Überlegungen zur Ausgestaltung der Rolle der Kinderschutzfachkraft. In: Das Jugendamt (83), H. 1. S. 15 – 18.Google Scholar
  18. Institut für soziale Arbeit/Deutscher Kinderschutzbund Landesverband NRW/Bildungsakademie BiS – ISA/DKSB NRW/BiS (2012): Die Kinderschutzfachkraft – eine zentrale Akteurin im Kinderschutz. Münster.Google Scholar
  19. Jordan, E. (2006): Kindeswohlgefährdung im Spektrum fachlicher Einschätzungen und rechtlicher Rahmenbedingungen. In: Jordan, E. (Hrsg.): Kindeswohlgefährdung. Rechtliche Neuregelungen und Konsequenzen für den Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim und München: Juventa, S. 23–37.Google Scholar
  20. Köckeritz, C.; Dern, S. (2012): Insoweit erfahrene Fachkräfte: Wer sind sie und was machen sie? Empirische Einblicke in ein neu etabliertes Aufgabenfeld der Jugendhilfe. In: Das Jugendamt (85), H. 11, S. 562 – 567.Google Scholar
  21. Kohaupt, G. (2006): Expertise zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung aus der Sicht eines Mitarbeiters der Kinderschutz-Zentren. http://2014.nachbarschaftshaus.de/fileadmin/DATEN/PDF/Kinderschutzkonfe-renz/G.Kohaupt_SchutzAuftrag.pdf, [17.12.16].
  22. Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg - KVJS (2012): Umset-zung von § 8 a SGB VIII (Schutzauftrag) in Baden-Württemberg. Abschlussbericht. Stuttgart: KVJS.Google Scholar
  23. Menne, K. (2006): Schutzauftrag aus Sicht der Erziehungsberatung. Expertise. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  24. Meysen, T.; Eschelbach, D. (2012): Das neue Bundeskinderschutzgesetz. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Moch, M.; Junker-Moch, M. (2009): Kinderschutz als Prozessberatung – Widersprüche und Praxis der ieF nach § 8a SGB VIII. In: Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe (4), H. 4. S. 148 – 151.Google Scholar
  26. Slüter, R. (2007): Die „insoweit erfahrene Fachkraft“: Überlegungen zu Standards der Fachberatung nach § 8a SGB VIII. In: Das Jugendamt (80), H. 11. S. 515 – 520.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LandshutDeutschland

Personalised recommendations