Advertisement

Risiken des Machtmissbrauchs in Organisationen Sozialer Arbeit. Zur Notwendigkeit einer machtreflektierten professionellen Beziehungsarbeit

  • Mechthild WolffEmail author
Chapter
Part of the Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung book series (SWK)

Zusammenfassung

Immer mehr Menschen machen Exklusionserfahrungen in ihren eigenen Familien und in ihrem Gemeinwesen; sie sind abgehängt von positiven Kohäsionserfahrungen und benötigen professionelle Hilfe und Unterstützung durch die Soziale Arbeit. Wenn Menschen abgehängt sind von sozialer Anerkennung und Selbstwirksamkeit und wenn ihnen ihr Selbstwert genommen wurde, benötigen sie neue konstruktive Bewältigungsstrategien, um aus destruktiven Bewältigungsfallen herauszutreten (vgl. Böhnisch 2016). Bislang herrschte die Vorstellung vor, dass die Professionellen in der Sozialen Arbeit diejenigen Akteur_innen sind, die gemeinsam mit den Adressat_innen Wege aus individuellen Krisen, Mangelsituationen oder Exklusionserfahrungen suchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allroggen, M. et. al. (2017): Einleitung: Schutzkonzepte zur Verbesserung des Kinderschutzes in Organisationen. In: Wolff, M.; Schröer, W.; Fegert, J. M. (Hrsg.): Schutzkonzepte in Theorie und Praxis. Ein beteiligungsorientiertes Werkbuch. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 10-13.Google Scholar
  2. Becker-Lenz, R.; Busse, S.; Ehlert, G.; Müller, S. (Hrsg.) (2010): Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit: Materialanalysen und kritische Kommentare. Heidelberg: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Böhnisch, L. (2016): Lebensbewältigung. Ein Konzept für die Soziale Arbeit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Braun, G.; Hasebrink, M.; Huxoll, M. (Hrsg.) (2003): Pädosexualität ist Gewalt. (Wie) kann die Jugendhilfe schützen? Weinheim, Basel, Berlin: Beltz.Google Scholar
  5. Conen, M. (1995): Sexueller Missbrauch durch Mitarbeiter stationärer Einrichtungen für Mädchen und Jungen. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. H. 44, S. 134-140.Google Scholar
  6. Enders, U. (1995): Die eigenen Hände in Unschuld waschen! Kirche und sexueller Missbrauch - ein Fallbeispiel. In: Bange, D.; Enders, U. (Hrsg.): Auch Indianer kennen Schmerz. Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 221-224.Google Scholar
  7. Fegert, J. M.; Wolff, M. (Hrsg.) (2002): Sexueller Missbrauch durch Professionelle in Institutionen. Prävention und Intervention – Ein Werkbuch. 2. Aufl. Münster und München: Beltz.Google Scholar
  8. Fegert, J. M.; Wolff, M. (Hrsg.) (2015): Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“ -- Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  9. Fegert, J. M.; Schröer, W.; Wolff, M. (2017): Persönliche Rechte von Kindern und Jugendlichen. Schutzkonzepte als organisationale Herausforderung. In: Wolff, M.; Schröer, W.; Fegert, J. M. (Hrsg.): Schutzkonzepte in Theorie und Praxis. Ein beteiligungsorientiertes Werkbuch. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 14-24.Google Scholar
  10. Gahleitner, S. (2016): Professionelle Beziehungsarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe. In: Jugendhilfe, Jg. 54, H. 1, S. 6-11.Google Scholar
  11. Helfferich, C. (2012): Schweigen, Sprechen, Wissen, Lernen. Vom Umgang mit Gewalt in Einrichtungen der Behindertenhilfe. Vortrag EH Freiburg, 16.12.2012.Google Scholar
  12. Kampert, M. (2015): „Unser Schutzkonzept ist in einem Ordner, ich weiß aber nicht, wo der gerade steht“. Hürden bei der Implementation von Schutzkonzepten in stationären Setting. In: Sozial Extra 39, H. 5, S. 22-24.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kindler, H.; Unterstaller, A. (2007): Reviktimisierung sexuell missbrauchter Kinder. In: IzKK Nachrichten 1, S. 8-12.Google Scholar
  14. Kühn, M. (2008): Wieso brauchen wir eine Traumapädagogik? Annäherung an einen neuen Fachbegriff. Trauma & Gewalt, Jg. 2, H. 4, S. 318-327.Google Scholar
  15. Kuhlmann, C. (2008): „So erzieht man keinen Menschen!“. Lebens- und Berufserinnerungen aus der Heimerziehung der 50er und 60er Jahre. Wiesbaden: Verlag für Sozial-wissenschaften.Google Scholar
  16. Liebhardt, H. (2015): Beschwerdeverfahren als Teil einer Fehlerkultur. In: Crone, G.; Liebhardt, H. (Hrsg.): Institutioneller Schutz vor sexuellem Missbrauch. Achtsam und verantwortlich handeln in Einrichtungen der Caritas. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 50-62.Google Scholar
  17. Schüle, C. (2000): In britischen Heimen sollen Erzieher vor vielen Jahren Kinder missbraucht haben. Tausende werden verdächtigt. Europas größte Prozesswelle versetzt das Königreich in einen Ausnahmezustand. Was ist Wahrheit, was Hysterie? In: Die Zeit, Nr. 29.Google Scholar
  18. Tiefel, S.; Zeller, M. (2014): Differenzierungen des Vertrauensbegriffs – empirische Ana-lysen aus der Perspektive von Adressat/innen der Sozialen Arbeit. In: Bartmann, S. et al. (Hrsg.): Vertrauen in der erziehungswissenschaftlichen Forschung. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich Verlag, S. 335-354.CrossRefGoogle Scholar
  19. Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) (2015). Schutzkonzepte. https://beauftragter-missbrauch.de/praevention/schutzkonzepte/ [18.03.2018].
  20. Urban-Stahl, U.; Jann, N. (2014): Beschwerdeverfahren in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  21. Wagenblass, S. (2004): Vertrauen in der Sozialen Arbeit. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  22. Wagenblass, S. (2016): Vertrauen als Basis für Beziehungsarbeit. In: Jugendhilfe, Jg. 54, H. 1, S. 27-32.Google Scholar
  23. Weick, K.; Sutcliffe, K. (2010): Das Unerwartete managen. Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Wolf, K. (1999): Machtprozesse in der Heimerziehung. Münster: Votum.Google Scholar
  25. Wolff, M. (2015): Schutz und Sicherheit als Entwicklungsvoraussetzungen für das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. In: Fegert, J. M.; Wolff, M. (Hrsg.): Kompendium „Sexueller Missbrauch in Institutionen“ - Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Weinheim: Beltz Juventa, S. 673–682.Google Scholar
  26. Wolff, M. (2015): Heimerziehung und Gewalt. Einrichtungen als vulnerable Lebensorte für Kinder und Jugendliche. In: Andresen, S.; Hunner-Kreisel, C.; Fries, S. (Hrsg.): Er-ziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart und Weimar: J.B. Metzler, S. 209-222.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wolff, M.; Schröer W.; Fegert, J. M. (Hrsg.) (2017): Schutzkonzepte in Theorie und Praxis. Ein beteiligungsorientiertes Werkbuch. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  28. Wolff, M.; Kampert, M. (2017): „Wer entscheidet darüber, wann nah zu nah ist?“ – Körperkontakt und Macht in professionellen Beziehungen im Kontext stationärer Set-tings. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, Jg. 12, H. 3, S. 293-312.CrossRefGoogle Scholar
  29. Wolff, M. (2018): Sexualisierte Gewalt in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. In: Retkowski, A.; Treibel, A.; Tuider, E. (Hrsg.): Handbuch Sexualisierte Gewalt und pädagogische Kontexte. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 460–468.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandte WissenschaftLandshutDeutschland

Personalised recommendations