Advertisement

Soziale Kohäsion als normatives Ziel? Soziale Probleme und ihre Bearbeitung durch Akteure der Sozialen Arbeit

  • Stefan BorrmannEmail author
Chapter
Part of the Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung book series (SWK)

Zusammenfassung

Der Versuch soziale Kohäsion durch Soziale Arbeit herzustellen, kann als Reaktion auf das nicht Vorhandensein sozialer Kohäsion in der Gesellschaft bzw. dem regionalen oder lokalen Gemeinwesen verstanden werden. Mit dieser Zielsetzung wird jedoch unausgesprochen vorausgesetzt, dass es gewissermaßen einen Normalzustand gibt, der durch ein zu bestimmendes Maß an sozialer Kohäsion gekennzeichnet ist und Soziale Arbeit als Profession ist in dieser Sichtweise eine von mehreren Professionen, die dazu da ist, dieses Mindestmaß (wieder) herzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1986): Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Birgmeier, B. (2014): Handlungswissenschaft Soziale Arbeit: Eine Begriffsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bittmann, F. (2014): Soziologie der Zukunft. Intelligente Maschinen und ihr Einfluss auf die Gesellschaft. Berlin: epubli.Google Scholar
  4. Boettner, J.; Michel-Schwartze, B. (2016): Soziale Arbeit als Konstrukteurin ihres Gegen-standes. Prozesse – Potenziale – Restriktionen. In: Borrmann, S.; Spatscheck, C.; Pankofer, S.; Sagebiel, J.; Michel-Schwartze, B. (Hrsg.): Die Wissenschaft Soziale Arbeit im Diskurs. Auseinandersetzungen mit den theoriebildenden Grundlagen Sozialer Arbeit. Opladen: Barbara Budrich, S. 31-48.Google Scholar
  5. Borrmann, S. (2016): Theoretische Grundlagen der Sozialen Arbeit. Ein Lehrbuch. Wein-heim, München: Juventa.Google Scholar
  6. Einrahmhof-Florian, H. (2016): Die Arbeitszufriedenheit der Generation Y. Lösungsan-sätze für erhöhte Mitarbeiterbindung und gesteigerten Unternehmenserfolg. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Engelke, E.; Borrmann, S.; Spatscheck, C. (2014): Theorien der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  8. Engelke, E.; Spatscheck, C. Borrmann, S. (2016): Soziale Arbeit als Wissenschaft. Werdegang und Grundlagen. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  9. Fendrich, S.; Tabel, A. (2015): Hilfen zur Erziehung auf neuem Höchststand – eine Spurensuche. KomDat 3/15, 18. Jg., 1-4.Google Scholar
  10. IFSW (2015): Global Definition of Social Work. http://ifsw.org/get-involved/global-definition-of-social-work/ [31.5.2015].Google Scholar
  11. Klute, J.; Kotlenga, S. (Hrsg.) (2008) Sozial- und Arbeitsmarktpolitik nach Hartz. Fünf Jahre Hatzreformen: Bestandsaufnahmen – Analysen – Perspektiven. Göttingen: Uni-versitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  12. Obrecht, W. (2004): Soziale Systeme, Individuen, soziale Probleme und Soziale Arbeit. In: Mühlum, A. (Hrsg.): Sozialarbeitswissenschaft – Wissenschaft der Soziale Arbeit. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  13. Promberger, M. (2012): Mythos der Vollbeschäftigung und Arbeitsmarkt der Zukunft. Aus Politik und Zeitgeschichte. H. 14-15, S 30-38.Google Scholar
  14. Puhl, R. (Hrsg.) (1996): Sozialarbeitswissenschaft. Neue Chancen für theoriegeleitete Soziale Arbeit. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  15. Staub-Bernasconi, S. (2004): Kriegerische Konflikte und Soziale Arbeit - ein altes und neues Thema der Sozialarbeit. In: Seifert, R. (Hrsg.): Soziale Arbeit und kriegerische Konflikte. Frankfurt a.M.: Lit Verlag, S. 9-19.Google Scholar
  16. Staub-Bernasconi, S. (2007): Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und professionelle Praxis – ein Lehrbuch. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Soziale ArbeitHochschule LandshutLandshutDeutschland

Personalised recommendations