Advertisement

Die Pflegearbeit von Angehörigen im Care-Regime „Demenz“

  • Hubert BesteEmail author
  • Anja Wiest
Chapter
Part of the Sozialer Wandel und Kohäsionsforschung book series (SWK)

Zusammenfassung

Demenzielle Erkrankungen stellen eine enorme gesundheits- und gesellschaftspolitische Herausforderung dar. Gefördert durch den demographischen Wandel und der damit verbundenen Umschichtung innerhalb der Altersstruktur wird die Zahl der über 65-Jährigen in Deutschland von 2000 bis 2030 um jährlich 270.000 Personen anwachsen und sich in diesem Zeitraum von knapp 14 Mio. auf fast 22 Mio. erhöhen. Aufgabe der deskriptiven Epidemiologie ist es in diesem Kontext, Daten über den Krankenbestand und die Anzahl der Neuerkrankungen zu ermitteln, um zu einer Bedarfsplanung hinsichtlich der benötigten medizinischen, pflegerischen und sozialen Dienste zu gelangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AG-links-netz: Hirsch, J. et al. (2010): Sozialpolitik als Infrastruktur – Der Gesundheitsbereich. In: Kritische Justiz. Jg. 43, H. 2, S. 180-193.Google Scholar
  2. Allwicher, V. (2010): Welche Beratung brauchen pflegende Angehörige? Konzeption einer bedürfnisorientierten Angehörigenberatung aus pflegewissenschaftlicher Perspektive. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  3. Aulenbacher, B.; Riegraf, B.; Theobald, H. (Hrsg.) (2014): Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Care: Work, Relations, Regimes. Soziale Welt Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  4. Aulenbacher, B.; Riegraf, B.; Theobald, H. (Hrsg) (2014): Sorge und Sorgearbeit – Neuvermessungen eines traditionsreichen Forschungsfelds. In: Soz W Soziale Welt. Sonderband 20, S. 5-17.Google Scholar
  5. Auth, D. (2017): Pflegearbeit in Zeiten der Ökonomisierung. Wandel von Care-Regimen in Großbritannien, Schweden und Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  6. Bickel, H. (2017): Grundlagen. In: Wallesch, C.; Förstl, H. (Hrsg.): Demenzen. 3. Aufl.. Stuttgart, New York: Thieme Verlag, S. 1-15.Google Scholar
  7. Brown, W. (2015): Die schleichende Revolution. Wie der Neoliberalismus die Demokratie zerstört. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Dörre, K.; Ehrlich, M.; Haubner, T. (2014): Landnahmen im Feld der Sorgearbeit. In: Aulenbacher, B. et al. (Hrsg.) S. 107-124.Google Scholar
  9. Dorschner, S.; Schäfer, I. (2007): Entwicklung und Evaluation von „Palliative Care-Angeboten“ für Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen. FH Jena: Forschungsbericht 2006/ 2007, S. 91-92.Google Scholar
  10. Emme von der Ahe, H. et al. (2010): Entlastungsprogramm bei Demenz. Abschlussbericht zum Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung nach § 8 Abs. 3 SGB XI., Minden und Köln.Google Scholar
  11. Emme von der Ahe, H. et al. (2012): Entlastungsprogramm bei Demenz – Ede II. Abschlussbericht des Projektträgers und der wissenschaftlichen Begleitung. Minden und Köln.Google Scholar
  12. Gläser, J.; Laudel, G. (2010): Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. 4. Aufl.. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gunzelmann, T.; Wilz, G. (2017): Demenz und Angehörige. In: Wallesch, C.; Förstl, H. (Hrsg.): Demenzen. 3. Aufl.. Stuttgart, New York: Thieme Verlag, S. 302-307.Google Scholar
  14. Kessl, F. (2009): „Sozialmanagement oder Management des Sozialen“ im Kontext postwohlfahrtsstaatlicher Transformation. Eine Vergewisserung, zwei Problematisierungen und die Perspektive einer Positioning Analysis. In: Grunwald, K. (Hrsg.): Vom Sozialmanagement zum Management des Sozialen? Eine Bestandsaufnahme. Hohen-gehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  15. Klie, T. et al. (2005): Konzeptionelle und rechtliche Varianten der Versorgung von Menschen mit Demenz zwischen ambulant und stationär. In: Zeitschrift für Gerontologie Geriatrie 38, S. 122-127.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kuckartz, U. (2016): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. 3. überarbeitete Aufl. Weinheim, Basel: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  17. Kurka-Wöbking, A. (2010): Community Health Assessment – Stadt Landshut. Wie versorgt die Stadt Landshut ihre älteren Mitbürger mit einem (potentiellen) Hilfe- und Pflegebedarf? Saarbrücken: VDM-Verlag.Google Scholar
  18. Kurz, A. et al. (2006): AENEAS-Studie. Evaluation einer Schulungsreihe für pflegende Angehörige Demenzkranker. Multizentrische, randomisierte und kontrollierte Studie. München; gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (online-version).Google Scholar
  19. Lutz, H.; Palenga-Möllenbeck, E. (2014): Care-Migrantinnen im geteilten Europa – Verbindungen und Widersprüche in einem transnationalen Raum. In: Aulenbacher, B. et al. (Hrsg.), S. 217-231.Google Scholar
  20. Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12. überarbeitete Aufl. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  21. Mirowski, P. (2015): Untote leben länger. Warum der Neoliberalismus nach der Krise noch stärker ist. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  22. Müller, B. (2016): Wert-Abjektion. Zur Abwertung von Care-Arbeit im patriarchalen Kapitalismus – am Beispiel der ambulanten Pflege. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  23. Negt, O.; Kluge, A. (1993): Geschichte und Eigensinn. Bd. 1-3. Frankfurt am Main: Suhr-kamp Verlag.Google Scholar
  24. Rensch, K. (2012): Herausforderung oder Überforderung? Pflege und Betreuung demenz-kranker Menschen durch Angehörige. Marburg: Tectum Verlag (Reihe Pädagogik Bd. 32).Google Scholar
  25. Resch, C.; Steinert, H. (2009): Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise. Einstiege 19. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  26. Schneider-Schelte, H. (2009): „Hilfe beim Helfen“ – ein Schulungsprogramm für pflegende Angehörige von Demenzkranken. In: Stoppe, G.; Stiens, G. (Hrsg.): Niedrigschwellige Betreuung von Demenzkranken. Grundlagen und Unterrichtsmaterialien. Stutt-gart: Kohlhammer, S. 53-56.CrossRefGoogle Scholar
  27. Strasser, H.; Stricker, M. (2007): Bürgerschaftliches Engagement und Altersdemenz: Auf dem Wege zu einer neuen „Pflegekultur“? Eine vergleichende Analyse. Duisburger Beiträge zur Soziologischen Forschung, Nr. 2.Google Scholar
  28. Theobald, H. (2014): Care Policies and the Intersection of Inequalities in Care Work: Germany and Sweden Compared. In: Aulenbacher, B. et al. (Hrsg.): S. 345-361.Google Scholar
  29. Wettstein, A. et al. (2005): Belastung und Wohlbefinden von Angehörigen von Menschen mit Demenz. Eine Interventionsstudie. Zürich/ Chur: Verlag Rüegger.Google Scholar
  30. Wissmann, P.; Gronemeyer, R. (2008): Demenz und Zivilgesellschaft – eine Streitschrift. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.Google Scholar
  31. Lutz, H.; Palenga-Möllenbeck, E. (2014): Care-Migrantinnen im geteilten Europa – Verbindungen und Widersprüche in einem transnationalen Raum. In: Aulenbacher, B. et al. (Hrsg.), S. 217-231.Google Scholar
  32. Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12. überarbeitete Aufl. Weinheim und Basel: Beltz VerlagGoogle Scholar
  33. Mirowski, P. (2015): Untote leben länger. Warum der Neoliberalismus nach der Krise noch stärker ist. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  34. Müller, B. (2016): Wert-Abjektion. Zur Abwertung von Care-Arbeit im patriarchalen Kapitalismus – am Beispiel der ambulanten Pflege. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  35. Negt, O.; Kluge, A. (1993): Geschichte und Eigensinn. Bd. 1-3. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  36. Rensch, K. (2012): Herausforderung oder Überforderung? Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen durch Angehörige. Marburg: Tectum Verlag (Reihe Pädagogik Bd. 32).Google Scholar
  37. Resch, C.; Steinert, H. (2009): Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise. Einstiege 19. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  38. Schneider-Schelte, H. (2009): „Hilfe beim Helfen“ – ein Schulungsprogramm für pflegende Angehörige von Demenzkranken. In: Stoppe, G.; Stiens, G. (Hrsg.): Niedrigschwellige Betreuung von Demenzkranken. Grundlagen und Unterrichtsmaterialien. Stutt-gart: Kohlhammer, S. 53-56.CrossRefGoogle Scholar
  39. Strasser, H.; Stricker, M. (2007): Bürgerschaftliches Engagement und Altersdemenz: Auf dem Wege zu einer neuen „Pflegekultur“? Eine vergleichende Analyse. Duisburger Beiträge zur Soziologischen Forschung, Nr. 2.Google Scholar
  40. Theobald, H. (2014): Care Policies and the Intersection of Inequalities in Care Work: Germany and Sweden Compared. In: Aulenbacher, B. et al. (Hrsg.): S. 345-361.Google Scholar
  41. Wettstein, A. et al. (2005): Belastung und Wohlbefinden von Angehörigen von Menschen mit Demenz. Eine Interventionsstudie. Zürich/ Chur: Verlag Rüegger.Google Scholar
  42. Wissmann, P.; Gronemeyer, R. (2008): Demenz und Zivilgesellschaft – eine Streitschrift. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LudwigsburgDeutschland
  2. 2.LandshutDeutschland

Personalised recommendations