Advertisement

Intellektuelle Krisenbewältigungspraxis der Nachkriegsgesellschaft

Die epistemische Produktivität der „Krise“ in Reinhart Kosellecks Studien zur Krise der Moderne
  • Frank Meyhöfer
Chapter

Zusammenfassung

Die Diagnose von Krisen, welche Teilbereiche oder die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit zu erfassen drohen, gehört nicht ausschließlich zum Alltagsgeschehen parteipolitischer Agendensetzung und massenmedialer Berichterstattung. Darüber hinaus bildet die Krisendiagnostik einen festen Bestandteil sozialwissenschaftlicher Praxis, die sich im Unterschied zum Austausch von tagesaktuellen Meinungen über den gegenwärtigen Zustand politisch-sozialer Ordnungszusammenhänge als qualifizierter Erkenntnisakt ausweist. Näherhin sind der Begriff der „Krise“ und krisendiagnostische Erkenntnisoperationen im Falle der Soziologie nicht erst seit jüngster Zeit virulent geworden, sondern gehören – soll der gängigen Fachgeschichtsschreibung gefolgt werden – seit der Herausbildung der Soziologie an der Schwelle zur Moderne zum Repertoire der Vertreter*innen der fachdisziplinären Zunft. Zwecks Vergewisserung über gegenwärtige Routinen soziologischer Krisendiagnostik erscheint deshalb der Blick nicht nur auf den besonderen Zusammenhang zwischen der historischen Herausbildung von Soziologie und Moderne sinnvoll zu sein, sondern auch eine Betrachtung des allgemeineren Zusammenhangs zwischen wissenschaftlicher Praxis und intellektueller Krisenbewältigung mag vor diesem Hintergrund zur innerfachlichen Reflexion beitragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Meyhöfer
    • 1
  1. 1.Zentrum für Lehren und LernenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations