Advertisement

Fazit und Ausblick

Der Wald‘ oder das Oszillieren zwischen Mythos und Logos
  • Corinna JenalEmail author
Chapter
Part of the RaumFragen: Stadt – Region – Landschaft book series (RFSRL)

Zusammenfassung

Die vorliegende Untersuchung hatte zum Ziel, auf Grundlage einer sozialkonstruktivistischen Perspektive die soziale Konstruktion von Alt- und Totholzbiozönosen in Wäldern zu analysieren sowie die symbolische Konnotation von Wäldern zu untersuchen. Dabei zeigte sich, dass es mehr braucht als ‚eine Ansammlung von Bäumen‘, um ein Arrangement physischer Objekte als ‚Wald‘ zusammenschauen. ‚Wald‘, aber auch ‚Alt- und Totholz‘ konstituiert sich vor diesem Hintergrund in starker Abhängigkeit von Alter, Geschlecht, Wohnort, vertretener Einstellungen, kultureller Prägung, zeitlicher Kontexten wie gesellschaftlicher Strömungen. Galten etwa Fichtenreinbestände lange Jahre als forstliches ‚Waldideal‘, werden diese heute vielfach unter Verweis auf ihre ‚industrielle Herkunft‘ als ‚hässlich‘ und ‚zweckorientiert‘ abgelehnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Eberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations