Advertisement

Zur sozialen Lage der Zugewanderten

Eine differenzierte Analyse der Bildungsund Arbeitsmarktchancen
  • Wolfgang AschauerEmail author
  • Alexander Seymer
Chapter
  • 365 Downloads

Zusammenfassung

Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund steht in der österreichischen Gesellschaft und Politik heute im Fokus des Interesses. Eine Vielzahl medialer, politischer und öffentlicher Diskurse rankt sich um das Thema Zuwanderung und Integration. In diesem Beitrag soll die strukturelle Integration, Schichtzugehörigkeit und soziale Mobilität der Zugewanderten aus der Türkei und aus dem ehemaligen Jugoslawien präzise in den Blick genommen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis für ökonomische und soziologische Studien (Hrsg.). (1973). Gastarbeiter. Wirtschaftliche und soziale Herausforderung. Wien: Europaverlag.Google Scholar
  2. Bacher, J. (2010). Bildungschancen von Kindern mit Migrationshintergrund. Ist-Situation, Ursachen und Maßnahmen. WISO: Wirtschafts- und sozialpolitische Zeitschrift, 33 (1), 29–48.Google Scholar
  3. Bauböck, R. (1986). Demographische und soziale Struktur der ausländischen Wohnbevölkerung in Österreich. In H. Wimmer (Hrsg.), Ausländische Arbeitskräfte in Österreich (S. 181–240). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  4. Bauböck, R. (1996). Nach Sprache und Rasse verschieden. Migrationspolitik in Österreich von der Monarchie bis heute. IHS Political Science Series Working Paper 31. http://irihs.ihs.ac.at/899/1/pw_31.pdf. Zugegriffen: 22. April 2018.
  5. Bauer, W. T. (2008). Zuwanderung nach Österreich. Studie der österreichischen Gesellschaft für Politikberatung und Politikentwicklung. http://politikberatung.or.at/fileadmin/_migrated/media/Zuwanderung-nach-Oesterreich.pdf. Zugegriffen: 22. April 2018.
  6. Beck-Gernsheim, E. (2007). Wir und die Anderen. Kopftuch, Zwangsheirat und andere Missverständnisse. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berger, P. A. (2013). Soziale Mobilität. In S. Mau & N. M. Schöneck (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 730–744). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  8. Boos-Nünning, U., & Karakasoglu, Y. (2004). Viele Welten leben. Lebenslagen von Mädchen und jungen Frauen mit griechischem, italienischem, jugoslawischem, türkischem und Aussiedlerhintergrund. Studie des BM für Familien, Senioren, Frauen und Jugendliche, https://www.bmfsfj.de/blob/84598/2094d4132e371423945367fdf3d967f3/vielewelten-lang-data.pdf. Zugegriffen: 24. April 2018.
  9. Boudon, R. (1974). Education, Opportunity, and Social Inequality. Changing Prospects in Western Society. New York: John WileyGoogle Scholar
  10. Currle, E. (2004). Migration in Europa. Daten und Hintergründe. Stuttgart: Lucius.Google Scholar
  11. Dautović, R., & Hafez, F. (2015). MuslimInnen als BürgerInnen zweiter Klasse? Eine vergleichende Analyse des Entwurfes eines neuen Islamgesetzes 2014 zum restlichen Religionsrecht. In F. Hafez (Hrsg.), Jahrbuch für Islamophobieforschung (S. 26–54). Wien: New Academic Press.Google Scholar
  12. Erikson, R., Goldthorpe, J. H., & Portocarero, L. (2010). Intergenerational class mobility and the convergence thesis: England, France and Sweden. 1979. The British journal of sociology, 61 Suppl 1, 185–219.  https://doi.org/10.1111/j.1468-4446.2009.01246.x. Zugegriffen: 24. April 2018.CrossRefGoogle Scholar
  13. Esser, H. (1980). Aspekte der Wanderungssoziologie: Assimilation und Integration von Wanderern, ethnischen Gruppen und Minderheiten: eine handlungstheoretische Analyse. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  14. Esser, H. (2001): Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapier Nr. 40. Mannheim: Mannheimer Zentrum für empirische Sozialforschung. http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-40.pdf. Zugegriffen: 24. April 2018.
  15. Esser, H. (2004). Welche Alternativen zur Assimilation gibt es eigentlich? IMIS-Beiträge, Heft 23 Migration-Integration-Bildung. Grundfragen und Problembereiche. https://www.imis.uni-osnabrueck.de/fileadmin/4_Publikationen/PDFs/imis23.pdf. Zugegriffen: 22. April 2018.
  16. Farwick, A. (2009): Segregation und Eingliederung. Zum Einfluss der räumlichen Konzentration von Zuwanderern auf den Eingliederungsprozess. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Gächter, A. (2008). Migrationspolitik in Österreich seit 1945. Zentrum für soziale Innovation: Arbeitspapiere Migration und Mobilität 12. https://www.zsi.at/attach/p1208vukovic.pdf. Zugegriffen: 22. April 2018.
  18. Ganzeboom, H. B. G. (2005). On the cost of being crude: comparison of detailed and coarse occupational coding in the ISSP 1987 data. In J. H. P. Hoffmeyer-Zlotnik & J. Harkness (Hrsg.), Methodological aspects in cross-national research, Bd. 11 (S. 241–257). Mannheim: GESIS-Zuma.Google Scholar
  19. Hafez, K., & Richter, C. (2007). Das Islambild von ARD und ZDF. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, 26–27, 40–46.Google Scholar
  20. Han, P. (2010). Soziologie der Migration, 4. Auflage: Konstanz: UTB.Google Scholar
  21. Heckmann, F. (2015). Integration von Migranten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Herwig, A. (2017). Arbeitsmarktchancen von Migranten in Europa. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Hoffmann-Novotny, H. J. (2000). Migration, soziale Ungleichheit und ethnische Konflikte. In I. Gogoli et al. (Hrsg.), Migration, gesellschaftliche Differenzierung und Bildung (S. 157–178). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  24. Hradil, S. (2016). Soziale Ungleichheit, soziale Schichtung und Mobilität. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie, 9. Auflage (S. 247–276). Wiesbaden: Springer-VS.Google Scholar
  25. Juhasz, A., & Mey, E. (2003). Die zweite Generation: Etablierte oder Außenseiter? Biographien von Jugendlichen ausländischer Herkunft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Kircil, S. (2016). Statusvererbung oder Aufstieg? Familiäre und schulische Erfahrungskontexte türkischstämmiger Jugendlicher im österreichischen Bildungssystem. In: H. Weiss et al. (Hrsg.). Muslimische Milieus im Wandel. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 155–181.Google Scholar
  27. OECD (2015). PISA 2015. http://www.compareyourcountry.org/pisa/country/AUT?lg=de. Zugegriffen: 22. April 2018.
  28. OECD (Hrsg.). (2016). Erfolgreiche Integration. Flüchtlinge und sonstige Schutzbedürftige. https://www.oecd-ilibrary.org/docserver/9789264251632-de.pdf?expires=1523960243&id=id&accname=guest&checksum=2E3AA595FD8CDD2DA1A-59DA281D8C986. Zugegriffen: 17. April 2018).
  29. Park, R. E. (1928). Human migration and the marginal man. American journal of sociology, 33 (6), 881–893.CrossRefGoogle Scholar
  30. Statistik Austria (2015). Arbeitsmarktsituation von Migrantinnen und Migranten in Österreich. Modul der Arbeitskräfteerhebung 2014. http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/2015_stataustria_arbeitsmarktsituation_von_migranten_in_oesterreich.pdf. Zugegriffen: 17. April 2018.
  31. Statistik Austria (Hrsg.). (2017). Migration-Integration. Zahlen-Daten-Indikatoren 2017. https://www.integrationsfonds.at/fileadmin/content/AT/Downloads/Publikationen/Statistisches_Jahrbuch_migration_integration_2017.pdf. Zugegriffen: 24. September 2017.
  32. United Nations Ecomonic Commission for Europe (Hrsg.). (2015). Conference of European Statisticians Recommendations for the 2020 Censuses of Population and Housing. http://www.unece.org/fileadmin/DAM/stats/publications/2015/ECECES41_EN.pdf. Zugegriffen: 22. April 2018.
  33. Weichbold, M. et al. (2015). Anerkennungshürden bei MigrantInnen in Salzburg. https://media.arbeiterkammer.at/sbg/pdf/broschueren/AK_Studie_Anerkennungshuerden_bei_MigrantInnen.pdf. Zugegriffen: 22. April 2018.
  34. Weiss, H. (Hrsg.). (2007). Leben in zwei Welten. Zur sozialen Integration ausländischer Jugendlicher der zweiten Generation. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Soziologie & KulturwissenschaftenUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich
  2. 2.Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations