Advertisement

Die Schutzverantwortung der Staatengemeinschaft im Spannungsfeld von politischer Ethik und internationaler Politik

  • Thomas HoppeEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die Diskussion um das Konzept der internationalen Schutzverantwortung (Responsibility to Protect, R2P) stellt ein Beispiel für die politische Bedeutung rechtsethischer Überlegungen dar. Nach den humanitären Katastrophen in den 1990er Jahren – vor allem in Ruanda und Bosnien – und angesichts der nicht durch ein UN-Mandat gedeckten Entscheidung der NATO zu einem bewaffneten Eingreifen im Kosovo wuchs das Bewusstsein dafür, dass schwere Menschenrechtsverletzungen, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit von der Staatengemeinschaft nicht länger hingenommen werden dürfen. Die Initiative des UN-Generalsekretärs Kofi Annan im Jahr 2000, bisherige Konzepte internationaler Friedenssicherung im Hinblick auf die sich neu stellenden Fragen einer kritischen Revision zu unterziehen, ging von der rechtsethischen Überzeugung aus: „Wenn Umstände eintreten, in denen allgemein akzeptierte Menschenrechte in massivem Umfang verletzt werden, dann haben wir die Verantwortung zu handeln“ (UN-Dok. A/55/1 vom 30. August 2000, Rdnr. 37).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brozus, Lars und Christian Schaller. 2013. Über die Responsibility to Protect zum Regimewechsel. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  2. Bush, George W. 2004. Rede in Colleville-sur-Mer zum Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie am 6. Juni 2004. Blätter für deutsche und internationale Politik 2004 (7): 890–896.Google Scholar
  3. Chirac, Jacques. 2004. Rede in Arromanches zum Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie am 6. Juni 2004. Blätter für deutsche und internationale Politik 2004 (7): 890–896.Google Scholar
  4. Dembinski, Matthias. 2017. Procedural Justice and Global Order: Explaining African Reaction to the Application of Global Protection Norms. European Journal of International Relations 23 (4): 809–832.Google Scholar
  5. Doyle, Michael and Nicholas Sambanis. 2006. Making War and Building Peace: United Nations Peace Operations. Princeton, N.J.: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Eisenhower, Dwight D. 1944. Order of the Day. http://www.americanrhetoric.com/speeches/dwighteisenhowerorderofdday.htm. Zugegriffen: 29. Oktober 2018.
  7. Gromes, Thorsten und Matthias Dembinski. 2013. Bestandsaufnahme der humanitären militärischen Interventionen zwischen 1947 und 2005. Frankfurt a. M.: Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung.Google Scholar
  8. Hoppe, Thomas. 2018. Zur friedensethischen Relevanz der Rechtsethik. In: Recht in der Bibel und in kirchlichen Traditionen, hrsg. von Sarah Jäger und Arnulf von Scheliha, 75–95. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Hoppe, Thomas und Peter Schlotter. 2014. Erfahrungen aus militärischen Interventionen seit 1990 in friedensethischer Perspektive. In Verantwortung zu schützen, hrsg. von Thomas Hoppe, 7–35. Berlin: Dr. KösterGoogle Scholar
  10. Hunt, Charles T. 2016. Emerging Powers and the Responsibility to Protect: Non-Linear Norm Dynamics in Complex International Society. Cambridge Review of International Affairs 29 (3): 870–890.Google Scholar
  11. International Commission on Intervention and State Sovereignty (ICISS). 2001. The Responsibility to Protect. Ottawa: International Development Research Centre.Google Scholar
  12. Kurtz, Gerrit und Philipp Rotmann. 2016. The Evolution of Norms of Protection: Major Powers Debate the Responsibility to Protect. Global Society 30 (1): 3–20.Google Scholar
  13. Murthy, C.S.R., und Gerrit Kurtz. 2016. International Responsibility as Solidarity: The Impact of the World Summit Negotiations on the R2P Trajectory. Global Society 30 (1): 38–53.Google Scholar
  14. Obama, Barack. 2014. Remarks by President Obama at the 70th Anniversary of D-Day – Omaha Beach, Normandy, 06.06.2014. https://obamawhitehouse.archives.gov/the-press-office/2014/06/06/remarks-president-obama-70th-anniversary-d-day-omaha-beach-normandy.htm Zugegriffen: 29. Oktober 2018.
  15. Pandiaraj, Shri 2016. Sovereignty as Responsibility: Reflections on the Legal Status of the Doctrine of Responsibility to Protect. Chinese Journal of International Law 15 (4): 795–815.Google Scholar
  16. Rudolf, Peter und Sascha Lohmann. 2013. Außenpolitikevaluation im Aktionsfeld Krisenprävention und Friedensaufbau. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  17. Welsh, Jennifer M. 2016. The Responsibility to Protect after Libya and Syria. Daedalus 145 (4): 75–87.Google Scholar
  18. Williams, Abiodun. 2017. The Responsibility to Protect and Institutional Change. Global Governance 23 (4): 537–544.Google Scholar
  19. Ziegler, Charles E. 2016. Critical Perspectives on the Responsibility to Protect: BRICS and Beyond. International Relations 30 (3): 262–272.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations