Advertisement

Souveränität als Verantwortung

Theologisch-ethische Annäherungen zur Responsibility to Protect
  • Tobias ZeebEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Seit den 1990er Jahren – insbesondere den Genoziden in Ruanda und Srebrenica – sieht sich die internationale Staatengemeinschaft in zunehmendem Maße herausgefordert, in innerstaatliche gewaltsame Konflikte einzugreifen, um schwerste Verbrechen gegen die jeweiligen Bevölkerungen zu verhindern oder zu beenden. In diesem Zusammengang steht auch die Entwicklung der internationalen Schutzverantwortung, der Responsibility to Protect (R2P), zu Beginn des neuen Jahrtausends. Sie begreift staatliche Souveränität als eine Verantwortung des Staates für seine Bürgerinnen und Bürger und gemahnt an die korrespondierende Verantwortung der internationalen Gemeinschaft zum Schutz von Menschen, deren Regierungen auf eklatante Weise gegen ihre Schutzverantwortung verstoßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anselm, Reiner. 2004. Zweireichelehre I. In Theologische Realenzyklopädie, hrsg. von Horst Balz, James K. Cameron und Christian Grethlein, 36, 776–784. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  2. Bodin, Jean. 2011 [1583]. Über den Staat. Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  3. Bonhoeffer, Dietrich. 1981 [1949]. Ethik. München: Chr. Kaiser Verlag.Google Scholar
  4. Boutros-Ghali, Boutros. 1992. Empowering the United Nations. Foreign Affairs 71 (5): 89–102.Google Scholar
  5. Casper, Bernhard. 2009. Angesichts des Anderen. Emmanuel Levinas – Elemente seines Denkens.. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  6. Ciaramelli, Fabio. 1989. Transcendance et Éthique. Essai sur Lévinas. Brüssel: Ousia.Google Scholar
  7. Danz, Christian. 2005. Art. Transzendenz, IV. Religionsphilosophisch. In Religion in Geschichte und Gegenwart, hrsg. von Hans Dieter Betz, Don S. Browning, Bernd Janowski und Ebenrhard Jüngel, 8, 551–553. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Delhom, Pascal und Alfred Hirsch. 2007. Vorwort. In Verletzlichkeit und Frieden. Schriften über die Politik und das Politische, hrsg. von Pascal Delhom und Alfred Hirsch, 7–77. Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  9. Deng, Francis M., Sadikiel Kimaro, Terrence Lyons, Donald Rothchild und I. William Zartman. 1996. Sovereignty as Responsibility. Conflict Management in Africa. Washington, D.C.: The Brookings Institution.Google Scholar
  10. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  11. Hankel, Gerd. 2017. Die Ethik rechtserhaltender Gewalt und die Generierung von Orientierungswissen angesichts der Spannung zwischen Rechtsidee und realpolitischer Verfasstheit der Vereinten Nationen (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  12. Herms, Eilert. 1995. Pluralismus aus Prinzip. In Kirche für die Welt. Lage und Aufgabe der evangelischen Kirchen im vereinigten Deutschland, hrsg. von Eilert Herms, 467–485. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  13. Herms, Eilert. 2010. Leben in der Welt. In Luther Handbuch, hrsg. von Albrecht Beutel, 423–435. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Hirsch, Alfred. 2017. Verantwortung und Menschenrechte. In Handbuch Verantwortung, hrsg. von Ludger Heidbrink, Claus Langbehn und Janina Loh, 807–829. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hobbes, Thomas. 2014 [1651]. Leviathan. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  16. Hoppe, Thomas. 2014. Die Schutzverantwortung der Staatengemeinschaft als Grundprinzip einer Ethik internationaler Beziehungen. In Verantwortung zu schützen. Interventionspolitik seit 1990 – eine friedensethische Bilanz. Analysen und Empfehlungen vorgelegt von der Arbeitsgruppe Gerechter Friede der Deutschen Kommission Justitia et Pax, hrsg. von Thomas Hoppe, 39–52. Berlin: Verlag Dr. Köster.Google Scholar
  17. Hoppe, Thomas und Peter Schlotter. 2017. Responsibility to Protect: Internationaler Menschenrechtsschutz und die Grenzen der Staatensouveränität. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 689–699. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Huber, Wolfgang. 1990. Sozialethik als Verantwortungsethik. In Konflikt und Konsens. Studien zur Ethik der Verantwortung, hrsg. von Wolfgang Huber, 135–157. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  19. International Commission on Intervention and State Sovereignty (ICISS). 2001. The Responsibility to Protect. Report of the International Commission on Intervention and State Sovereignty. Ottawa: International Development Research Centre.Google Scholar
  20. Junk, Julian und Stefan Kroll. 2017. Das Verhältnis von Souveränität und Verantwortung im internationalen Recht: Schutzverantwortung und Staatenverantwortung. Politische Vierteljahresschrift 52 (Sonderheft): 268–286.Google Scholar
  21. Levinas, Emmanuel. 1974. Autrement qu’être ou au-delà de l’essence. Den Haag: Martinus Nijhoff Publishers.Google Scholar
  22. Levinas, Emmanuel. 2004. Wenn Gott ins Denken einfällt. Diskurse über die Betroffenheit von Transzendenz. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  23. Levinas, Emmanuel. 2007. Frieden und Nähe. In Verletzlichkeit und Frieden. Schriften über die Politik und das Politische, hrsg. von Pascal Delhom und Alfred Hirsch, 137–149. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  24. Lévinas, Emmanuel. 2008a. Ethik und Unendliches. Gespräche mit Philippe Nemo. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  25. Lévinas, Emmanuel. 2008b. Totalität und Unendlichkeit. Versuch über die Exteriorität. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  26. Lévinas, Emmanuel. 2011. Jenseits des Seins oder anders als Sein geschieht. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  27. Luck, Edward C. 2013. Die unterschätzte Kraft der zivilen Prävention – Schutzverantwortung weiterdenken. In Menschen geschützt – gerechten Frieden verloren? Kontroversen um die internationale Schutzverantwortung in der christlichen Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Dirk Rademacher, 135–159. Münster: LITGoogle Scholar
  28. Luther, Martin. 2016 [1523]. Von der weltlichen Obrigkeit: Wie weit man ihr Gehorsam schuldet. In Martin Luther. Deutsch-Deutsche Studienausgabe. Bd. 3.: Christ und Welt, hrsg. von Hellmut Zschoch, 217–289. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  29. Mantey, Volker. 2014. Zwei-Reiche-Lehre. In Das Luther-Lexikon, hrsg. von Volker Leppin und Gury Schneider-Ludorff, 788–792. Regensburg: Bückle & Böhm.Google Scholar
  30. Menga, Ferdinando G. 2017. Was sich der (Ohn-)Macht entzieht. Lévinas’ ethischer Widerstand der Transzendenz im Licht einer Zukunftsverantwortung. In Gottes schwache Macht. Alternativen zur Rede von Gottes Allmacht und Ohnmacht, hrsg. von Rebekka A. Klein und Friederike Rass, 55–72. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  31. Menga, Ferdinando G. 2018. Ausdruck, Mitwelt, Ordnung. Zur Ursprünglichkeit einer Dimension des Politischen im Anschluss an die Philosophie des frühen Heidegger. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  32. Näsström, Sofia. 2004. The An-Archical State. Logics of Legitimacy in the Social Contract Tradition. Stockholm: Stockholms Universitet.Google Scholar
  33. Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK). 2006. Vulnerable Populations at Risk – the Responsibility to Protect. Statement of the WCC 9th Assembly, Porto Alegre, Brazil, 14–23 February, 2006. Porto Alegre: ÖRK.Google Scholar
  34. Picht, Georg. 1969. Wahrheit, Vernunft, Verantwortung. Philosophische Studien. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  35. Quaritsch, Helmut. 1995. Souveränität. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, hrsg. von Joachim Ritter und Karlfried Gründer, 9, 1104–1109. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  36. Rousseau, Jean-Jacques. 2015 [1762]. Vom Gesellschaftsvertrag. Oder Prinzipien des Staatsrechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Schwarz, Reinhard. 2014. Luther. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  38. Stegmaier, Werner. 2013. Emmanuel Levinas. Zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  39. Stoellger, Philipp. 2010. Passivität aus Passion. Zur Problemgeschichte einer categoria non grata. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Strub, Jean-Daniel. 2010. Der Gerechte Friede. Spannungsfelder eines friedensethischen Leitbegriffs. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Vogelmann, Frieder. 2017. Souveräne schaffen und beschränken. Vorarbeiten zu einer Genealogie des Begriffs politischer Verantwortung. Politische Vierteljahresschrift 52 (Sonderheft): 12–35.Google Scholar
  42. Waldenfels, Bernhard. 1995. Deutsch-Französische Gedankengänge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Werkner, Ines-Jacqueline. 2018. Gerechter Frieden. Das fortwährende Dilemma militärischer Gewalt. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  44. Werkner, Ines-Jacqueline und Dirk Rademacher (Hrsg.). 2013. Menschen geschützt – gerechten Frieden verloren? Kontroversen um die internationale Schutzverantwortung in der christlichen Friedensethik. Münster: LIT.Google Scholar
  45. Zwenger, Thomas. 2003. Transzendenz. In Handwörterbuch Philosophie, hrsg. von Wulff D. Rehfus, 650–651. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations