Advertisement

Digitalisierung ist Kulturumbruch – Medizin im Zentrum des Wandels

  • Konrad RippmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die sprunghafte Entwicklung der Medizintechnik und der Digitalisierung stellt die Krankenhausbranche vor große Herausforderungen: Was wird gebraucht, um die Kliniken auch in Zukunft attraktiv zu halten, und zwar nicht nur für die immer selbstbewusster werdenden Patienten, sondern auch für die Mitarbeiter, ohne die eine hohe Qualität der Versorgung nicht gewährleistet werden kann? Da ist es nicht damit getan, die begrenzten Mittel irgendwie für eine Klinik-App oder ein anders digitales „Tool“ auszugeben. Zunächst gilt es, die bestehenden Hindernisse auf dem Weg zur Modernisierung zu identifizieren und strukturiert anzugehen. Ein Kulturwandel im Krankenhaus ist nötig – und er ist möglich. Es wird gezeigt, dass Digitalisierung „Mannschaftssport“ ist und dass wir nur mit transparenten, nachvollziehbaren und motivierenden Maßnahmen die Veränderung meistern können. Dazu gehört es auch, die bisherigen Führungsmodelle zu hinterfragen. Der Zukunftsplan Medizin gibt eine wichtige Hilfestellung dabei, die Weichen in Richtung konsequenter Modernisierung zu stellen, indem er traditionelle betriebswirtschaftliche Instrumente mit einem zwischen Medizin und Management neu justierten Aufgaben- und Rollenverständnis kombiniert.

Literatur

  1. Heitmann C (2018) Persönliche Mitteilung. MünsterGoogle Scholar
  2. Huland H, Graefen M, Deerberg-Wittram J (2018) (Hrsg) Das Martini-Prinzip. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  3. Kaplan R, Norton D (1997) Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen (Handelsblatt Bücher). Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 62–82Google Scholar
  4. Khosla V (2018) Vinod Khosla Profile. Linkedin (Hrsg). http://linkedin.com/in/vinod-khosla-65387416. Zugegriffen am 23.06.2018
  5. Lohmann H, Rippmann K (2017) Was kann die Gesundheitswirtschaft von der Heilkunst lernen? In: Matusiewicz D, Muhrer-Schwaiger M (Hrsg) Neuvermessung der Gesundheitswirtschaft. Springer Gabler Edition FOM, Wiesbaden, S 246–251Google Scholar
  6. Rippmann K (2009) Masterplan Material und Methoden, LOHMANN konzept Kundenprojekt. LOHMANN konzept (Hrsg), Hamburg, S 1–22Google Scholar
  7. Rippmann K (2011a) Zukunftsplan Medizin. LOHMANN konzept (Hrsg). http://lohmannkonzept.de/dokumente/zukunftsplan_medizin.pdf. Zugegriffen am 06.09.2016
  8. Rippmann K (2011b) Der Medizinische Masterplan. LOHMANN konzept Kundenprojekt, LOHMANN konzept (Hrsg), Hamburg, S 1–21Google Scholar
  9. Rippmann K (2016a) Zukunftsplan Medizin – Medizin und Management fokussieren sich gemeinsam auf das Kerngeschäft. In: Hellmann W, Beushagen T, Hasebrook J (Hrsg) Krankenhäuser zukunftssicher managen. Kohlhammer, Stuttgart, S 164–176Google Scholar
  10. Rippmann K (2016b) Heilkunst 4.0 – moderne Technologie unterstützt strukturierte Medizin. In: Lohmann H, Kehrein I, Rippmann K (Hrsg) Markenmedizin für informierte Patienten: Strukturierte Behandlungsabläufe auf digitalem Workflow. medhochzwei, Heidelberg, S 7–11Google Scholar
  11. Rippmann K (2016c) Zukunftsplan Medizin – Auf dem Weg zu strukturierten Behandlungslösungen. In: Hellmann W (Hrsg) Herausforderung Krankenhausmanagement. Hogrefe, Bern, S 239–243Google Scholar
  12. Rippmann K (2017) Masterplan Medizin – Motor für die Krankenhäuser auf dem Weg zu Integrierten Versorgungssystemen. In: Pfannstiel MA, Focke A, Mehlich H (Hrsg) Management von Gesundheitsregionen III, Gesundheitsnetzwerke zur Optimierung der Krankenversorgung durch Kooperation und Vernetzung. Springer Gabler, Wiesbaden, S 148–155Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.LOHMANN konzept GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations