Advertisement

Instrumente der Evidenzgenerierung als Grundlage für Geschäftslösungen in der Healthcare-Industrie

Gesundheitsökonomische Fachberatung als Schlüssel zu faktenbasierter Nutzenkommunikation
  • Tino SchubertEmail author
  • Tobias Vogelmann
Chapter

Zusammenfassung

Die gesundheitsökonomische Fachberatung ist ein recht junger, spezialisierter Beratungszweig im Gesundheitswesen, dessen Aufgabe die Generierung und Bewertung von Evidenz gesundheitsbezogener Interventionen ist. Hierbei greifen Berater je nach Fragestellung zur Lösung der gestellten Aufgaben auf einen Methodenbaukasten zurück, der im Unterschied zu klassischer Strategieberatung keine One-fits-all-Lösungen enthält. Die eingesetzten Instrumente der Evidenzgenerierung übernehmen die Funktion der Bewertung des Nutzens eines Produktes oder die Einordnung des Produktes im Versorgungsalltag, weil dies aufgrund der besonderen Marktmechanismen im Gesundheitswesen nicht durch Angebot und Nachfrage selbst reguliert wird. Damit einhergeht, dass nicht alle Nutzenkomponenten für alle Stakeholder im Gesundheitswesen dieselbe Bedeutung haben. Eine Kommunikation der generierten Evidenz führt daher erst dann zu kommerziellen Geschäftslösungen für die medizintechnischen oder pharmazeutischen Unternehmen, wenn diese empfängergerecht transformiert wird. In diesem Beitrag werden drei einfache Beispiele hierfür aufgezeigt.

Literatur

  1. Bruhn M, Stauss B (2010) Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2000, Kundenbeziehungen im Dienstleistungsbereich. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. BSG (Hrsg) (2013) Urteil vom 17.12.2013, B 1 KR 70/12 R, BundesssozialgerichtGoogle Scholar
  3. DNEbM (Hrsg) (2011) Glossar zur Evidenzbasierten Medizin, Deutsches Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin. https://www.ebm-netzwerk.de/pdf/publikationen/dnebm-glossar-2011.pdf. Zugegriffen am 01.07.2018
  4. G-BA (Hrsg) (2016) Qualitätsbericht der Krankenhäuser, Gemeinsamer Bundesausschuss. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/qualitaetssicherung/qualitaetsdaten/qualitaetsbericht/. Zugegriffen am 15.06.2016
  5. Goettsch W, Makady A (2016) GetReal – project no. 115546 WP1: deliverable D1.3 glossary of definitions of common terms, innovative medicines initiative, UMC UtrechtGoogle Scholar
  6. Hripcsak G, Ryan PB, Duke JD, Shah NH, Park RW, Huser V, Suchard MA, Schuemie MJ, DeFalco FJ, Perotte A, Banda JM, Reich CG, Schilling LM, Matheny ME, Meeker D, Pratt N, Madigan D (2016) Characterizing treatment pathways at scale using the OHDSI network. Proc Natl Acad Sci USA. 113(27):7329–7336CrossRefGoogle Scholar
  7. Kabisch M, Ruckes C, Seiber-Grafe M, Blettner M (2011) Randomisierte kontrollierte Studien. Dtsch Ärztebl 108(39):663–668Google Scholar
  8. Kreis K, Neubauer S, Klora M, Lange A, Zeidler J (2016) Status and perspectives of claims data analyses in Germany-A systematic review. Health Policy 120(2):S213–S226CrossRefGoogle Scholar
  9. Lampert T, Horch K, List S, Ryl L, Saß AC, Sarker A, Thelen J, Ziese T (2010) Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Ziele, Aufgaben und Nutzungsmöglichkeiten. GBE kompakt 1/2010, Robert Koch-Institut (Hrsg), BerlinGoogle Scholar
  10. Medtronic (2018) Reimbursement: Unser Leistungsangebot. Medtronic (Hrsg). https://www.medtronic.com/de-de/fachkreise/reimbursement.html. Zugegriffen am 30.06.2018
  11. Schöffski O, v.d. Schulenburg JM (2011) Gesundheitsökonomische Evaluationen, 4. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Schubert T, Vogelmann T, Pieper D, Neugebauer E (2015) Kosten-Effektivität eines telefonischen Versorgungsmanagement-Programms bei psychischen Erkrankungen aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundh Ökon Qual Manag 20(06):286–292CrossRefGoogle Scholar
  13. Singal AG, Higgins PD, Waljee AK (2014) A primer on effectiveness and efficacy trials. Clin Transl Gastroenterol 2(5):e45CrossRefGoogle Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (Hrsg) (2017) Grunddaten der Krankenhäuser, Fachserie 12 Reihe 6.1.1. Statistisches Bundesamt. WiesbadenGoogle Scholar
  15. U.S. Food and Drug Administration (2018) Real world evidence. U.S. Food and Drug Administration (Hrsg). https://www.fda.gov/ScienceResearch/SpecialTopics/RealWorldEvidence/default.htm. Zugegriffen am 01.07.2018
  16. Vogelmann T, Schubert T (2013) Matching mit den vorhandenen Anwendungsroutinen des SAS Enterprise Guide. In: Muche R, Minkenberg R (Hrsg) KSFE 2013 – Proceedings der 17. Konferenz der SAS-Anwender in Forschung und Entwicklung (KSFE). Shaker, Aachen, S 395–408Google Scholar
  17. Werth D, Greff T, Scheer AW (2015) Consulting 4.0 – Die Digitalisierung der Unternehmensberatung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Windeler J, Antes G, Behrens J, Donner-Banzhoff N, Lelgemann M (2008) Randomisierte klinische Studien (RCT). Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen 102(5):321–325CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.LinkCare GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations