Advertisement

Digitale Gestaltung innovativer Gesundheitsnetzwerke – Erfolgreiches Netzwerkmanagement im Gesundheits- und Dienstleistungssektor

  • Christoph BuckEmail author
  • Simone Burster
  • Serkan Sarikaya
  • Julia Thimmel
  • Torsten Eymann
Chapter

Zusammenfassung

Die Gesundheitsversorgung in Deutschland steht durch die alternde Bevölkerung und sektorale Trennung der Leistungserbringer vor großen Herausforderungen. Um auch zukünftig den Bedarf an gesundheitlichen, medizinischen und pflegerischen Leistungen decken zu können, benötigt es neue Versorgungskonzepte. Ein Lösungsansatz dafür können Netzwerke als Organisationsform sein, um die verschiedenen Leitungserbringer zusammenzubringen und bessere gesundheitliche Versorgung leisten zu können. Dabei kann auch die Digitalisierung wertvollen Zusatznutzen bringen. Durch digitale Vernetzung können im Netzwerkmanagement noch mehr Potenziale genutzt und die Netzwerkarbeit unterstützt und optimiert werden. Der Beitrag zeigt auf, wie Netzwerkmanagement sinnvoll anhand der vier Kernfunktionen Netzwerkinfrastruktur, Netzwerkgovernance, Netzwerkmoderation und Netzwerkpromotion nachhaltig etabliert und effizient gestaltet werden kann.

Literatur

  1. Aschhoff M (2017) Herausforderung Interoperabilität – Standards für die digitale Gesundheitsversorgung. In: Matusiewicz D, Pittelkau C, Elmer A (Hrsg) Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen. Transformation, innovation, disruption. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG., Berlin, S 41–43CrossRefGoogle Scholar
  2. Aumiller J (2014) Unter-, Fehl- und Überversorgung. MMW – Fortschritte der Medizin 156(14):75CrossRefGoogle Scholar
  3. Becke G, Bleses P, Frerichs F, Goldmann M, Hinding B, Schweer MKW (2016) Zusammen – Arbeit – Gestalten. Soziale Innovationen in sozialen und gesundheitsbezogenen Dienstleistungen. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Beer M, Wolf T, Garizy TZ (2015) Systemic risk in IT portfolios – an integrated quantification approach. Int Conf Inf Syst 36:1–18Google Scholar
  5. Beermann M (2017) Politische Perspektiven für die Zukunft der digitalen Gesundheit. In: Matusiewicz D, Pittelkau C, Elmer A (Hrsg) Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen. Transformation, innovation, disruption. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG, Berlin, S 36–40CrossRefGoogle Scholar
  6. BITKOM, Fraunhofer ISI (2012) Gesamtwirtschaftliche Potenziale Intelligenter Netze in Deutschland. https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Gesamtwirtschaftliche-Potenziale-intelligenter-Netze-in-Deutschland.html. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  7. Blondiau A, Cleven A, Rohner P (2013) Towards a hospital cooperation maturity model. Construction and evaluation of a maturity model and a corresponding tool for the identification of challenges and success factors for cooperation in the hospital sector. Int J Health Inf Manage Res 1(1):438–448Google Scholar
  8. BMG (2018) E-Health – Digitalisierung im Gesundheitswesen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/e-health-initiative.html#c2846. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  9. BMWi (2019) Gesundheitswirtschaft. Fakten & Zahlen, Ausgabe 2018. Ergebnisse der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Wirtschaft/gesundheitswirtschaft-fakten-zahlen-2018.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 12. Juni 2019.
  10. Bönisch S (2017) Was bringt Vernetzung im Gesundheitswesen. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. Bouée C-E, Schaible S (2015) Perspektiven der digitalen Zukunft. https://bdi.eu/media/user_upload/Digitale_Transformation.pdf. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  12. Boughzala I, Bououd I (2013) The development and application of a community maturity model. Int J Inf Technol Manage 12(3/4):273–297Google Scholar
  13. Braeuninger D, Rakau O (2010) Gesundheitswirtschaft im Aufwind. https://www.wko.at/site/Plattform-Gesundheitswirtschaft/Studien—Publikationen/Studien/Gesundheitswirtschaft_Aufwind.pdf. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  14. Burghardt M (Hrsg) (2013) Einführung in Projektmanagement. Definition, Planung, Kontrolle, Abschluss Siemens Aktiengesellschaft, 6. Aufl. Publicis Publishing, ErlangenGoogle Scholar
  15. Busse R, Schreyögg J, Stargardt T (2013) Management im Gesundheitswesen. Das Lehrbuch für Studium und Praxis, 3. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. Corduan A (2018) Social Media als Instrument der Kundenkommunikation. Vergleichende Studie von Unternehmen in China, Deutschland und den USA. Springer Fachmedien. Wiesbaden. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-22317-5. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  17. Cuenca L, Boza A, Alemany MME, Trienekens JJM (2013) Structural elements of coordination mechanisms in collaborative planning processes and their assessment through maturity models. Application to a ceramic tile company. Comput Ind 64(8):898–911CrossRefGoogle Scholar
  18. Ernstberger A, Schmucker U, Herbst T, Nerlich M (2017) Verbesserung der Prozessqualität bei Traumapatienten durch digitale Bild und Dokumentenübermittlung. In: Pfannstiel MA, Da-Cruz P, Mehlich H (Hrsg) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen II, Impulse für das Management. Springer Gabler, Wiesbaden, S 89–106CrossRefGoogle Scholar
  19. Fiedler E (2018) Überversorgung im Gesundheitswesen. https://www.versicherungsmagazin.de/lexikon/ueberversorgung-im-gesundheitswesen-1946885.html. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  20. Fitterer R, Rohner P (2010) Towards assessing the networkability of health care providers. A maturity model approach. Inf Syst E-Bus Manage 8(3):309–333CrossRefGoogle Scholar
  21. Gelauff GMM, den Broeder C (1997) Governance of stakeholder relationships. The German and Dutch experience, Bd 1. Société universitaire européenne de recherches financières, Amsterdam, S 1Google Scholar
  22. Gerlinger T, Burkhardt W (2018) Bismarcks Erbe: Besonderheiten und prägende Merkmale des deutschen Gesundheitswesens. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/gesundheitspolitik/72553/deutsche-besonderheiten?p=all. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  23. Golinsky F (2018) Moderne Vereinsorganisation. Vereinsmanagement leicht gemacht. Springer. Berlin. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-662-56459-2. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  24. Hansen HR, Neumann G (2009) Wirtschaftsinformatik, Bd 2669, 10. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  25. Heinze O, Bergh B (2017) Persönliche einrichtungsübergreifende Gesundheits- und Patientenakten (PEPA) als zentrale Infrastrukturkomponente einer patientenzentrierten Gesundheitsversorgung. In: Müller-Mielitz S, Lux T (Hrsg) E-Health-Ökonomie. Springer Gabler, Wiesbaden, S 847–858Google Scholar
  26. Hippner H, Wilde T (2005) Social software. Wirtschaftsinformatik 47(6):441–444CrossRefGoogle Scholar
  27. Katz ML, Shapiro C (1985) Network externalities, competition, and compatibility. Am Econ Rev 75(3):424–440Google Scholar
  28. Kessel T, Vogt M (2018) Wirtschaftsinformatik Schritt für Schritt. Arbeitsbuch, Bd 4430, 2. Aufl. UVK Verlagsgesellschaft, KonstanzGoogle Scholar
  29. Landrock H, Gadatsch A (2018) Big Data im Gesundheitswesen. Begriffsabgrenzung und Einleitung. In: Landrock H, Gadatsch A (Hrsg) Big Data im Gesundheitswesen kompakt: Konzepte, Lösungen, Visionen. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 1–16CrossRefGoogle Scholar
  30. Laudon KC, Laudon JP, Schoder D (2016) Wirtschaftsinformatik. Eine Einführung, 3. Aufl. Pearson, HallbergmoosGoogle Scholar
  31. Leikert K (2017) eHealth – Wie die digitale Vernetzung unser Gesundheitssystem zukunftssicher macht. In: Matusiewicz D, Pittelkau C, Elmer A (Hrsg) Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen. Transformation, Innovation, Disruption. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG, Berlin, S 25–29CrossRefGoogle Scholar
  32. Linke A (2015) Management der Online-Kommunikation von Unternehmen. Steuerungsprozesse, Multi-Loop-Prozesse und Governance. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  33. Lux T (2017) Vernetztes Schmerzmanagement durch E-Health in der Pflege. In: Pfannstiel MA, Da-Cruz P, Mehlich H (Hrsg) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen II: Impulse für das Management. Gabler, Wiesbaden, S 165–183Google Scholar
  34. Mleczeck I (2017) Datenschutz -Beweggrund, Begleiter oder Bürde der digitalen Transformation. In: Matusiewicz D, Pttelkau C, Elmer A (Hrsg) Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen, Transformation, Innovation, Disruption. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG, Berlin, S 336–340CrossRefGoogle Scholar
  35. Penter V, Pfaffner K (2017) Digitale Gesundheit – Fluch oder Segen? In: Matusiewicz D, Pittelkau C, Elmer A (Hrsg) Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen. Transformation, innovation, disruption. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft GmbH & Co. KG, Berlin, S 303–306CrossRefGoogle Scholar
  36. Präventionsnetzwerk Ortenaukreis (2018) Was ist PNO? http://www.pno-ortenau.de/media/custom/2565_18_1.PDF?1480680072. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  37. Richter A (Hrsg) (2014) Vernetzte Organisation. De Gruyter Oldenbourg, München. http://dx.doi.org/10.1524/9783486747317. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  38. Robert Koch-Institut (2018) Chronische Erkrankungen. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Themen/Chronische_Erkrankungen/Chronische_Erkrankungen_node.html. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  39. Schubert H (2008) Netzwerkmanagement. Koordination von professionellen Vernetzungen: Grundlagen und Praxisbeispiele. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  40. Schurr M, Dumont M, Kunhardt H (2009) Unternehmen Arztpraxis – Ihr Erfolgsmanagement. Aufbau, Existenzsicherung, Altersvorsorge. Springer, BerlinGoogle Scholar
  41. Schwarze J (2014) Projektmanagement mit Netzplantechnik, 11. Aufl. NWB Verlag, HerneGoogle Scholar
  42. Simon M (2011) Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  43. Speth R, Zimmer A (Hrsg) (2015) Lobby work. Interessenvertretung als Politikgestaltung, Bd 47. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  44. Srai JS, Alinaghian LS, Kirkwood DA (2013) Understanding sustainable supply network capabilities of multinationals. A capability maturity model approach. In: Proceedings of the Institution of Mechanical Engineers, Part B: Journal of Engineering Manufacture 227(4):595–615.Google Scholar
  45. Stabell CB, Fjeldstad ØD (1998) Configuring value for competitive advantage. On chains, shops, and networks. Strategic Manage J 19(5):413–437CrossRefGoogle Scholar
  46. Stadtelmann M, Lindner A, Woratschek H (2015) Wertschöpfungskonfigurationen. In: Woratschek H, Schröder J, Eymann T, Buck M (Hrsg) Wertschöpfungsorientiertes Benchmarking. Logistische Prozesse in Gesundheitswesen und Industrie. Springer, Berlin, S 25–32CrossRefGoogle Scholar
  47. Statista (2018) Bevölkerung in Deutschland nach Altersgruppen in den Jahren 2013, 2030 und 2060 (in Millionen). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/71539/umfrage/bevoelkerung-in-deutschland-nach-altersgruppen/. Zugegriffen: 28. Juli 2018.
  48. Stiefelhagen P (2018) Gibt es eine Überversorgung älterer Diabetespatienten? Info Diabetologie 12(3):44CrossRefGoogle Scholar
  49. Sydow J (2010) Management von Netzwerkorganisationen – zum Stand der Forschung. In: Sydow J (Hrsg) Management von Netzwerkorganisationen. Beiträge aus der „Managementforschung“, 5. Aufl. Gabler & GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, S 373–470Google Scholar
  50. Sydow J, Duschek S (2013) Netzwerkzeuge. Tools für das Netzwerkmanagement. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  51. Tapia RS (2009) ICoNOs MM: the IT-Enabled collaborative networked organizations maturity model. In: Camarinha-Matos LM, Afsarmanesh H, Paraskakis I (Hrsg) Leveraging knowledge for innovation in collaborative networks. 10th IFIP WG 5.5 Working conference on Virtual Enterprises, PRO-VE 2009, Thessaloniki, Greece, October 7–9, 2009. Proceedings, Bd 307. Springer, Berlin, S 307.Google Scholar
  52. Teller M, Longmuss J (2007) Netzwerkmoderation. Netzwerke zum Erfolg führen. Ziel Verlag, AugsburgGoogle Scholar
  53. Tiemeyer E (2017) Handbuch IT-Management. Konzepte, Methoden, Lösungen und Arbeitshilfen für die Praxis, 6. Aufl. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  54. Wasmuth T (2013) Gesundheitsausgaben. Determinanten und Auswirkungen auf die Gesundheit; theoretische Modellierung und empirische Analyse, Bd. 66. Lang, Frankfurt a. M.CrossRefGoogle Scholar
  55. Weatherly JN (2013) Netzwerkmanagement im Gesundheitsbereich. In: Luthe E-W (Hrsg) Kommunale Gesundheitslandschaften. Springer VS, Wiesbaden, S 103–117CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christoph Buck
    • 1
    Email author
  • Simone Burster
    • 1
  • Serkan Sarikaya
    • 2
  • Julia Thimmel
    • 3
  • Torsten Eymann
    • 1
  1. 1.Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl WirtschaftsinformatikUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  2. 2.Kernkompetenzzentrum Finanz- & InformationsmanagementKernkompetenzzentrumAugsburgDeutschland
  3. 3.Universität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations