Advertisement

Die duale Karriere als Anwendungsbeispiel für ein ganzheitliches Risikomanagement

  • Volker TolkmittEmail author
Chapter
Part of the Angewandte Forschung im Sport book series (AFIS)

Zusammenfassung

Die parallele Planung und Umsetzung einer sportlichen und akademischen Laufbahn ist ein Beispiel für eine duale Karriere. Indem konsequent ein Leben nach dem Leistungssport vorbereitet und als Alternative aufgebaut wird, erfüllt die duale Karriere bereits die Definition eines Risikomanagements. Die duale Karriere selbst ist eine wirkungsvolle risikopolitische Maßnahme, um nach der sportlichen Laufbahn bzw. bei einem erzwungenen Ende der Sportlerkarriere eine reibungslose Neuorientierung im Leben zu realisieren. Sie gibt darüber hinaus aber auch die Sicherheit während der sportlichen Karriere, dass der Erfolg im Leben nicht ausschließlich an den sportlichen Erfolg geknüpft ist. Schlussendlich ist die Ausgestaltung der dualen Karriere ebenfalls als Risikomanagementprozess zu betrachten. Oftmals wird die sportliche Karriere akribisch geplant, werden alle Erfolgsparameter genau analysiert, bewertet und so gesteuert, dass der höchstmögliche Erfolg erzielt werden kann. Die Reduzierung von Risiken geht damit i.d.R. einher, selbst dann wenn risikomindernde Maßnahmen nicht bewusst und im Sinne eines ganzheitlichen Risikomanagements implementiert sind. Der beruflichen Karriere bzw. der Laufbahn außerhalb des Sports wird nicht immer die gleiche Aufmerksamkeit gewidmet. Sie sollte jedoch mit der gleichen Genauigkeit und Intensität verfolgt werden. Dies erhöht nicht nur die Erfolgschancen außerhalb des Sports, sondern es wird auch den sportlichen Erfolg begünstigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borggrefe, C.; Cachay, K.; Riedl, L. (2009): Spitzensport und Studium. Eine organisationssoziologische Studie zum Problem Dualer Karrieren, Schorndorf.Google Scholar
  2. Breuer, C.; Hallmann, K. (2011): Die gesellschaftliche Relevanz des Spitzensports in Deutschland, Köln.Google Scholar
  3. Breuer, C.; Hallmann, K. (2013): Dysfunktionen des Spitzensports: Doping, Match-Fixing und Gesundheitsgefährdungen aus Sicht von Bevölkerung und Athleten, Bonn.Google Scholar
  4. Breuer, C.; Wicker, P. (2010): Sportökonomische Analyse der Lebenssituation von Spitzensportlern in Deutschland, Bonn.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2015): Duale Karriere im Spitzensport, Parlamentsnachrichten des Sportausschusses, Berlin.Google Scholar
  6. DOSB (2013): 10-Punkte-Programm zur dualen Karriere, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. DOSB (2016): Die duale Karriere, http://www.dosb.de/de/medien/dosbblog/detailansicht/news/die_duale_karriere/ (Zugriff am 16.11.2016).
  8. Elbe, M.; Hülsen, A.; Borchert, A.; Wenzel, G. (2014): Duale Karriere im Spitzensport: Idealtyp und Realtypen am Beispiel des Berliner Modells, in: Leistungssport, Vol. 44, Nr. 3, S. 4-11.Google Scholar
  9. Graumann, M. (2005): Risikomanagement und Frühaufklärung, in: Brecht, U. (Hrsg.): Neue Entwicklungen im Rechnungswesen, Wiesbaden, S. 1-30.Google Scholar
  10. Graumann, M.; Thieme, L. (2010): Controlling im Sport. Grundlagen und Best Practice für Vereine, Verbände und Ligen, Berlin.Google Scholar
  11. Grüling, B. (2013): Im 19. Semester aber kein Spiel verpasst, in: Zeit Online, http://www.zeit.de/studium/2013-01/lone-fischer-handball-studium-duale-karriere/komplettansicht (abgerufen am 21.3.2018)
  12. Hopkin, P. (2014): Fundamentals of Riskmanagement: Understanding, evaluating and implementing effective risk management, 3rd Ed., London u.a.Google Scholar
  13. Kultusministerkonferenz [KMK] (2008): Spitzensport und Hochschulstudium. Gemeinsame Erklärung von Kultusministerkonferenz, Sportministerkonferenz, Deutschem Olympischen Sportbund und Hochschulrektorenkonferenz, http://bit.ly/2ptDBAI (Zugriff am 08.05.2017)
  14. Labbani, S. (2013): Analyse aktueller internationaler Studien zur Dropout im Hochleistungssport, München.Google Scholar
  15. Nagel, S.; Conzelmann, A. (2016): Zum Einfluss der Hochleistungssport-Karriere auf die Berufskarriere - Chancen und Risiken, in: Sport und Gesellschaft, Jg. 3, Nr. 3, S. 237-261.Google Scholar
  16. Riedl, L.; Borggrefe, C.; Cachey, K. (2007): Spitzensport versus Studium? Organisationswandel und Netzwerkbildung als strukturelle Lösung des Inklusionsproblems studierender Spitzensportler, in: Sport und Gesellschaft, Jg. 4, Heft 2, S. 159-189.Google Scholar
  17. Sartor, F. J.; Bourauel, C. (2013): Risikomanagement kompakt. In 7 Schritten zum aggregierten Nettorisiko des Unternehmens, München.Google Scholar
  18. Schneider, A. (2017): Analyse zur Struktur und Erfolg der deutschen Olympiamannschaft in Rio 2016 und Sotchi 2014, 2. Tagung der Arbeitsgruppe Spitzensport und Studium des DOSB und adh, Berlin.Google Scholar
  19. Schneider, A.; Heise, L. (2016): Ermöglichung dualer Karrieren im Spitzensport durch den Einsatz digitaler Lehr- und Lernarrangements an Hochschulen, in: Hartmann-Tews, I.; Braumüller, B.; Hoppe, T. (Hrsg.): Soziale Ungleichheit, Proceedings der Jahrestagung der dvs Sektion Sportsoziologie und dvs Kommission Geschlechterforschung an der Deutschen Sporthochschule Köln, S. 50-51.Google Scholar
  20. Schneider, A.; Jahn, V.; Heise, L. (2016): Digitalisierung der Lehre als Chance zur Ermöglichung dualer Karrieren studierender Spitzensportler, in: Pfau, W.; Baetge, C.; Bendelier, S.M.; Kra-mer, C.; Stöter, J. (Hrsg): Teaching Trends 2016: Digitalisierung in der Hochschule - Mehr Vielfalt in der Lehre, Waxmann Verlag, Münster und New York, S. 63-72.Google Scholar
  21. Schneider, A.; Frenzel, L.; Merz, M.; Fischer, C. (2016): Studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bei den Olympischen Spielen. Analyse zur Struktur und Erfolg der deutschen Olympiamannschaft 2016, Dieburg.Google Scholar
  22. Stascheit, M.; Martínez Gámez, E.; Pernt, K.; Blechschmidt-Vogel, S. (2016): Zum Leben und Wirken von Udo Steinberg, Mittweida.Google Scholar
  23. Werner, C.; Kainz, F.; Elbe, M. (2008): Wenn Leistung zählt, in: OSP-Report, Nr. 1/2008, S. 16-17.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule MittweidaMittweidaDeutschland

Personalised recommendations