Advertisement

Studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bei den Olympischen Spielen in Rio – Analyse zur Struktur und Erfolg der deutschen Olympiamannschaft 2016

  • André SchneiderEmail author
  • Christoph Fischer
Chapter
Part of the Angewandte Forschung im Sport book series (AFIS)

Zusammenfassung

Jeweils zu den Olympischen Spielen führt der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) eine Analyse der deutschen Olympiamannschaft mit einer Fokussierung auf studierende Spitzenathletinnen und -athleten und deren Erfolge durch. Ziel der vorliegenden Analyse zur Struktur und Erfolg der deutschen Olympiamannschaft in Rio de Janeiro, die bereits zu den Olympischen Spielen von 2004, 2008 und 2012 vom adh durchgeführt wurde, ist es zusätzliche Informationen zu gewinnen und anhand der gewonnenen Erkenntnisse die Förderung der studierenden Spitzensportlerinnen und Spitzensportler in naher Zukunft weiter auszubauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. adh (2016a): Rio 2016. Studierende gewinnen fast jede zweite Medaille in Rio, in: http://www.adh.de/projekte/studis-bei-olympia/rio-2016.html (Zugriff am 3.11.2016).
  2. adh (2016b): Universiade – Studentischer Spitzensport auf höchstem Niveau, in: http://www.adh.de/wettkampf/international/universiade.html (Zugriff am 8.10.2016).
  3. ARD (2016a): Sportschau, in: http://www.sportschau.de/olympia (Zugriff am 8.10.2016).
  4. ARD/ZDF (2016): XXXI. Olympischen Spiele. 5. bis 21. August 2016, Stuttgart und Mainz.Google Scholar
  5. Dietz, M.; Merz, M.; Tabor, O. (2012): Studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bei den Olympischen Spielen 2012. Eine Analyse zu Struktur und Erfolg der deutschen Olympi-amannschaft 2012, Dieburg.Google Scholar
  6. DOSB (2015a): Grundsätze zur Nominierung der Olympiamannschaft Rio de Janeiro 2016, Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. DOSB (2015b): Ziele für die Olympischen Spiele Rio 2016. Aktuelle Zielkorridore (Medaillen und Finalplätze) nach Abschluss der Meilensteingespräche 2015 zwischen dem DOSB und den Spitzenverbänden, Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. DOSB (2016a): Übersicht der Athleten für Rio 2016, in: https://www.dosb.de/de/olympia/olympische-spiele/sommerspiele/rio-2016/athletenuebersicht/ (Zugriff am 8.10.2016).
  9. DOSB (2016b): Unsere Mannschaft für Rio 2016, in: https://www.deutsche-olympiamannschaft.de/de/athleten/rio-2016.html (Zugriff am 8.10.2016).
  10. DOSB (2016c): Spiele der XXXI. Olympiade Rio de Janeiro 2016. Auswertungen und Analysen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. FFSU (2016): Aux Jeux Olympiques de Rio 2016: 25 internationaux universitaires français médaillés, in: http://www.fisu.net/site/LISTE_DES_INTERNATIONAUX_UNIVERSITAIRES_MEDAILLES_A_RIO_2pdf-en-347433-2.html (Zugriff am 8.10.2016).
  12. FISU (2016a): Summer Universiade, in: http://www.fisu.net/en/Summer-Universiades-3490.html (Zugriff am 8.10.2016).
  13. FISU (2016b): Winter Universiade, in: http://www.fisu.net/en/Winter-Universiades-3491.html (Zugriff am 8.10.2016).
  14. FISU (2016c): World University Championships, in: http://www.fisu.net/en/World-University-Championships-3525.html (Zugriff am 8.10.2016).
  15. FISU (2016d): Student-Athletes shone on Rio Olympic Podium, in: http://www.fisu.net/en/Student-Athletes-shone-on-Rio-Olympic-Podium-3133.html?mbID=7007 (Zugriff am 8.10.2016).
  16. Goldmann, B. (2016): Wenn keine Hymne erklingt und die Flagge ausbleibt, in: http://derwesten.de/sport/olympia/wenn-keine-hymne-erklingt-und-die-flagge-ausbleibt-id12094205.html (Zugriff am 8.10.2016).
  17. IOC (2016a): Rio 2016, http://www.olympic.org/Rio-2016 (Zugriff am 8.10.2016).
  18. Tabor, O.; Schütte, N. (2004): Studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bei den Olym-pischen Spielen 2004. Eine Analyse zu Struktur und Erfolg der deutschen Olympiamannschaft 2004, Dieburg.Google Scholar
  19. Tabor, O.; Koglin, E.; Stolz, B. (2008): Studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler bei den Olympischen Spielen 2008. Eine Analyse zu Struktur und Erfolg der deutschen Olympiamannschaft 2008, Dieburg.Google Scholar
  20. Tippelt, U.; Büsch, D.; Fichtner, I.; Hoffmann, A.; Sandner, H.; Seidel, I.; Wick, J.; Wohlfarth, B. (2016): Analyse der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 aus trainingswissenschaftli-cher Perspektive – erste Ergebnisse zu internationalen und nationalen Entwicklungstendenzen in den vom Institut für angewandte Trainingswissenschaften unterstützten Sportarten, in: DOSB (Hrsg.): Soeiel der XXXI. Olympiade Rio de Janeiro 2016, Frankfurt/M., S. 259-371.Google Scholar
  21. ZDF (2016): Sportdatencenter, in: http://www.rio.zdf.de (Zugriff am 8.10.2016).
  22. Zeit (2014): Olympia: Kosovo ab 2016 bei Olympia am Start, in: http:// www.zeit.de/news/2014-12/09/olympia-kosovo-ab-2016-bei-olympia-am-start-09182605 (Zugriff am 8.10.2016).
  23. Scott, E. S.; Reppucci, N. D.; Woolard, J. L. (1995): Evaluating adolescent decision making in legal contexts, in: Law and Human Behavior, Vol. 19, No. 3, pp. 221–244.CrossRefGoogle Scholar
  24. Simon, P.; Striegel, H.; Aust, F.; Dietz, K.; Ulrich, R. (2006): Doping in fitness sports: Estimated number of unreported cases and individual probability of doping, in: Addiction, Vol. 101, No. 11, pp. 1640–1644.CrossRefGoogle Scholar
  25. WADA Foundation Board (2015): World Anti-Doping Code, Montreal.Google Scholar
  26. Wallace, D. S.; Paulson, R. M.; Lord, C. G.; Bond, C. F. (2005): Which behaviors do attitudes predict? Meta-analyzing the effects of social pressure and perceived difficulty, in: Review of General Psychology, Vol. 9, No. 3, pp. 214–227.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WirtschaftsingenieurwesenHochschule MittweidaMittweidaDeutschland
  2. 2.Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband e.V.DieburgDeutschland

Personalised recommendations