Advertisement

Gichtgas und Gichtgasstaub

  • Karl-Rudolf Hegemann
  • Ralf Guder
Chapter

Zusammenfassung

Gichtgas bzw. Hochofengas besteht neben seinen Hauptkomponenten CO und CO2 vor allem aus H2. Als Brenngas ist es einer der Hauptenergielieferanten im Hüttenwerk. Das gereinigte Gichtgas wird zur Erwärmung des Windes in den Winderhitzern, für den Zündofen der Sinteranlage, in Walzwerken (Wärmeöfen), Dampfkesseln (Gaskraftwerke), Kokskammern, Fernwärmeheizungen und als Treibstoff für Gasmotoren verwendet. In Abb. 13.1 sind die Brenngasverwertungen aus dem Hütten- und Stahlwerk dargestellt.

Literaturverzeichnis

  1. 6.
    Merkblatt über die besten verfügbaren Techniken in der Eisen- und Stahlerzeugung nach der Industrie-Emissions-Richtlinie 2010/75/EU, März 2012. https://www.umweltbundesamt.de/.../bvt-merkblatt_eisen-und_stahlerzeug… European Commission JRC reference report best available techniques (BAT) reference document for iron and steel production industrial emissions directive 2010/75/EU (Integrated pollutions prevention and control). http://eippcb.jrc.ec.europa.eu/reference/BREF/IS_Adopted_03_2012.pdf
  2. 10.
    Hegemann K-R (2004) Studie über Maßnahmen am Hochofen 2 für ArcelorMittal BremenGoogle Scholar
  3. 97.
    CO2-arme Wirtschaft Beitrag der Stahlindustrie in Deutschland. https://www.stahl-online.de/wp-content/.../201711_Stahl_CO2armeWirtscaft_web.pd

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Karl-Rudolf Hegemann
    • 1
  • Ralf Guder
    • 2
  1. 1.EssenDeutschland
  2. 2.ArcelorMittal (Germany) / BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations