Advertisement

Purpose-Marketing: Unternehmen als Sinn- und Wertelieferanten

Zu einer neuen und alten Entwicklung im Marketing
  • Jo ReichertzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag geht am Beispiel des aktuellen Purpose-Marketings der Frage nach, ob es für Unternehmen sinnvoll ist, öffentlich mit Sinn zu werben. Bei dieser Art des Marketings wird nicht nur vom Konsumenten eine bestimmte Werthaltung (Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit, Anstand etc.) erwartet, sondern man reklamiert, selbst diese Werte aus innerem Antrieb heraus zu vertreten und auch zu leben. Dies tun die Unternehmen, so die These von Jo Reichertz, um eine vertrauenserweckende Firmenidentität und auf diesem Wege einen Marktvorteil gegenüber Konkurrenten zu erlangen. Konnte diese Marketingstrategie in den 1990er Jahren noch gewisse Erfolge verbuchen, so kann angesichts des offensichtlichen Fehlverhaltens vieler großer Unternehmen seit den 2010er Jahren diese Art des Marketings immer weniger Kommunikationsmacht entfalten. Die Kunden betrachten moralisch aufgeladene Marketingstrategien nämlich zunehmend als Fassadenkommunikation, als besondere Form von Fake News.

Literatur

  1. Aßländer, M., & Senge, K. (Hrsg.). (2009). Corporate Social Responsibilty im Einzelhandel. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  2. Bardmann, T. (1990). Unternehmenskultur. Ein postmodernes Organisationskonzept? Soziale Welt, 4, 424–440.Google Scholar
  3. Bentele, G., Fröhlich, R., & Szyszka, P. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Berger, P. (1973). Zur Dialektik von Religion und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Berger, P. (1994). Sehnsucht nach Sinn. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  6. Berger, P., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Berger, P., & Luckmann, T. (1995). Modernität, Pluralismus und Sinnkrise. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  8. Burkhardt, F. D. (2017). Ehrliche Bindungen und andere Geschäfte. Zürich: Rio bei Elster.Google Scholar
  9. CMO Academy. (2018). Purpose driven marketing. http://www.cmoacademy.de/masterclasses/purpose-driven-marketing. Zugegriffen: 16. Okt. 2018.
  10. Frankfurter Rundschau. (1994). Deutsche Bank. Frankfurter Rundschau vom 15. 11. 1994 (S. 3).Google Scholar
  11. Frege, G. (1976). Logische Untersuchungen. Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar
  12. GALA. (2018). News Style. GALA 41/Oktober 2018 (S. 47).Google Scholar
  13. Geser, H. (1990). Organisationen als soziale Akteure. Zeitschrift für Soziologie, 6, 401–417.Google Scholar
  14. Geser, H. (1991). Interorganisationelle Normkulturen. In M. Haller, H. J. Hoffmann-Nowotny, & W. Zapf (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft (S. 211–223). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Höfler, N., & Ditfurth, P. v. (2018). Der Preis des Anstands. STERN, 26–36.Google Scholar
  16. Keller, R., Knoblauch, H., & Reichertz, J. (Hrsg.). (2013). Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  17. Krotz, F., Despotovic, K., & Kruse, M.-M. (Hrsg.). (2014). Die Mediatisierung sozialer Welten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Luckmann, T. (1992). Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  19. Luckmann, T. (1998). Gesellschaftliche Bedingungen geistiger Orientierung. In T. Luckmann (Hrsg.), Moral im Alltag (S. 19–46). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1973). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  21. Plessner, H. (1970). Philosophische Anthropologie. Frankfurt a. M: Fischer.Google Scholar
  22. Rampton, J. (2018). What is purpose driven marketing? http://www.borderlesstraining.com/what-is-purpose-driven-marketing-john-rampton. Zugegriffen: 16. Okt. 2018.
  23. Reichertz, J. (1994). Selbstgefälliges zum Anziehen. Benetton äußert sich zu Zeichen der Zeit. In N. Schröer (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung (S. 253–280). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Reichertz, J. (1995). „Wir kümmern uns um mehr als Autos“ – Werbung als moralische Unternehmung. Soziale Welt, 4(95), 469–490.Google Scholar
  25. Reichertz, J. (1998). Werbung als moralische Unternehmung. In M. Jäckel (Hrsg.), Die umworbene Gesellschaft (S. 273–300). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Reichertz, J. (2009). Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb vermag sie das? Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Reichertz, J. (2010). Die Macht der Worte und der Medien. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Reichertz, J. (2017). Die Bedeutung des kommunikativen Handelns und der Medien im Kommunikativen Konstruktivismus. Zeitschrift Medien & Kommunikationswissenschaft, 65, 252–274.Google Scholar
  29. Reichertz, J., & Tuma, R. (Hrsg.). (2017). Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Rommerskirchen, J. (2018a). Die soziale Rolle von Unternehmen. Journal für korporative Kommunikation 1. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-60282-4. Zugegriffen: 16. Okt. 2018.
  31. Rommerskirchen, J. (2018b). Bedeutung und Sinn oder warum Menschen weiße Turnschuhe tragen. Journal für korporative Kommunikation 2. https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-60282-4. Zugegriffen: 16. Okt. 2018.
  32. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2011). Grundlagen der Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schäfers, B. (2006). Soziales Handeln und seine Grundlage: Normen, Werte, Sinn. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie (S. 25–44). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schütz, A. (1985). Alfred Schütz – Aron Gurwitsch. Briefwechsel. München: Fink.Google Scholar
  35. Senge, K., & Terracher-Lipinski, A. (2018). Corporate Social Responsibility: Konfliktlinien bei der Umsetzung unternehmerischer Verantwortung. GWP, 1, 85–95.  https://doi.org/10.3224/gwp.v67i1.06.CrossRefGoogle Scholar
  36. Soeffner, H.-G. (2000). Gesellschaft ohne Baldachin. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  37. Statista. (2018). Anteil der Verbraucher mit umwelt- und sozialethischer Konsumhaltung (LOHAS) in Deutschland in den Jahren 2007 bis 2015. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/270686/umfrage/haushalte-mit-umwelt-und-sozialethischer-konsumhaltung-in-deutschland/. Zugegriffen: 23. Okt. 2018.
  38. Voß, P. (1998). Mündigkeit im Mediensystem. Hat Medienethik eine Chance? Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  39. White, B. (29. September 2018). „Wir graben etwas aus“. Wie finden Firmen ihren Daseinszweck? Die ZEIT, 69.Google Scholar
  40. Zerfaß, A. (2004). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations