Advertisement

Bestandsaufnahme 3: Empirische Erkenntnisse zur Rezeption von Marken als politischen Akteuren in Deutschland

  • Julian Lambertin
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt in Deutschland einen klaren Wunsch danach, dass Marken und Unternehmen bei der Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen eine Rolle spielen. Das ist das Ergebnis einer explorativen Umfrage, die für diese Publikation gemeinsam mit Civey vorgenommen wurde, um empirische Erkenntnisse zum Thema zu sammeln. Die zentrale Frage ist, ob Unternehmen ausschließlich wirtschaftliche oder auch politische Akteure sind.

Zwar sind nur etwa einem Drittel der Bevölkerung Unternehmen bekannt, die Haltungen zu gesellschaftspolitischen Themen einnehmen, aber knapp die Hälfte befürwortet ein Engagement von Marken. Dies gilt vor allem für Themen, welche Unternehmen auch direkt betreffen und bei denen sie einen aktiven Beitrag zur Verbesserung leisten können. Etwa die Hälfte aller Deutschen ist der Ansicht, dass sich die oberste Führungskraft zu diesen Themen äußern sollte, delegieren ist keine Option. Haltung zu zeigen, ist allerdings ein zweischneidiges Schwert, denn nur wenige würden Produkte eines Unternehmens kaufen, dessen Haltung der eigenen widerspricht. Umgekehrt geben viele Deutsche an, dass die Ansichten von Unternehmen nicht maßgeblich zur eigenen Meinungsbildung beitragen.

Insgesamt zeigt sich, dass eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung Unternehmen als politische Akteure sieht, die gemeinsam mit der Politik nach Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen suchen sollen. Die Frage, ob sich das auch in öffentlich deklarierten Haltungen äußern soll, hängt eng mit der eigenen politischen Einstellung zusammen. Konservativ-liberale Wähler sehen die Teilnahme am Dialog eher skeptisch, während links-soziale Wähler solche Beiträge begrüßen. Es deutet sich an, dass die Rolle von Marken und ihr Zusammenspiel mit Parteien beginnen, einen Veränderungsprozess zu durchlaufen. Wo bisher das Pflichtenheft dominierte, findet nun eine Orientierung hin zu Partnerschaft statt, und wo Marken bisher eher Empfänger waren, ergibt sich nun die Möglichkeit0 aktiv in Dialog zu treten.

Literatur

  1. Bouncken, R. (2018). Zur Aussagefähigkeit von Web-basierten Datenerhebungen und –analysen. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  2. Brandstätter, E. (1999). Confidence intervals as an alternative to significance testing. Methods of Psychological Research, 4(2), 33–46.Google Scholar
  3. Brenke, K., & Kritikos, A. S. (2017). Wählerstruktur im Wandel. DIW Wochenbericht 29. https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.562050.de/17-29.pdf. Zugegriffen: 02. Dez. 2018.
  4. Civey. (2018a). So funktionierts. https://civey.com/blog/civey-methodik-so-funktionierts/. Zugegriffen: 02. Dez. 2018.
  5. Civey. (2018b). Der statistische Fehler als Qualitätsindikator bei Civey. Bayesianische Kredibilitätsintervalle in der Berechnung des statistischen Fehlers bei Online-Umfragen. https://civey.com/whitepaper. Zugegriffen: 02. Dez. 2018.
  6. Foster, R. (2014). Corporations as partners: “Connected Capitalism” and The Coca-Cola Company. PoLAR, 2(37), 246–258.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fritz, K., Schoenmueller, V., & Bruhn, M. (2017). Authenticity in branding – Exploring antecedents and consequences of brand authenticity. European Journal of Marketing, 51(2), 324–348.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gelman, A., Carlin, J. B., Stern, H. S., Dunson, D. B., & Rubin, D. B. (2013). Byesian Data Analysis. Boca Raton: Chapman & Hall/CRC.Google Scholar
  9. Globe One. (2018). No Purpose, No Brand! https://www.globe-one.com/no-purpose-no-brand/. Zugegriffen: 02. Dez. 2018.
  10. Gray, K., Hampton, B., Silveti-Falls, T., MocConnell, A., & Bausell, C. (2015). Comparison of baysian credible intevrals to frequentist confidence intervals. Journal of Modern Applied Statistical Methods.  https://doi.org/10.22237/jmasm/1430453220.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hartmann, P. (1991). Wunsch und Wirklichkeit. Theorie und Empirie sozialer Erwünschtheit. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Infratest Dimap. (2018). ARD-Deutschlandtrend. November 2018. Eine Studie zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der Tageszeitung Die Welt. https://www.infratest-dimap.de/fileadmin/user_upload/dt1811_bericht.pdf. Zugegriffen: 02. Dez. 2018.
  13. KRC Research & Weber Shandwick. (2017). The company behind the Brand II: In Goodness we trust. http://webershandwick.asia/wp-content/uploads/2017/02/CBB-report-FINAL-1.23.pdf. Zugegriffen: 14. Okt. 2018.
  14. KRC Research & Weber Shandwick. (2018a). Battle of the wallets: The changing landscape of consumer activism. https://www.webershandwick.com/wp-content/uploads/2018/05/Battle_of_the_Wallets.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2018.
  15. KRC Research & Weber Shandwick. (2018b). CEO activism 2018. The Purposeful CEO. https://www.webershandwick.com/wp-content/uploads/2018/07/CEO-Activism-2018_Purposeful-CEO.pdf. Zugegriffen: 2. Dez. 2018.
  16. Molthagen-Schnöring, S. (2018). Gesellschaftspolitisches Engagement in Zeiten von Trump & Co. – Chancen und Risiken für Unternehmen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Porter Novelli & Cone. (2018). Purpose Premium Index. How companies can unlock reputational gains by leading with purpose. http://www.conecomm.com/research-blog/purpose-premium. Zugegriffen: 2. Dez. 2018.
  18. Rendtel, U. (2018). Gutachten zur Repräsentativität von Online-Umfragen. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  19. Royall, R. M. (1986). The effect of sample size on the meaning of significance tests. The American Statistician, 40(4), 313–315.Google Scholar
  20. Sprout Social. (2018). Championing change in the age of social media. https://sproutsocial.com/insights/data/championing-change-in-the-age-of-social-media/. Zugegriffen: 2. Dez. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Julian Lambertin
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations