Advertisement

Ein neuer Chef für eine neue Welt – CEO-Kommunikation im Wandel

  • Iris Charlotte HauckEmail author
  • Laura Opolka
Chapter

Zusammenfassung

Der Vorstandsvorsitzende der T-Mobile US, John Legere, kocht jede Woche vor seinen Facebook-Freunden, Joe Kaeser bietet im politischen Diskurs Paroli und Dieter Zetsche gibt sich öffentlich besorgt über den zunehmenden Populismus. Aktuelle Erkenntnisse legen nahe, dass es sich hierbei weniger um Einzelfälle als vielmehr um Vorreiter handelt. Sie zeigen auf, dass sich die Spielregeln für Top-Manager in modernen Kommunikationsgesellschaften verändert haben. Öffentliche Anspruchsgruppen fordern mehr denn je eine neue Form der Legitimation und Verantwortungsübernahme, während sie gleichzeitig eine greifbare Projektionsfläche für Themen und Inhalte suchen. Das Resultat ist ein wachsendes Bedürfnis nach einem bekannten Gesicht mit einer authentischen Haltung: nach einem CEO mit einer klaren Position. Iris Charlotte Hauck und Laura Opolka zeigen auf, warum es für Führungspersonen in Zukunft immer mehr darum gehen wird, ihren öffentlichen Auftritt um soziale und emotionale Facetten zu erweitern. Um diesen Herausforderungen begegnen zu können, braucht es neben rationalen Entscheidungsbegründungen zunehmend ein gemeinwohlorientiertes Handeln und Engagement, das über den wirtschaftlichen Nutzen hinaus reicht. Neue Themen müssen in den Fokus gerückt und Perspektiven erweitert werden. Da der anonyme CEO, der in einem abgelegenen Einzelbüro zahlen- und faktenbasierte Entscheidungen trifft, zunehmend abgelöst wird durch einen neuen Typus, der es auch versteht, an der Lebenswelt der Menschen teilzuhaben, sie zu überzeugen und mitzunehmen, soll es im Folgenden um die Frage gehen, wie ein solcher Auftritt den Bedürfnissen der Anspruchsgruppen gerecht und gleichzeitig authentisch gestaltet werden kann.

Literatur

  1. Bentele, G., & Fähnrich, B. (2010). Personalisierung als sozialer Mechanismus in Medien und gesellschaftlichen Organisationen. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Bidder, B. (10. Oktober 2018). Triebwerksbauer MTU warnt vor „populistischen Kräften“. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bayern-flugzeugbauer-mtu-warnt-belegschaft-vor-populistischen-kraeften-a-1232570.html. Zugegriffen: 11. Okt. 2018.
  3. Burson-Marsteller. (2003). CEO Reputation Study. https://issuu.com/burson-marsteller-emea/docs/ceoreport.
  4. Casanova, M. (2002). Der CEO als Marke. Persönlich, o. Jg.(12), 70–72.Google Scholar
  5. Deekeling, E., & Arndt, O. (2014). CEO-Kommunikation: Aufgaben und Strategien für Vorstände und Geschäftsführer. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 1237–1250). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  6. Einwiller, S. (2014). Reputation und Image: Grundlagen, Einflussmöglichkeiten, Management. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 371–391). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eisenegger, M. (2004). Reputationskonstitution, Issues Monitoring und Issues Management in der Mediengesellschaft. Eine theoretische und empirische Untersuchung mit besonderer Berücksichtigung ökonomischer Organisationen. Dissertation. Universität Zürich, Zürich.Google Scholar
  8. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2007). Das Wahre, das Gute, das Schöne: Reputationsmanagement in der Mediengesellschaft, fög discussion paper 2007-0001. https://www.foeg.uzh.ch/dam/jcr:00000000-13a2-35bc-0000-00000a79c849/Wahr_Gut_Schoen_2007_d.pdf. Zugegriffen: 9. Sept. 2018.
  9. Eisenegger, M. (2010). Eine Phänomenologie der Personalisierung. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (1. Aufl., S. 11–26). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eisenegger, M., & Konieczny-Wössner, E. (2010). Regularitäten personalisierter Reputationskonstitution in der medienvermittelten Kommunikation. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (S. 117–131). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fetscherin, M. (2015). The CEO branding mix. Journal of Business Strategy, 36(6), 22–28.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fombrun, C. (1996). Reputation. Realizing value from the corporate image. Boston: Q.Google Scholar
  13. Foster, R. J. (2014). Corporations as partners: „Connected capitalism“ and the coca cola company. Political and Legal Anthropology Review., 37(2), 246–258.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grassmann, M., & Vetter, P. (2016). Die zwei großen Gegner des neuen Adidas-Chefs. Welt.de. https://www.welt.de/wirtschaft/article151160822/Die-zwei-grossen-Gegner-des-neuen-Adidas-Chefs.html. Zugegriffen: 9. Sept. 2018.
  15. Green, D. (2016). Transnational corporations as drivers and targets of change. Oxford Scholarship Online.  https://doi.org/10.1093/acprof:oso/9780198785392.001.0001.
  16. Griepentrog, W. (2017). Reputation Management für CEOs. Wiesbaden: Gabler (essentials).CrossRefGoogle Scholar
  17. Habermas, J. (1984). The theory of communicative action. Reason and the rationalization of society (1. Aufl.). Boston: Beacon Press.Google Scholar
  18. Hepp, A. (2010). Mediatisierung und Kulturwandel: Kulturelle Kontextfelder und die Prägkräfte der Medien. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 65–84). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Höpner, A. (2018). Ziemlich allein im Diskurs. Handelsblatt Nr., 131, 47.Google Scholar
  20. Jahn, T., & Karabasz, I. (2017). Popstar in Magenta, T-Mobile Chef John Legere. Handelsblatt online. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/t-mobile-chef-john-legere-popstar-in-magenta/19271764.html?ticket=ST-5960216-TYWsKywZOZCLUiAq4qrw-ap4. Zugegriffen: 9. Sept. 2018.
  21. Kaltefleiter, W. (1981). Personalisierung. In M. Greiffenhagen, S. Greiffenhagen, & R. Prätorius (Hrsg.), Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. Ein Lehr- und Nachschlagewerk (S. 296–299). Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  22. Köhler Stüdeli, B. (2015). Identitäten in der öffentlichen Kommunikation. Funktion und Bedeutung für die Reputation ökonomischer Akteure. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  23. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Nagel, K. (2013). CEO Kommunikation als machtvolles Instrument zur Unternehmensführung. Wien: Linde.Google Scholar
  25. Nessmann, K. (2007). Personality-Kommunikation: Die Führungskraft als Imageträger. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 833–846). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  26. Rommerskirchen, T. (2018). Der kleine Trump. PR-Magazin. Das Magazin der Kommunikationsbranche, 2018(6), 3.Google Scholar
  27. Sandhu, S., & Zielmann, S. (2010). CEO-Kommunikation. Die Kommunikation des Top-Managements aus Sicht der Kommunikationsverantwortlichen in deutschen Unternehmen. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation (S. 211–236). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sawall, A. (2011). Apple über 300 Milliarden US-Dollar wert. Golem.de Börse. https://www.golem.de/1101/80443.html. Zugegriffen: 9. Sept. 2018.
  29. Scheuer, S. (12. September 2018). Telekom-Chef Höttges positioniert sich klar gegen die AfD. Handelsblatt. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/dmexco-rede-telekom-chef-hoettges-positioniert-sich-klar-gegen-die-afd/23057684.html?ticket=ST-1335925-AIiiKveWGAgMoVGJWWJN-ap4. Zugegriffen: 10. Okt. 2018.
  30. Schmid, B. F., & Lyczek, B. (2008). Die Rolle der Kommunikation in der Wertschöpfung der Unternehmung. In M. Meckl & B. F. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus der Sicht der Unternehmensführung (2. überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Spier, T. (25. September 2014). Was versteht man unter Populismus. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtspopulismus/192118/was-versteht-man-unter. Zugegriffen: 14. Sept. 2018.
  32. Szyszka, P. (2010). Personalisierung und CEO-Positionierung. Theorietische Reflektion eines Praxisproblems. In M. Eisenegger & S. Wehmeier (Hrsg.), Personalisierung der Organisationskommunikation. Theoretische Zugänge, Empirie und Praxis (S. 91–113). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  34. Weber Shandwick. (2012). The company behind the brand: In reputation we trust – CEO spotlight. https://webershandwick.de/download/CEO_Spotlight_r5_UK.pdf. Zugegriffen: 09. Sept. 2018.
  35. Weber Shandwick. (2015). The CEO reputation premium: Gaining advantage in the engagement era. http://www.webershandwick.com/uploads/news/files/ceo-reputation-premium-executive-summary.pdf. Zugegriffen: 9. Sept. 2018.
  36. Weber Shandwick. (2018). CEO activism in 2018: The purposeful CEO. https://www.webershandwick.com/news/ceo-activism-in-2018-half-of-americans-sayceo-activism-influences-government. Zugegriffen: 10. Okt. 2018.
  37. Zetsche, D. (2018). Dieter Zetsche Aktivitäten, Post auf LinkedIn. https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6446070830572011520.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations