Advertisement

Grenzen des Marktes in der Wissenschaft

  • Guido SpeiserEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Marketing gehört heute zu den Standardaufgaben von wissenschaftlichen Einrichtungen. Für die Akteure ist es Rationalitätsgebot und Erfolgsbedingung zugleich, ihr Verhalten an den für sie relevanten Märkten auszurichten. Ein betriebswirtschaftliches Konzept auf einen völlig anders operierenden gesellschaftlichen Funktionsbereich zu übertragen, ist aber nicht schrankenlos möglich. In diesem Aufsatz sollen grundlegende Grenzen ausgelotet werden, die sich für die Vermarktung von Wissenschaft ergeben: Die Größe und der Zuschnitt von Wissenschaftsmärkten können dazu führen, dass schädliche Nebenfolgen die Vorteile des Wettbewerbs überwiegen. Überdies sind wissenschaftliche Leistungen oft gebündelt, extern und zeitversetzt wirksam. Die Bewertung und Vermarktung solcher Leistungen kann zu erheblichen Fehlsteuerungen führen.

Literatur

  1. acatech (2017). Innovationspotenziale der Biotechnologie. München: Herbert Utz.Google Scholar
  2. Alewell, K. (1988). Beurteilung der Leistung von Hochschulen. In H-D. Daniel & R. Fisch (Hrsg.), Evaluation von Forschung (S. 41–53). Konstanz, Universitätsverlag Konstanz GmbH.Google Scholar
  3. — (1995). Wissenschaftsmarketing. In B. Tietz, R. Köhler & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (S. 2776–2790). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Bergant, J. (1989). Marketing für Forschung und Entwicklung – Forschungsmarketing in Österreich. Wien: Schendl.Google Scholar
  5. Brüser, R. (2006). Perspektiven des Hochschulmarketing. Saarbrücken: AV Akademikerverlag.Google Scholar
  6. Bundesregierung (2013). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. Berlin: wbv.Google Scholar
  7. — (2016). Bundesbericht Forschung und Innovation 2016. Berlin: W. Bertelsmann.Google Scholar
  8. Deutscher Hochschulverband (DHV) (2017). Wider die Vermessung von Wissenschaft (Resolution des 67. DHV-Tages v. 4.4.17). Bonn: DHV.Google Scholar
  9. DFG (2015). Förderatlas 2015. Bonn: Wiley.Google Scholar
  10. — (2017). Stellungnahme: Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen (April 2017). http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/2017/170425_stellungnahme_replizierbarkeit_forschungsergebnisse_de.pdf. Zugegriffen: 6. Januar 2018.
  11. Dohmen, D., & Krempkow, R. (2015). Hochschulautonomie im Ländervergleich. St. Augustin/Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  12. DORA (2012). San Francisco Declaration on Research Assessment. http://www.ascb.org/dora. Zugegriffen: 21.12.2017.
  13. Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) (2017). Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands. Berlin: EFI.Google Scholar
  14. Enders, J. (2016). Differenzierung im deutschen Hochschulsystem. In D. Simon, S. Hornbostel, A. Knie & K. Zimmermann (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 503–516). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Erhardt, D. (2011). Hochschulen im strategischen Wettbewerb. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Esslinger, A., & Greger, M. (2010). Kapitel 3. In U. Georges & R. Voss (Hrsg.), Hochschul Relationship Marketing (S. 57–105). Lohmar-Köln: Josef Eul.Google Scholar
  17. Flink, T, Rogge, J.-C., Roßmann, S., Simon, D., Egeln, J., Rammer, C., Schiessler, P., Breitfuss, M., Dinges, M., Ecker, B., Niederl, A., Reidl, S., Brandt, T., Daimer, S., & Schubert, T. (2012). Forschung an deutschen Hochschulen – Veränderungen durch neue Governance-Modelle und den Exzellenzdiskurs. In Fraunhofer-Institut für System-/Innovationsforschung, Joanneum Research; Wissenschaftszentrum Berlin & Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Zur Situation der Forschung an Deutschlands Hochschulen – Aktuelle empirische Befunde (S. 3–207). Berlin: EFI.Google Scholar
  18. Franz, P., Rosenfeld, M. & Roth, D. (2002). Was bringt die Wissenschaft für die Wirtschaft der Region? Empirische Ergebnisse zu den Nachfrageeffekten und Hypothesen über mögliche Angebotseffekte der Wissenschaftseinrichtungen in der Region Halle (IWH-Diskussionspapier Nr. 163). Halle: IWH.Google Scholar
  19. Fritz, W. (1995). Marketing als Konzeption des Wissenschaftsmanagements. Braunschweig: TU Braunschweig.Google Scholar
  20. Gaethgens, P. (2012). Die Exzellenzinitiative im Kontext Bund-Länder-finanzierter Forschungsförderprogramme. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  21. Gerhards, J. (2013). Der deutsche Sonderweg in der Messung von Forschungsleistungen. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  22. Gülzow, I. (2009). Wissenschaftsmarketing. In W. Merten (Hrsg.), Wissenschaftsmarketing – Dialoge gestalten (S. 67–79). Bonn: Lemmens Medien.Google Scholar
  23. Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) (2017). Gemeinsame Förderung des Bundes und der Länder auf der Grundlage des Artikels 91b GG. http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Papers/GemFofoe-2016-2017.pdf. Zugegriffen: 16. Dezember 2017.
  24. Hicks, D., & Wouters, P. (2015). The Leiden manifesto for research metrics. Nature, 520, 429–431.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hornbostel, S. (1997). Wissenschaftsindikatoren. Bewertungen in der Wissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Hochschulrektorenkonferenz (HRK) (2013). Perspektiven des Wissenschaftssystems (Entschließung des 124. Senats). https://www.hrk.de/uploads/media/Entschliessung_Perspektiven_11062013.pdf. Zugegriffen: 14. Januar 2018.
  27. Internationale Expertenkommission Exzellenzinitiative (IEKE) (2016). Endbericht zur Evaluation der Exzellenzinitiative. Berlin: IEKE.Google Scholar
  28. Kotler, P. (1978). Marketing für Nonprofit-Organisationen. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  29. Kotler, P., & Andreasen, A. (1987). Strategic Marketing for Nonprofit Organizations. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  30. Kotler, P., Armstrong, G., Harris, L., & Piercy, N. (2016). Grundlagen des Marketing. Hallbergmoos: Pearson Studium.Google Scholar
  31. Krauter, R (2016). “Lasst den Universitäten Freiheit und Zeit” – Interview mit Dieter Imboden (29.1.2016). http://www.deutschlandfunk.de/exzellenzinitiative-gutachter-imboden-lasst-den.676.de.html?dram:article_id=344036. Zugegriffen: 18. Dezember 2017.
  32. Kreckel, R. (2016). Rahmenbedingungen von Hochschulpolitik in Deutschland. In D. Simon, S. Hornbostel, A. Knie & K. Zimmermann (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 59–77). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krull, W. (2017). Die vermessene Universität – Ziel, Wunsch und Wirklichkeit. Wien: Passagen.Google Scholar
  34. Lehmann, A (2014). Selbsthilfegruppe für Wissenschaftler – Interview mit Peter Strohschneider (20.2.2014). http://www.taz.de/!5048228. Zugegriffen: 5. Dezember 2017.
  35. Lemmens, M. (2008). Wissenschaftsmarketing. Berlin: TU Berlin.Google Scholar
  36. Leopoldina, acatech, Akademien-Union (2014). Stellungnahme: Zur Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien. Halle/München/Mainz.Google Scholar
  37. Leopoldina, Académie des sciences, & The Royal Society (2017). Statement on good practice in the evaluation of researchers and research programmes. Halle.Google Scholar
  38. Marquardt, W. (2011). Neuere Entwicklungen der Hochschulfinanzierung in Deutschland. Berlin: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  39. Meissner, H. (1993). Marketing für Non-Business-Organisationen. In W. Engelhardt, J. König & T. Nietiedt (Hrsg.), Wissenschaftsmarketing – Hochschule und Region im Umbruch, Dokumentation eines Workshops an der Ruhr-Universität Bochum (S. 25–39). Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.Google Scholar
  40. Merten, W. (2009). Veritatem et Utilitatem – Wahrheit und Nützlichkeit. In W. Merten (Hrsg.), Wissenschaftsmarketing – Dialoge gestalten (S. 9–16). Bonn: Lemmens Medien.Google Scholar
  41. Neidhardt, F. (2016). Selbststeuerung der Wissenschaft durch Peer-Review-Verfahren. In D. Simon, S. Hornbostel, A. Knie & K. Zimmermann (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 261–277). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Osterloh, M., & Frey, B. (2017). Absurde Mess-Manie. Forschung & Lehre, 10, 876–878.Google Scholar
  43. Raffée, H., Fritz, W., & Wiedmann, K.-P. (1994). Marketing für öffentliche Betriebe. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  44. Reese, D. (2006). Regionale Wachstumswirkungen von Universitäten: am Beispiel der Georg-August-Universität Göttingen (sofia-Studien zur interdisziplinären Institutionenanalyse 06-2). Darmstadt: sofia.Google Scholar
  45. Rosner, U., & Weimann, J. (2003). Die regionalen Rates of Return der öffentlichen Hochschulfinanzierung. Raumforschung und Raumordnung, 6, 436–446.CrossRefGoogle Scholar
  46. Sauerborn, K. (2005). Die regionalwirtschaftliche Bedeutung von Hochschulen. Zeitschrift für Angewandte Geographie, 3, 148–151.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schimank, U. (2014). Hochschulfinanzierung in der Bund-Länder-Konstellation: Grundmuster, Spielräume und Effekte auf die Forschung. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  48. Schmidt, S. (2004). Hochschulmarketing. Düsseldorf: VDM.Google Scholar
  49. Schubert, T., Baier, E., Hufnagl, M., Meyer, N., Schricke, E., & Stahlecker, T. (2012). Endbericht zur Metastudie Wirtschaftsfaktor Hochschule. Karlsruhe: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI.Google Scholar
  50. Seckelmann, M. (2016). Rechtliche Rahmenbedingungen der Wissenschaftspolitik. In D. Simon, S. Hornbostel, A. Knie & K. Zimmermann (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 99–117). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Speiser, G. (2016). Die Rolle des Bundes in der Hochschulfinanzierung. Beiträge zur Hochschulforschung, 3, 8–25.Google Scholar
  52. Stifterverband für die deutsche Wissenschaft (2013). Wirtschaftsfaktor Hochschule. Essen: Stifterverband.Google Scholar
  53. Voigt, E. (1995). Die Universität als regionaler Wirtschaftsfaktor: eine Analyse am Beispiel der TU Ilmenau, Diskussionspapier. Ilmenau: Institut für Volkswirtschaftslehre TU Ilmenau.Google Scholar
  54. Weingart, P., & Winterhager, M. (1984). Die Vermessung der Forschung – Theorie und Praxis der Wissenschaftsindikatoren. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  55. Wissenschaftsrat (2010). Empfehlungen zur Differenzierung der Hochschulen (Drs. 10387-10). Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  56. — (2011). Empfehlungen zur Bewertung und Steuerung von Forschungsleistung (Drs. 1656-11). Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  57. — (2017). Begutachtungen im Wissenschaftssystem (Drs. 6680-17). Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Büro BerlinMax-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.BerlinDeutschland

Personalised recommendations