Advertisement

Wissenschaftsmarketing im Spannungsfeld der Herausforderungen für Führende

Ein holistischer Einwurf wider die Reduktion
  • Thoralf BullerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wissenschaftsmarketing fordert Führende indirekt strukturell-funktional und direkt in konkreten Situationen. In diesem zweigeteilten Selbstverständnis hat sich das Wissenschaftsmarketing einerseits als Bestandteil der integralen Führung auf Basis der drei, sich verschränkenden und interdependenten Konzepten mit deren Blick auf Markt, Ressourcen und Werten zu verstehen. Wissenschaftsmarketing ist folglich kein unterstützendes Klinkenputzen, sondern vornehmste Führungsverantwortung und dispositiv. Eine typische Schwierigkeit besteht in der Bestimmung des Kunden, welcher sich jedoch im weiteren Sinne in den Anspruchsgruppen finden lässt, enger aber die Gesellschaft und noch enger gefasst bestimmte, Aktivitäten auslösende Anspruchsgruppen meint. Wie Wissenschaftsmarketing ist jede Aktivität in einer Organisation von Menschen abhängig, weshalb die Betrachtung der qualitativen und quantitativen Kompetenzen sowie deren Zukunftsfähigkeit (auch bei der wertorientierten Übersetzung in monetäre Ströme) für die Führungskraft zu den wesentlichen Herausforderungen werden. Insbesondere beeindrucken hierbei externale Entwicklungen wie die globale Digitalisierung, die die organisationale Kultur verändern, und internale wie die nachlässige Nutzung von Diversität in Organisationen. Führende fordert dies heraus, vorbildhaft fachlich und menschlich zu überzeugen, vor allem visionär, transparent und ehrlich zu führen und Mitarbeiter unter Zuhilfenahme von Belohnungsstrategien anzuleiten, mit Freude und Hingabe an der Leistungserstellung mitzuwirken und sich weiterzuentwickeln – auch, um ein toxisches Arbeitsklima und dessen negativen Effekte zu verhindern.

Literatur

  1. Allen & Overy (2017). Gender Diversity. London: Allen & Overy.Google Scholar
  2. Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen (2017). Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen: Leitbild 2018–2022. Berlin: Steuerungsgremium der Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen.Google Scholar
  3. Ansoff, I. (1987). Corporate Strategy: An Analytic Approach to Business Policy For Growth And Expansion. Harmondworth: Penguin.Google Scholar
  4. Ausprung, K. et al. (2017). Why Should Women Get Less? Evidence on the Gender Pay Gap from Multifactorial Survey Experiments. American Sociological Review, 82, 179–210.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bass, B. und Avolio, B. (1994). Improving organizational effectiveness through transformational leadership. London: Sage.Google Scholar
  6. Brown, J. et al. (2017): Workforce of the future: The competing forces shaping 2030. London: PWC.Google Scholar
  7. Buller, T. (2017). Die Mauer im Kopf einreißen – Das Verfahren INTRINCC für die individuelle Transformation unternehmensinterner Konflikte. München: Oekom.Google Scholar
  8. Burns, J. (1978). Leadership. New York: Harper.Google Scholar
  9. Buvat, J. et al. (2017). Digital Culture Challenge. Paris: CapGemini.Google Scholar
  10. Charam, C., Barton, D. and Carey, D. (2018). Talent Wins: The New Playbook for Putting People First. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  11. Copeland, T., Coller, T., Murrin, J. (2000). Valuation: Measuring and Managing the Value of Companies. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  12. Shula, D. und Blanchard, K. (1996). Talent zum Coach hat jeder. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  13. Allmendinger, J. (2017): Der Heiratsmarkt bezahlt Frauen besser als der Arbeitsmarkt. Interview von Nieberding, M. (27.08.2017). Zeit-Magazin. http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2017-08/jutta-allmendinger-frauen-entscheidungen. Zugegriffen: 27.08.2017.
  14. Epicor (2015). Instincts meet insight. Austin: Epicor.Google Scholar
  15. Gänßlen, S., Losbichler, H., Niedermayr, R., Rieder, L., Schäffer, U. und Weber, J. (2012). Grundsatzposition des Internationalen Controller Vereins (ICV) und der International Group of Controlling (IGC). Wörthsee/St. Gallen: ICV/IGC.Google Scholar
  16. Goleman, D. et al. (2007). Emotionale Führung, 5. Aufl. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  17. Goran, J., LaBerge, L. und Srinivasan, R. (2017). Culture for a digital age. McKinsey Quarterly, 3. 56–67.Google Scholar
  18. Granow, R. (2018): Digitale Transformation durch digitale Bildung beschleunigen – jetzt. Hochschulforum Digitalisierung: Worüber wir reden sollten – 10 Themen für die neue Bundesbildungsministerin (vom 08.03.2018). https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/blog/worueber-wir-reden-sollten-themen-neue-bundesbildungsministerin-anja-karliczek. Zugegriffen: 18.03.2018
  19. Hamel, G.und Prahalad, C. K. (1995). Wettlauf um die Zukunft. Wien: Uberreuter.Google Scholar
  20. Vielmetter, G.und Sell, Y. (2014). Leadership 2030. New York: Hay.Google Scholar
  21. Hammond, C. (2016). Mind over Money. Edinburgh: Canongate.Google Scholar
  22. Hanft, A. (2008). Verantwortung für die Institution: Hochschulleitungen zwischen Führung und Management. In: Kehm, Barbare, Mayer, Evelies und Teichler, Ulrich (Hrsg.): Hochschulen in neuer Verantwortung (S. 203–206). Bonn: Lemmens.Google Scholar
  23. Herzberg, F. (1987). One more Time – How do you motivate employees? Harvard Business Review, September-Oktober. 5–16.Google Scholar
  24. Hobler, D. et al. (2017). WSI-Report Nr. 35, Wer leistet unbezahlte Arbeit? Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut der Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  25. Hochschulrektorenkonferenz (2017). Entschließung der 22. Mitgliederversammlung der HRK am 9. Mai 2017 in Bielefeld – Finanzierung des Hochschulsystems nach 2020. Berlin/Bonn: HRK.Google Scholar
  26. House, R. et al. (1975). Path-goal theory of leadership. Washington: NTIS.Google Scholar
  27. Hunt, V., Prince, S., Sundiatu, D., Yee, L. (2018). Delivering through Diversity. New York: McKinsey.Google Scholar
  28. Impraise (2017a). How to develop your managers (Whitepaper). New York: Impraise.Google Scholar
  29. Impraise (2017b). The benefits of real-time feedback (Whitepaper). New York: Impraise.Google Scholar
  30. Kouzes, J. und Posner, B. (2009). Leadership Challenge. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  31. French, J. und Raven, B. (1959). The Bases of Social Power. In: Cartwright, D. und Zander, A., Group dynamics (S. 259–269). London: Tavistock.Google Scholar
  32. Jacobi, T. und Schweers, D.: Justice (2017). Interrupted: The Effect of Gender, Ideology and Seniority at Supreme Court Oral Arguments. Charlottesville: Virginia Law Review.Google Scholar
  33. Jacquemont, D., Maor, D. und Reich, A. (2015). How to beat the transformation odds. New York: McKinsey.Google Scholar
  34. Lurse (2017). Trends in der Vergütung 2017/2018. Salzkotten: Lurse.Google Scholar
  35. Jensen, M. und Meckling, W. (1998). Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure. In: Jensen, M., Foundations of Organizational Strategy (S. 51–102). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  36. Housman, M. und Minor, D. (2015). Toxic workers (Harvard Business School Working Paper 16–057). Cambridge: Harvard University.Google Scholar
  37. Manpowergroup (2017). Bevölkerungsbefragung Jobzufriedenheit 2017. Düsseldorf: ManPowerGroup.Google Scholar
  38. Markovits, H., Gauthier, E., Gagnon-St-Pierre, E. und Benenson, J. (2017). High status males invest more than high status females in lower status same-sex collaborators. PLoS ONE 12(9): e0185408.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0185408. Zugegriffen: 18.03.2018CrossRefGoogle Scholar
  39. McKinsey (2013). Innovation matters – Reviving the growth engine. New York: McKinsey.Google Scholar
  40. Mintzberg, H. (1998). Strategy Safari. Harlow: Pearson.Google Scholar
  41. Tichy, N. und Sherman, S. (1993). Control Your Destiny or Someone Else Will. New York: Harper.Google Scholar
  42. Neuberger, O. (2006). Mikropolitik und Moral in Organisationen, 2. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  43. Nunes, D. (2017). Just not part of the team. Korn Ferry: Briefings on talent and leadership, 32, 20–21.Google Scholar
  44. Nyberg, A. et al (2009). Managerial leadership and ischaemic heart disease among employees: the Swedish WOLF study. Occup Environ Med, 66, 51–55.CrossRefGoogle Scholar
  45. Pellert, A. (2017) Chancen und Grenzen der Führung. In: Lemmens, M., Horvath, P. und Seiter, M. (Hrsg.), Wissenschaftsmanagement, Handbuch & Kommentar (S. 544–553). Bonn: Lemmens.Google Scholar
  46. Pentland, A. (2014). Social Physics. New York: Penguin.Google Scholar
  47. Peus, C., Knipfer, C. und Schmid, E. (2017). Effektive Führung steht im Zentrum. In: Lemmens, M., Horvath, P. und Seiter, M. (Hrsg.), Wissenschaftsmanagement, Handbuch & Kommentar (S. 32–45). Bonn: Lemmens.Google Scholar
  48. Porath, C. (2016). Creating a More Human Workplace – Where Employees and Business Thrive. Alexandria: SHRM Foundation.Google Scholar
  49. Porter, M. (2004). Competitive Strategy. New York: Free Press.Google Scholar
  50. PriceWaterhouseCoopers (2011). Millennials at work – Reshaping the workplace. London: PWC.Google Scholar
  51. Thaler, R. und Sunstein, C. (2008). Nudge. London: Penguin.Google Scholar
  52. Rappaport, A. (1998). Creating Shareholder Value: The New Standard for Business Performance (Updated). New York: Free Press.Google Scholar
  53. Keller, S. und Meaney, M. (2017). Leading Organizations: Ten Timeless Truths. New York: Bloomsbury.Google Scholar
  54. Keller, S. und Price, C. (2011). Beyond Performance: How Great Organizations Build Ultimate Competitive Advantage. New York: Wiley.Google Scholar
  55. Statistisches Bundesamt (2017a). Bildung und Kultur, Personal an Hochschulen 2016. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  56. Statistisches Bundesamt (2017b). Finanzen und Steuern Ausgaben, Einnahmen und Personal der öffentlichen und öffentlich geförderten Einrichtungen für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung 2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  57. Steelcase Global Report (2016). Mitarbeiterengagement und Arbeitsplätze in aller Welt. Grand Rapids: Steelcase.Google Scholar
  58. Sutton, R.: (2007). Building the civilized workplace. McKinsey Quarterly, 2. 47–55.Google Scholar
  59. Ulrich, P. (2007). Integrative Wirtschaftsethik, 4. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  60. Williams, R. (2015). Eye of the Storm: How Mindful Leaders Can Transform Chaotic Workplaces. Vancouver: Create Space.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bbw Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations