Advertisement

Unternehmensbewertung am Beispiel der Meier GmbH

  • Bernd HeesenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Schauen wir uns ein zweites, aber erweitertes Beispiel an.

Wie bereits mehrfach erwähnt, wird der Unternehmenswert eines Bewertungsobjektes aus dem zukünftigen Nutzen für seine Eigentümer errechnet. Der Unternehmensbewertung liegt somit die Aufgabe zugrunde, den zukünftigen Nutzen der Anteilseigner zu quantifizieren und diesen in finanziellen Größen darzustellen. Daraus resultiert, dass der eigentlichen Unternehmensbewertung eine Business‐, bzw. Unternehmensplanung vorgelagert ist. Dies haben wir ja bereits im ersten Beispiel gesehen – wir hatten eine Plan‐GuV und ‐Bilanz.

Literatur

  1. Ballwieser, W. 1990. Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ballwieser, W. 2007. Unternehmensbewertung – Prozeß, Methoden und Probleme, 2. Aufl. Stuttgart: Schäfer-Poeschel.Google Scholar
  3. Ernst, D., S. Schneider, und B. Thielen. 2010. Unternehmensbewertungen erstellen und verstehen – Ein Praxisleitfaden, 4. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Koller, T., M. Goedhart, und D. Wessels. 2005. Valuation: Measuring and managing the value of companies, 4. Aufl. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  5. Lucks, K., und R. Meckl. 2002. Internationale Mergers & Acquisitions – Der prozessorientierte Ansatz. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Zwirner, C., und A. Reinhold. 2009. Auswirkungen der Finanz(markt)krise auf die Unternehmensbewertung. Zeitschrift für Internationale Rechnungslegung 139–141.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MarktschellenbergDeutschland

Personalised recommendations