Advertisement

Sinn und Zweck des Beteiligungscontrollings

  • Bernd HeesenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zum Thema Controlling und Beteiligungscontrolling gibt es inzwischen wirklich Literaturberge, meist von Hochschullehrern. Dieses Buch soll nicht ein weiteres Werk in dieser Sammlung sein, zumal es eigentlich auch nichts Neues mehr gibt. Von daher werde ich in den Kap. 1, 2 und 3 versuchen, die existierende Literatur quasi auf wenigen Seiten zusammenzufassen. Dabei steht hier noch nicht unbedingt der Praxisbezug, den dieses Buch laut Titel ja hat, im Vordergrund, sondern eine möglichst breit gestreute Hinführung zu den späteren Excel basierten Analysen am Beispielfall mit entsprechendem Praxisbezug.

Für den interessierten Leser werde ich aber jeweils auch die Quellen meiner Zusammenfassungen darstellen – sei es zum Nachlesen bei Bedarf, sei es als eigene Validierung des Geschriebenen.

Literatur

  1. Achleitner, A.-K., und Henselmann, K. o. J. Due Diligence. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/due-diligence.html. Zugegriffen: 12. Juni 2013.
  2. Albach, H. 2001. Konzernmanagement: Corporate Governance und Kapitalmarkt. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  3. Amshoff, B. 1993. Controlling in deutschen Unternehmen; Realtypen, Kontext und Effizienz, 2. Aufl. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  4. Barth, T., und D. Barth. 2008. Controlling, 2. Aufl. München.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumöl, U., und R. Jung. 2009. Operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling: Management-Holding-Gestaltung eines Entscheidungsunterstützungssystems für das Beteiligungscontrolling: Konzeption der Integration. In Strategische und operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling, 2. Aufl. Beteiligungscontrolling: Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis, Bd. II, Hrsg. J. Littkemann, 551–567. Herne.Google Scholar
  6. Berens, W., S.E. Dörges, und A. Hoffjan. 2000. Fundierung eines Verständnisses des Controlling multinationaler Unternehmen. In Controlling international tätiger Unternehmen, Hrsg. Berens, Born, & Hoffjan, 13–41. Stuttgart.Google Scholar
  7. Borchers, S. 2000. Beteiligungscontrolling in der Management-Holding: Ein integratives Konzept. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  8. Borchers, S., und S. Meyenburg. 1999. Empirische Untersuchung zum Beteiligungscontrollings in der Management-Holding. Arbeitsberichte des Institutes für Wirtschaftswissenschaften, Bd. 99/08. Braunschweig: Technische Universität Braunschweig.Google Scholar
  9. Botta, V. 1994. Ausgewählte Probleme des Beteiligungscontrollings. In Beteiligungscontrolling: Grundlagen, Strategische Allianzen und Akquisitionen, Erfahrungsberichte, Hrsg. Schulte. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Breuer, Heidt. o. J. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de.
  11. Burger, A., und R.P. Ulbrich. 2005. Beteiligungscontrolling. München.Google Scholar
  12. Copeland, T., T. Koller, und J. Murrin. 2002. Unternehmenswert: Methoden und Strategien für eine wertorientierte Unternehmensführung, 3. Aufl. Frankfurt.Google Scholar
  13. Derfuß, K., A. Scherer, und J. Littkemann. 2009. Operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling: 2. Kapitel Operatives Beteiligungscontrolling in der Unternehmenspraxis. In Strategische und operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling, 2. Aufl. Beteiligungscontrolling: Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis, Bd. II, Hrsg. J. Littkemann, 417–474. Herne.Google Scholar
  14. Dieckhaus, O.-T. 1993. Beteiligungscontrolling auf Basis des Beteiligungslebenszyklus. Zeitschrift für Planung 4(2):163–190.Google Scholar
  15. Dinter, H.-J., und M. Swoboda. 2003. Operative Performance-Messung im „Shareholder Value“-Konzept von Henkel. In Controlling-Konzepte: Neue Strategien und Werkzeuge für die Unternehmenspraxis, 6. Aufl. Hrsg. C.-C. Freidank, E. Mayer. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Fackler, M., und U. Schacht. 2005. Konzept des Economic-Value-Added. In Praxishandbuch Unternehmensbewertung: Grundlagen, Methoden, Fallbeispiele, Hrsg. U. Schacht, M. Fackler, 293–312. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gabler Wirtschaftslexikon. o. J. Performance Measurement. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de.
  18. Gerberich, C.W. 2005. Neue Herausforderungen an das Management und das Unternehmenscontrolling. In Praxishandbuch Controlling: Trends, Konzepte, Instrumente. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hebeler, C. 2003. Harmonisierung des internen und externen Rechnungswesens, US-amerikanische Accounting-Systeme als konzeptionelle Grundlage für deutsche Unternehmen? Wiesbaden.Google Scholar
  20. Hebeler, C. 2009. Operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling. Performance Measurement bei Beteiligungen – Ansätze des Accountings und Praxis in den USA. In Strategische und operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling, 2. Aufl. Beteiligungscontrolling: Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis, Bd. II, Hrsg. J. Littkemann, 493–510. Herne.Google Scholar
  21. Hoffjan, A., und G. Weide. 2006. Organisation des internationalen Controlling – Im Spannungsfeld zwischen Standardisierung und Differenzierung. Die Unternehmung 60(6):389–406.Google Scholar
  22. Horváth, P. 1997. Internationales Beteiligungscontrolling: Das Controllingthema für die kommenden Jahre. Controller Magazin 22(2):81–88.Google Scholar
  23. Horváth, P. 2006. Controlling, 10. Aufl. München.Google Scholar
  24. IFRS® 2010. International Financial Reporting Standards ®, IFRS ® , Consolidated without early application. London.Google Scholar
  25. Jung, H. 2007. Controlling, 2. Aufl. München.Google Scholar
  26. Knecht, T.C., und D.C. Klemmer. 2009. Strategische Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling: Unternehmensbewertung aus Sicht des Beteiligungscontrollings. In Strategische und operative Unternehmensführung im Beteiligungscontrolling, 2. Aufl. Beteiligungscontrolling: Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis, Bd. II, Hrsg. J. Littkemann, 417–474. Herne.Google Scholar
  27. Krupp, A.D. 2007. Beteiligungscontrolling kompakt. Norderstedt.Google Scholar
  28. Kutschker, M., und S. Schmid. 2008. Internationales Management, 6. Aufl. München.Google Scholar
  29. Littkemann, J. 2004. Beteiligungsspezifisches Konzerncontrolling – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für Controlling und Management (ZfCM) 1:33–46.CrossRefGoogle Scholar
  30. Littkemann, J. 2009. Grundlagen des Beteiligungscontrollings: 1. Kapitel: Einführung in das Beteiligungscontrolling. In Grundlagen sowie bilanzielle, steuerliche und sonstige rechtliche Aspekte des Beteiligungscontrollings, 2. Aufl. Beteiligungscontrolling: Ein Handbuch für die Unternehmens- und Beratungspraxis, Bd. I, Hrsg. J. Littkemann, 1–18. Herne.Google Scholar
  31. Lube, M.-M. 1997. Strategisches Controlling in international tätigen Konzernen, Aufgaben – Instrumente – Maßnahmen. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  32. Pape, U. 2010. Wertorientierte Unternehmensführung, 4. Aufl. Sternenfels.Google Scholar
  33. Paul, J. 1997. Operatives Beteiligungscontrolling in multinationalen Unternehmen. Controller Magazin 4:234–239.Google Scholar
  34. Pellens, Rüthers. o. J. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de. Zugegriffen: 6. April 2013.
  35. Rappaport, A. 1999. Shareholder Value. Ein Handbuch für Manager und Investoren, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschl.Google Scholar
  36. Reichmann, T. 2006. Controlling mit Kennzahlen und Management-Tools: Die systemgestützte Controlling-Konzeption, 7. Aufl. München.Google Scholar
  37. Schewe. o. J. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de. Zugegriffen: 4. April 2013.
  38. Schmidbauer, R. 1998. Konzeption eines unternehmenswertorientierten Beteiligungs-controlling im Konzern. Frankfurt am Main.Google Scholar
  39. Schumacher, T. 2005. Beteiligungscontrolling in der Management-Holding: Optimierung der Rationalitätssicherung durch Nutzung des Eigenkapitalmarktes. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schwarz, R., und B. Hirsch. 2004. Der Controller als Dienstleister und Sparringspartner für den Konzernvorstand. Zeitschrift für Controlling und Management (ZfCM) 1:9–10.Google Scholar
  41. Schwarz, R., S. Willach, und B. Hirch. 2007. Ein guter Controller muss rational und sachlich sowie vertrauenswürdig und aufrecht sein. Zeitschrift für Controlling und Management (ZfCM) 51(1):20–23.CrossRefGoogle Scholar
  42. Steinle, C., H. Thiem, und A. Dunse. 1998. Beteiligungs-Controlling: Grundlagen, Realtypen und Gestaltungsempfehlungen. Controlling 3:140–149.Google Scholar
  43. Stiefl, J., und K. von Westerholt. 2008. Wertorientiertes Management: Wie der Unternehmenswert gesteigert werden kann. München.Google Scholar
  44. Tesoro, F., und J. Tootson. 2000. Implementing Performance Measurement Systems: A Cookbook Approach. San Francisco.Google Scholar
  45. Thommen. o. J. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de. Zugegriffen: 4. April 2013.
  46. Vier, C. 1996. Unternehmenstransformation und Netzwerkorganisation. Bern.Google Scholar
  47. Weber, J., und U. Schäffer. 2000. Balanced Scorecard & Controlling, Implementierung – Nutzen für Manager und Controller – Erfahrungen in deutschen Unternehmen, 3. Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  48. Weber, J., und U. Schäffer. 2006. Einführung in das Controlling, 11. Aufl. Stuttgart.Google Scholar
  49. Weber. o. J. Gabler Wirtschaftslexikon. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/.
  50. Weißenberger, B.E. 2004. Controlling im Umbruch, Herausforderungen durch die IFRS. Zeitschrift für Controlling und Management (ZfCM) Sonderheft 2:1.Google Scholar
  51. Wengel, T. 2007. IFRS ® kompakt. München.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MarktschellenbergDeutschland

Personalised recommendations