Advertisement

Scheitern als Ziel – Ambivalenzen forschungsorientierter Lehre im Studieneingang

  • Mandy Schiefner-RohsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Fragt man Dozierende nach Begründungen, weswegen sie forschungsorientierte Lehrveranstaltungen umsetzen, fällt auf, dass sie als Ziel immer wieder nennen, dass Studierende es lernen sollen, mit „Scheitern“ umzugehen. Dies überrascht erst einmal, denn eigentlich hat man das Bild Dozierender vor Augen, die Studierende fördern wollen. Hier stehen also vermeintlich pädagogisch-didaktische Ziele im Fokus, die gewissermaßen als die „dunkle Seite“ der Pädagogik gelten können, denn Pädagogik und speziell Didaktik möchte doch den Erfolg wahrscheinlich machen.

Schlagwörter

Forschungsorientierung Scheitern Fehler Ziele 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargel, T. (2015). Studieneingangsphase und heterogene Studentenschaft – neue Angebote und ihr Nutzen. Befunde des 12. Studierendensurveys an Universitäten und Fachhochschulen. Konstanz.Google Scholar
  2. Beck, U., Bonß, W., & Lau, C. (2004). Entgrenzung erzwingt Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? In U. Beck & C. Lau (Hrsg.), Entgrenzung und Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? (S. 13-62). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Blumenberg, H. (1979). Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseinsmethapher. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bosse, E., & Trautwein, C. (2014). Individuelle und institutionelle Herausforderungen der Studieneingangsphase. Zeitschrift für Hochschulentwicklung (zfhe), 9(5), 41-62.Google Scholar
  5. Bosse, E. (2017). Die Wieder-Entdeckung der Studieneingangsphase. In W.-D. Webler & H. Jung-Paarmann (Hrsg.), Zwischen Wissenschaftsforschung, Wissenschaftspropädeutik und Hochschulpolitik. Hochschuldidaktik als lebendige Werkstatt. Festschrift für Ludwig Huber zum 80. Geburtstag (S. 147-160). Bielefeld: Webler.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst – Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Castillo, M. (2017). Schule zwischen Scheitern und Erneuerung. Europäische Erziehung, 47(1), 18-24. doi: URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-145761.Google Scholar
  8. Dalbert, C., & Radant, M. (2010). Ungewissheitstoleranz bei Lehrkräften. Journal für LehrerInnenbildung, 10(2), 53-57.Google Scholar
  9. Faulstich, P., & Ludwig, J. (2008). Lernen und Lehren – aus “subjektwissenschaftlicher” Perspektive. In P. Faulstich & J. Ludwig (Hrsg.), Expansives Lernen (S. 10-28). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  10. Feindt, A. (2007). Studentische Forschung im Lehramtsstudium. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Feyerabend, P. (1975). Wider den Methodenzwang. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Hanft, A., Bischoff, F., & Prang, B. (2016). Studieneingangsphase. Perspektiven aus der Begleitforschung zum Qualitätspakt Lehre. Oldenburg. https://de.kobf-qpl.de/fyls/108/download_file_inline/. Zugegriffen: 13. August 2018.
  13. Helsper, W., Hörster, R., & Kade, J. (2003). Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  14. Helsper, W. (2002). Lehrerprofessionalität als antinomische Handlungsstruktur. In M. Kraul, W. Marotzki & C. Schweppe (Hrsg.), Biographie und Profession (S. 64-102). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  15. John, R., & Langhof, A. (2014). Scheitern – Ein Desiderat der Moderne? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Junge, M. (2004). Scheitern: Ein unausgearbeitetes Konzept soziologischer Theorie-bildung. In M. Junge & G. Lechner (Hrsg.), Scheitern. Aspekte eines sozialen Phänomens (S. 15-32). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  17. Koller, H.-C., & Rieger-Ladich, M. (2013). Vom Scheitern. Pädagogische Lektüren zeitgenössischer Romane III. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Lamparter, R. (2012). Scheitern als Chance. Pädagogische Rundschau, 66, 453-459.Google Scholar
  19. Luhmann, N., & Schorr, K.-E. (1982). Das Technologiedefizit der Erziehung und die Pädagogik. In K. E. Schorr & N. Luhmann (Hrsg.), Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik (S. 11-40). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  20. Lyotard, J.-F. (1986/2009). Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  21. Mucha, A., & Decker, C. (2017). (Die Angst vor) Scheitern und Scham in problemorientierten und forschenden Lehr-/Lernszenarien. In B. Berendt (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. [Teil] A. Lehren und Lernen. Psychologische Aspekte. (S. A 2.10, S. 11-12). Berlin: DUZ Verlags- und Medienhaus.Google Scholar
  22. Oevermann, U. (2002). Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Frankfurt am Main: Goethe-Universität. https://www.ihsk.de/publikationen/Ulrich_Oevermann-Manifest_der_objektiv_hermeneutischen_Sozialforschung.pdf. Zugegriffen: 13. August 2018.
  23. Oevermann, U. (2016). „Krise und Routine“ als analytisches Paradigma in den Sozialwissenschaften. In R. Becker-Lenz et al. (Hrsg.), Die Methodenschule der Objektiven Hermeneutik (S. 43-115). Wiesbaden. Springer.Google Scholar
  24. Paseka, A., Keller-Schneider, M., & Combe A. (2018). Ungewissheit als Herausforderung für pädagogisches Handeln. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  25. Reinmann, G. (2018). Entfaltung des didaktischen Dreiecks für die Hochschuldidaktik und das forschungsnahe Lernen. Impact Free. https://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2018/07/Impact-Free-18.pdf. Zugegriffen: 20. August 2018.
  26. Rieger-Ladich, M. (2014). Auffälliges Vermeidungsverhalten. Scheitern als Gegenstand des pädagogischen Diskurses. In R. John & A. Langhof (Hrsg.), Scheitern – ein Desiderat der Moderne? (S. 279-299). Wiesbaden: VS-Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rieger-Ladich, M. (2016). Scheitern de-/thematisieren. Überlegungen zum pädagogischen Denkstil im Anschluss an Ludwik Fleck und Hans Blumenberg. In F. Ragutt & T. Zumhof (Hrsg.), Hans Blumenberg: Pädagogische Lektüren (S. 165-180). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Rüdiger, M., & Schütz, A. (2014). Das Selbst, wenn es scheitert. In R. John & A. Langhof (Hrsg.), Scheitern – ein Desiderat der Moderne? (S. 263-2278). Wiesbaden: VS-Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sievers, J., & Westphal, J. (2018). Forschendes Lernen in der Studieneingangsphase: Chancen und Herausforderungen. In J. Lehmann & H. Mieg (Hrsg.), Forschendes Lernen. Ein Praxisbuch (S. 124-237). Potsdam: Verlag der Fachhochschule Potsdam.Google Scholar
  30. Schiefner-Rohs, M., & Lübcke, E. (2018). Evaluation forschendes Lernen – zwischen Qualitätsmanagement und Grundlagenforschung. Beitrag zur DGHD Tagung. Hoch-schuldidaktik als professionelle Verbindung von Forschung, Politik und Praxis, 28.02. – 02.03.2018 am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).Google Scholar
  31. Spellerberg A. (2004). Lebensstile von Gescheiterten oder gescheiterte Lebensstile? Empirische Informationen zum Zusammenhang von Lebensstilen, sozialer Schicht und Anomiesymptomen, In M. Junge & G. Lechner (Hrsg.), Scheitern. Aspekte eines sozialen Phänomens (S. 79-96) Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stolz, K., & Korts-Freudinger, R. (2016). Student learning and study success. How research approaches and research designs influence what we know. The higher education conference. The scholarship of learning, teaching & organizing. 13-15 july 2016. Amsterdam.Google Scholar
  33. Zizek, B. (2012). Plessners Anthropologie der Krise – Zu einem krisentheoretischen Subjektbegriff. In B. Zizek (Hrsg.), Probleme und Formationen des modernen Subjekts: Zu einer Theorie universaler Bezogenheiten (S. 151-205). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Sozialwissenschaft, Fachgebiet SportwissenschaftTU KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations