Advertisement

Führung in komplexen, Nicht-Routine-Situationen

  • Sonja SackmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden zunächst zentrale Herausforderungen aufgeführt, die zu komplexen, Nicht-Routine-Situationen führen, deren Charakteristika skizziert werden. Da der wirksame Umgang mit solchen Situationen für die Überlebensfähigkeit von Organisationen zentral ist, wurde ein Forschungsprojekt zur systematischen Untersuchung erfolgreicher Strategien im Umgang mit Nicht-Routine-Situationen durchgeführt. Nach einer kurzen Beschreibung der qualitativen Forschungsmethodik werden die zentralen Ergebnisse der Studie, bei der die Strategien von 50 Top-Executives im Umgang mit insgesamt 150 komplexen, Nicht-Routine-Situationen analysiert wurden, berichtet. Als zentral im wirksamen Umgang mit solchen Situationen haben sich vier Strategien herauskristallisiert: der flexible Einsatz von Flexibilität, relationale Führung, das Planen und Agieren auf der Basis einer fehlerbehafteten Welt sowie das Einnehmen und Agieren im Rahmen einer dynamischen Systemperspektive. Der Beitrag schließt mit einer kurzen Diskussion.

Literatur

  1. Arthur, W.B. (1995). Complexity in economic and financial markets. Complexity, 1(1), 20–25.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bennis, W.G., & Nanus, B. (1988). Leaders: The Strategies for Taking Charge. New York, NY: Harper & Row.Google Scholar
  3. Bertalanffy, L. von (1968). General Systems Theory. Foundations, Development, Application. New York, NY: George Braziller.Google Scholar
  4. Carney, T.F. (1972). Content Analysis. A Technique for Systematic Inference from Communications. Winnipeg, Canada: University of Manitoba Press.Google Scholar
  5. Chan, T., Wang, I.M., & Ybarra, O. (in Press). Leading and managing the workplace: The role of executive functions. Academy of Management Perspectives. Published online 28 September 2018.  https://doi.org/10.5465/amp.2017.0215
  6. Dörner, D., Kreuzig, H.W., Reither, F. und Stäudel, T. (1983). Lohhausen: Vom Umgang mit Komplexität. Bern: HuberGoogle Scholar
  7. Fisch, R., & Boos, M. (Hrsg.) (1990). Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen: Konzepte, Fallbeispiele, Strategien. Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  8. Harteis, C., & Billett, S. (2013). Intuitive expertise: Theories and empirical evidence. Educational Research Review, 9, 145–157.  https://doi.org/10.1016/j.edurev.2013.02.001.CrossRefGoogle Scholar
  9. Holt, R.P.F., Rosser, J.B. Jr., & Colander, D. (2010). The Complexity Era in Economics. Middlebury College Economics Discussion Paper No. 10-01. Middlebury, VT: Middlebury College, Department of Economics.
  10. Janis, I.L. (1982). Groupthink: Psychological Studies of Policy Decisions and Fiascoes. 2nd ed., Boston, MA: Houghton Mifflin.Google Scholar
  11. Kappelhoff, P. (2000). Komplexitätstheorie und Steuerung von Netzwerken. In: J. Sydow & A. Windeler (Hrsg.), Steuerung von Netzwerken. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 347–389.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lopez Moreno, M.J. (Hrsg.) (2009). Chaos and Complexity in Organizations and Society. Madrid: UNESA.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Malik, F. (1984). Strategien des Managements komplexer Systeme. Bern: Haupt.Google Scholar
  15. Probst, G., Raisch, S., & Tushman, M.L. (2011). Ambidextrous leadership: Emerging challenges for business and HR leaders. Organizational Dynamics, 40(4), 326–334.CrossRefGoogle Scholar
  16. Reither, F. (1996). Komplexitätsmanagement, Denken und Handeln in komplexen Situationen. München: Gerling Akademie-Verlag.Google Scholar
  17. Sackmann, S.A. (2007). Relational Leadership. Rückendeckung und Vertrauen: Erfolgreiche Führung in komplexen Situationen. Wirtschaftspsychologie aktuell, 1/2007, März, 36–38.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations