Advertisement

Zukunftsfähiges Personalmanagement für agile Organisationen

  • Stephan KaiserEmail author
  • Arjan Kozica
  • Georg Loscher
Chapter

Zusammenfassung

Die Zukunftsfähigkeit des Personalmanagements lässt sich daran festmachen, dass in der Organisation qualitativ und quantitativ ausreichend Personal zur Erfüllung des Organisationszwecks in dynamischen Umfeldern zur Verfügung steht. Einen wichtigen Ansatzpunkt stellen die Flexibilisierung der Personalausstattung sowie die institutionelle und strukturelle Öffnung von Organisationen in Richtung mehr Agilität dar. Darauf aufbauend muss das Personalmanagement selbst durch neue Arbeitsweisen und Praktiken innovativer werden und zusätzlich zu seinem stabilen Kern ein zweites agiles Betriebssystem entwickeln. Das zeitlich und strukturell abgestimmte Zusammenspiel des stabilen und agilen Betriebssystems ermöglicht dann die gleichzeitige Nutzung von exploitativen und explorativen Praktiken. Um die Agilitätsagenda des Personalmanagements weiter voranzutreiben, benötigt es einen systematischen Umgang mit der Bedeutung unterschiedlicher Agilitätsdimensionen, die Entwicklung von Instrumenten sowie Zielsetzungen, die ein agiles Personalmanagement verfolgen sollte.

Literatur

  1. Atkinson, J. (1984). Manpower strategies for flexible organisations. Personnel Management, 16, 28–31.Google Scholar
  2. Atkinson, J. (1985). Flexibility: planning for the uncertain future. Manpower Policy and Practice, 1, 26–29.Google Scholar
  3. Bader, V., Kaiser, S., & Kozica, A. (2016). … völlig losgelöst von der Materie – Wie sich organisationale Identität und Wandel in virtuellen Welten gestalten lassen. ZOE OrganisationsEntwicklung, 38–45.Google Scholar
  4. Drumm, Hans Jürgen: Personalwirtschaft, 4. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York 2000.Google Scholar
  5. Gibson, C.B., & Birkinshaw, J. (2004). The antecedents, consequences, and mediating role of organizational ambidexterity. Academy of Management Journal, 47, 209–226.Google Scholar
  6. Gupta, A.K., Smith, K.G., & Shalley, C.E. (2006). The interplay between exploration and exploitation. Academy of Management Journal, 49, 693–706.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kaiser, S., & Bonss, U. (2012). Umgang mit Freelancern im Spannungsfeld von Flexibilisierung und Stabilisierung. Wirtschaftspsychologie aktuell, 19(4), 54–56.Google Scholar
  8. Kaiser, S., Müller-Seitz, G., & Ringlstetter, M. (2005). Der Beitrag eines flexibilitätsorientierten Humanressourcen-Managements in Unternehmenskrisen. Eine kritische Betrachtung. Zeitschrift für Personalforschung, 19, 252–272.Google Scholar
  9. Kaiser, S., & Kozica, A. (2014). Zukunftsfähige Personalarbeit für Krisenzeiten. In: L. v. Rosenstiel, E. Regnet & M.E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern, Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S. 73–82.Google Scholar
  10. Kaiser, S., & Kozica, A. (2015). Zukunftsfähige Führung in fluiden Organisationen und modernen Arbeitswelten. In: W. Widuckel, K. Molina, M. Ringlstetter, M. & D. Frey (Hrsg.), Arbeitskultur 2020: Herausforderungen und Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 307–322.Google Scholar
  11. Knott, A.M. (2002). Exploration and exploitation as complements. In: C.W. Choo & N. Bontis (Hrsg.), The Strategic Management of Intellectual Capital and Organizational Knowledge. New York, NY: Oxford University Press, 399–358.Google Scholar
  12. Kotter, J.P. (2014). Accelerate: Building Strategic Agility for a Faster-Moving World. Boston, MA: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  13. Kozica, A., Bonss, U., & Kaiser, S. (2013). Freelancers and the absorption of external knowledge: practical implications and theoretical contributions. Knowledge Management Research & Practice, 12, 421–431.CrossRefGoogle Scholar
  14. Loscher, G. (2016). Die Steuerung von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Matusik, S.F., & Hill, C.W.L. (1998). The utilization of contingent work, knowledge creation, and competitive advantage. Academy of Management Review, 23, 680–697.CrossRefGoogle Scholar
  16. Munoz, J.M. (2010). Introduction. In: J.M. Munoz (Hrsg.), Contemporary Microentreprise. Concepts and Cases. Northhampton, MA: Edward Elgar.Google Scholar
  17. Nesheim, T. (2003). Using external work arrangements in core value-creation areas. European Management Journal, 21, 528–537.CrossRefGoogle Scholar
  18. Preisendörfer, P. (2011). Organisationssoziologie. Grundlagen, Theorien und Problemstellungen, 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Rössing, I., & Kaiser, S. (2012). Organizational maneuvers for exploring and exploiting external knowledge. International Journal of Knowledge Management Studies, 01, 89–108.CrossRefGoogle Scholar
  20. Sanchez, R. (1995). Strategic flexibility in product competition. Strategic Management Journal, 16, 135–159.CrossRefGoogle Scholar
  21. Scholz, C. (2000). Personalmanagement: informationsorientierte und verhaltenswissenschaftliche Grundlagen. München: Vahlen.Google Scholar
  22. Tushman, M.L., & O’Reilly, C.A. (1996). Ambidextrous organizations: managing evolutionary and revolutionary change. California Management Review, 38, 8–30.CrossRefGoogle Scholar
  23. Wright, P.M., & Snell, S.A. (1998). Toward a unifying framework for exploring fit and flexibility in strategic human resource management. Academy of Management Review, 23, 756–772.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland
  2. 2.Hochschule ReutlingenReutlingenDeutschland

Personalised recommendations