Advertisement

Burnout – Warum häufige seelische Muster von Managern und Managerinnen für Organisationen dysfunktional geworden sind

  • Klaus EidenschinkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit individualpsychologischen Eigenarten, die das Entstehen von Burnout begünstigen und fördern. Die Kernthese dabei ist, dass viele etablierte – aber ungünstige – Formen seelischer Notbewältigung zunehmend schlechter zu den Arbeitsverhältnissen in modernen Organisationen passen. Damit sind betroffene Menschen vermehrt Stress ausgesetzt bzw. sie entwickeln wahrscheinlicher Burnout-Symptomatiken. Dies gilt sowohl für diejenigen seelischen Entlastungsstrategien, die über Leistung psychische Stabilität erzeugen, als auch für solche, die mit Verlust von Selbstwahrnehmung und Einnehmen von Rollenidentitäten einhergehen. Verstärkt werden diese Mechanismen durch unrealistische Erwartungen an die Humanität von Organisationen. Die daraus resultierende Dauerenttäuschung fördert zusätzlich ungünstige Stressfaktoren. Mit einer Übersicht dieser ungünstigen Hoffnungen beginnt der Beitrag, mit einer Übersicht über Hinweise auf eine Resilienz fördernde und gut funktionierende Selbstregulation endet er.

Literatur

  1. Lammers, K.H. (2015). Psychotherapie narzisstisch gestörter Patienten. Ein verhaltenstherapeutisch orientierter Ansatz. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  2. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Kernberg, O.F. (2006). Narzissmus: Grundlagen – Störungsbilder – Therapie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  4. Stewart, I., & Joines, V. (2000). Die Transaktionsanalyse. Freiburg: HerderGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hephaistos, Coaching-Zentrum MünchenKrailingDeutschland

Personalised recommendations