Advertisement

Das Preisgericht als Performance

  • Marcus van ReimersdahlEmail author
Chapter
Part of the Interdisziplinäre Architektur-Wissenschaft: Praxis – Theorie – Methodologie – Forschung book series (IAWPTMF)

Zusammenfassung

In der bisherigen Untersuchung der Arbeit hat der physische Handlungsraum der Preisgerichtssitzung noch keine Rolle gespielt. Es soll im Schlusskapitel der Arbeit mit einem nochmaligen Blick auf die Empirie der Blick darauf gelenkt werden, welche Bedeutung das räumliche Dispositiv des Preisgerichtes besitzt. In der teilnehmenden Beobachtung zeigen sich Phänomene, die in der räumlich-sozialen Anordnungsform des Preisgerichts begründet sind. Der bisherigen Fokussierung auf die Beschreibung der ästhetischen Wirkung, die von den Wettbewerbsarbeiten ausgeht, tritt eine neue Hinsicht hinzu, mit der sich ein Preisgericht kategorial anders verstehen lässt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations