Advertisement

Die Europäische Wirtschaftsunion zwischen Vertiefung und Desintegration. Blockade und wachsende Asymmetrie zwischen Deutschland und Frankreich

  • Etienne SchneiderEmail author
  • Felix Syrovatka
Chapter
Part of the Globale Politische Ökonomie book series (GPÖ)

Zusammenfassung

Seit dem Ausbruch der Euro-Krise hat sich eine intensive Diskussion über die institutionelle Reform der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) entwickelt. Doch trotz weitreichender Reformvorschläge von Seiten Frankreichs und der Europäischen Kommission verläuft der Reformprozess schleppend und inkrementell, sodass die grundlegenden ‚Konstruktionsfehler‘ der EWWU bisher nicht beseitigt wurden. Der Beitrag argumentiert, dass der Reformprozess nicht bloß durch vorübergehende ‚Meinungsverschiedenheiten‘ zwischen den Mitgliedsstaaten, sondern durch eine zunehmende wirtschaftliche Asymmetrie in der deutsch-französischen Achse gelähmt ist. Dieser Asymmetrie liegt wiederum eine Re-Orientierung Deutschlands in der europäischen und internationalen Arbeitsteilung zugrunde. Um dieses Argument auszuführen, stellt der Beitrag zunächst die historische Entwicklung und Bedeutung des deutsch-französischen Bilateralismus in der europäischen Wirtschaftsintegration dar und beleuchtet den bisherigen Verlauf der EWWU-Reformdiskussion. Hieran anschließend diskutiert er die Widersprüche und Unzulänglichkeiten der aktuellen Reformvorhaben und erklärt diese im Rahmen einer Analyse der wachsenden wirtschaftlichen Asymmetrie zwischen Deutschland und Frankreich und der zunehmenden wirtschaftlichen Re-Orientierung Deutschlands nach Osten in Richtung der Visegrád-Länder und der asiatischen emerging markets.

Literatur

  1. Becker, J. (2018). Die Visegrád-4 und die EU: Zwischen Abhängigkeit und partieller Dissidenz. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 48(191), 417–436.  https://doi.org/10.32387/prokla.v48i192.906.
  2. Becker, J., Jäger, J., & Weissenbacher, R. (2015). Uneven and dependent development in Europe: The crisis and its implications. In J. Jäger & E. Springler (Hrsg.), Asymmetric crisis in Europe and possible futures (S. 81–97). London: Routledge.Google Scholar
  3. Bendik, A. (2017). A paradigm shift in the EU’s common foreign and security policy: From transformation to resilience. Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP Research Paper 11/2017), Berlin.Google Scholar
  4. Bieling, H.-J. (2010). Metamorphosen des „integralen Staates“. Konkurrierende Leitbilder in der Krisendiskussion. In E. Altvater, H.-J. Bieling, A. Demirović, H. Flassbeck, W. Goldschmidt, M. Payandeh, et al. (Hrsg.), Die Rückkehr des Staates? Nach der Finanzkrise (S. 37–60). Hamburg: VSA.Google Scholar
  5. Bieling, H.-J. (2011). Vom Krisenmanagement zur neuen Konsolidierungsagenda der EU. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 41(2), 173–194.  https://doi.org/10.32387/prokla.v41i163.348.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bieling, H.-J. (2013). Das Projekt der Euro-Rettung und die Widersprüche des europäischen Krisenkonstitutionalismus. Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 20(1), 89–103.  https://doi.org/10.5771/0946-7165-2013-1-89.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bieling, H.-J., & Brand, U. (2015). Competitiveness or emancipation? Rethinking regulation and (counter-)hegemony in times of capitalist crisis. In R. Westra, D. Badeen, & R. Albritton (Hrsg.), The future of capitalism after the financial crisis. The varieties of capitalism debate in the age of austerity (S. 184–204).Google Scholar
  8. Bieling, H.-J., & Deppe, F. (1996a). Gramscianismus in der Internationalen Politischen Ökonomie. Eine Problemskizze. Das Argument, 38(217), 729–740.Google Scholar
  9. Bieling, H.-J., & Deppe, F. (1996b). Internationalisierung, Integration und politische Regulierung. In Jachtenfuchs & Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Integration (S. 481–511). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brand, U. (2013). Internationalisierung des Staates. In J. Wullweber, A. Graf, & M. Behrens (Hrsg.), Theorien der Internationalen Politischen Ökonomie (S. 299–313). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Brand, U., Görg, C., & Wissen, M. (2007). Verdichtungen zweiter Ordnung. Die Internationalisierung des Staates aus einer neo-poulantzianischen Perspektive. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 37(147), 217–234.  https://doi.org/10.32387/prokla.v37i147.517.CrossRefGoogle Scholar
  12. Braun, B., & Hübner, M. (2017). Fiscal fault, financial fix? Capital markets union and the quest for macroeconomic stabilization in the euro area (MPIfG Discussion Paper 17/21), Köln.Google Scholar
  13. Brunnermeier, M. K., Langfield, S., Pagano, M., Reis, R., van Nieuwerburgh, S., & Vayanos, D. (2016, c2016). ESBies. Safety in the tranches (ESRB Working Paper Series, No 21/September 2016). Frankfurt a. M.: ESRB.Google Scholar
  14. Bundesverband der Deutschen Industrie. (2017a). Europa braucht Tempo bei Reformen. https://bit.ly/2mKsH5H. Zugegriffen: 24. Juli 2018.
  15. Bundesverband der Deutschen Industrie. (2017b). Handlungsempfehlungen der Deutschen Industrie für die 19. Wahlperiode des Deutschen Bundestages. Für eine starke Industrie, die auch morgen Zukunft gestaltet. Berlin: Bundesverband der Deutschen Industrie.Google Scholar
  16. Bundesverband der Deutschen Industrie. (2017c). Reformpläne für die Eurozone: Vorschläge zeigen in richtige Richtung. https://bit.ly/2LMX46G. Zugegriffen: 24. Juli 2018.
  17. Bundesverband der Deutschen Industrie. (September 2018). Eine starke und souveräne EU. Für eine neue Rolle Europas in der Welt. Berlin: Bundesverband der Deutschen Industrie.Google Scholar
  18. Celi, G., Ginzburg, A., & Guarascio, D. (2018). Crisis in the European monetary union. A core-periphery perspective. New York: Routledge.Google Scholar
  19. Corporate Europe Observatory. (2017). Carmageddon: EU driving financial markets the wrong way. https://bit.ly/2QuqKHC. Zugegriffen: 5. Okt. 2018.
  20. Csehi, R., & Puetter, U. (2017). Problematizing the notion of preference formation in research about the euro crisis (EMU Choices Working Paper 2017), Brüssel.Google Scholar
  21. Danninger, S., & Joutz, F. (2007). What explains Germany’s rebounding export market share? (IMF Working Paper WP/07/24), Washington D.C.Google Scholar
  22. Deubner, C. (1979). Internationalisierung als Problem alternativer Wirtschaftspolitik. Leviathan, 7(1), 97–116.Google Scholar
  23. Deutsche Bundesregierung. (19. Juni 2018). Erklärung von Meseberg. Das Versprechen Europas für Sicherheit und Wohlstand erneuern, Meseberg.Google Scholar
  24. Deutscher Gewerkschaftsbund. (2015). Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Bericht „Die Wirtschafts- und Währungsunion Europas vollenden“ (Bericht der fünf Präsidenten) und zur Fortentwicklung der wirtschaftspolitischen Steuerung in EU und Eurozone, Berlin.Google Scholar
  25. Eder, J., & Schneider, E. (2018). Progressive industrial policy. A remedy for Europe. Journal für Entwicklungspolitik, i. E.Google Scholar
  26. Enderlein, H., & Haas, J. (Oktober 2015). What would a European finance minister do? A proposal (Policy Paper Nr. 145). Berlin: Jaquces Delors Institut Berlin.Google Scholar
  27. Erne, R. (2015). European Economic Governance. Auf dem Weg zu einer erzwungenen Integration nationaler Arbeitsbeziehungen? In S. Pernicka (Hrsg.), Horizontale Europäisierung im Feld der Arbeitsbeziehungen (S. 183–200). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Eurogruppe. (2017). Non-paper for paving the way towards a stability Union, Brüssel.Google Scholar
  29. Europäische Kommission. (2015a). Beschluss (EU) 2015/1937 der Kommission vom 21. Oktober 2015 zur Einrichtung eines unabhängigen beratenden Europäischen Fiskalausschusses, Brüssel.Google Scholar
  30. Europäische Kommission. (2015b). Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Aktionsplan zur Schaffung einer Kapitalmarktunion. COM (2015) 468 final, Brüssel.Google Scholar
  31. Europäische Kommission. (2015c). Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über den Prospekt, der beim öffentlichen Angebot von Wertpapieren oder bei deren Zulassung zum Handel zu veröffentlichen ist. COM(2015) 583 final, Brüssel.Google Scholar
  32. Europäische Kommission. (2015d). Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung gemeinsamer Vorschriften über die Verbriefung, zur Schaffung eines europäischen Rahmens für eine einfache, transparente und standardisierte Verbriefung und zur Änderung der Richtlinien 2009/65/EC, 2009/138/EC, 2011/61/EU und der Verordnungen (EU) Nr. 1060/2009 und (EU) Nr. 648/2012. COM (2015) 472, Brüssel.Google Scholar
  33. Europäische Kommission. (2015e). Vorschlag für einen Beschluss des Rates über Maßnahmen zur schrittweisen Einrichtung einer einheitlichen Vertretung des Euro-Währungsgebiets im Internationalen Währungsfonds. COM (2015) 603, Brüssel.Google Scholar
  34. Europäische Kommission. (21. Oktober 2015f). Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat und die Europäische Zentralbank. Schritte zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion. COM (2015) 600. Brüssel: Europäische Kommission (COM).Google Scholar
  35. Europäische Kommission. (2017a). Vollendung der Bankenunion bis 2018. Factsheet, Brüssel.Google Scholar
  36. Europäische Kommission. (2017b). Vorschlag für eine Verordnung des Rates über die Einrichtung des Europäischen Währungsfonds. COM(2017) 827 final, Brüssel.Google Scholar
  37. Europäische Kommission. (2017c). Weißbuch zur Zukunft Europas. Die EU der 27 im Jahr 2025: Überlegungen und Szenarien. COM(2017) 2025, Brüssel.Google Scholar
  38. Europäische Kommission. (Mai 2017d). Reflexionspapier zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. COM(2017) 291, Brüssel.Google Scholar
  39. Europäische Kommission. (2018). Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlamentes und des Rates zur Schaffung einer Europäischen Investitionsstabilisierungsfunktion. COM (2018) 387 final, Brüssel.Google Scholar
  40. Europäischer Rat. (2010). Strengthening Economic Governance in the EU. Final Report of the Task Force to the European Council, Brüssel. https://bit.ly/2E14MKQ. Zugegriffen: 5. Okt. 2018.
  41. Europäischer Rat. (2016). Empfehlung des Rates vom 12. Juli 2016 zum nationalen Reformprogramm Frankreichs 2016 mit einer Stellungnahme des Rates zum Stabilitätsprogramm Frankreichs 2016, Brüssel.Google Scholar
  42. Felder, M. (2001). Die Transformation von Staatlichkeit. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Flassbeck, H., & Spiecker, F. (2015). EU Kommission: Nationale Ausschüsse zur Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit einrichten. http://bit.ly/2zZiPLt.
  44. Galhau, F. V. d., & Weidmann, J. (8. Februar 2016). Europa am Scheidewef. Süddeutsche Zeitung, 31.Google Scholar
  45. Genschel, P., & Jachtenfuchs, M. (2013). Alles ganz normal! Eine institutionelle Analyse der Euro-Krise. ZIB Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 20(1), 75–88.  https://doi.org/10.5771/0946-7165-2013-1-75.CrossRefGoogle Scholar
  46. Grahl, J. (2017). Debate on the Eurozone: A new contribution from France: Notes on aglietta and leron. The double democracy: A political Europe for growth (EuroMemo Discussion Paper 01/2017), Brüssel.Google Scholar
  47. Guerot, U. (2004). Frankreich und Deutschland – Lokomotive ohne Anhänger? In J. Varwick & W. Knelangen (Hrsg.), Neues Europa – Alte EU? (S. 285–298). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  48. Hacker, B. (2015). Die Zukunft der Eurozone. Der Fünf-Präsidenten-Bericht orientiert sich an Schäubles Stabilitätsunion. Berlin (Friedrich-Ebert-Stiftung).Google Scholar
  49. Hacker, B., & Koch, C. (2016). Wer fordert was? In A. Schellinger & P. Steinberg (Hrsg.), Die Zukunft der Eurozone. Wie wir den Euro retten und Europa zusammenhalten (S. 89–108). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  50. Heine, F., & Sablowski, T. (2015). Zerfällt die Europäische Währungsunion? Handels- und Kapitalverflechtungen, Krisenursachen und Entwicklungsperspektiven der Eurozone. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 45(4), 563–592.  https://doi.org/10.32387/prokla.v45i181.201.
  51. Hoffmann, S. (1995). The European Sisyphus. Essays on Europe, 1964–1994. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  52. Höpner, M., & Spielau, A. (2015). Diskretionäre Wechselkursregime. Erfahrung aus dem Europäischen Währungssystem, 1979–1998 (MPIfG Discussion Paper 15/11), Köln.Google Scholar
  53. Howarth, D., & Schild, J. (2017). France and European macroeconomic policy coordination: From the treaty of Rome to the euro area sovereign debt crisis. Modern & Contemporary France, 25(2), 171–190.  https://doi.org/10.1080/09639489.2016.1259611.CrossRefGoogle Scholar
  54. Jones, E. (2001). Franco-German Economic Relations: From Exchange and Convergence to Collective Action. In P. McCarthy (Hrsg.), France-Germany in the twenty-first century (S. 57–81). New York: Palgrave.Google Scholar
  55. Juncker, J.-C. (2017). Rede zur Lage der Union 2017. Straßburg: Den Wind in unseren Segeln nutzen.Google Scholar
  56. Juncker, J.-C., Tusk, D., Dijsselbloem, J., Draghi, M., & Schulz, M. (2015). Die Wirtschafts- und Währungsunion Europas vollenden, Brüssel.Google Scholar
  57. Kauffmann, P. (2013). Deutschland, Frankreich und die Europäische Währungsunion. In M. Koopmann, J. Schild, & H. Stark (Hrsg.), Neue Wege in ein neues Europa. Die deutsch-französischen Beziehungen nach dem Ende des Kalten Krieges (S. 55–73). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Koopmann, M., & Schild, J. (2013). Eine neue Ära? Deutsch-französische Beziehungen nach dem Ende des Kalten Krieges. In M. Koopmann, J. Schild, & H. Stark (Hrsg.), Neue Wege in ein neues Europa. Die deutsch-französischen Beziehungen nach dem Ende des Kalten Krieges (S. 199–210). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  59. Krotz, U., & Schild, J. (2013). Shaping Europe. France, Germany, and embedded bilateralism from the Elysee treaty to twenty-first century politics. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  60. Kundnani, H. (2016). Die Geschichte kehrt zurück: Deutschlands fatale Rolle in Europa. Blätter für deutsche und internationale Politik, 2, 64–75.Google Scholar
  61. Macron, E. (21. Juni 2018). Transcription de la conférence de presse conjointe du Président de la République, Emmanuel Macron et de la Chancelière de la République fédérale d’Allemagne Angela Merkel, Meseberg. https://bit.ly/2zXufRk. Zugegriffen: 8. Okt. 2018.
  62. Manca, A. R., Benczur, P., & Giovannini, E. (2017). Building a scientific narrative towards a more resilient EU society. Luxemburg.Google Scholar
  63. MEDEF. (28. März 2017). Europe: Faire de l’Europe la première place économique mondiale, Paris.Google Scholar
  64. Merkel, A. (5. Juli 2017). „Ich weiß natürlich, dass G20 den Hamburgern etwas zumutet“. Angela Merkel im Interview mit Giovanni di Lorenzo und Bernd Ulrich. Die Zeit, 28.Google Scholar
  65. Merkel, A. (3. Juni 2018). Existenzfragen für Europa. Interview mit Thomas Gutschker und Eckart Lohse. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 22, 2–3.Google Scholar
  66. Mourlon-Druol, E. (2014). Don’t blame the euro: Historical reflections on the roots of the eurozone crisis. West European Politics, 37(6), 1282–1296.  https://doi.org/10.1080/01402382.2014.929353.CrossRefGoogle Scholar
  67. Mourlon-Druol, E. (2017). Rethinking Franco-German relations: A historical perspective. Policy Contribution, 29(11), 1–10.  https://doi.org/10.1787/9789264279728-3-en.CrossRefGoogle Scholar
  68. Müller, T., Schulten, T., & Zuckerstätter, S. (2015). Wages and economic performance in Europe. In G. van Gyes & T. Schulten (Hrsg.), Wage bargaining under the new European economic governance. Alternative strategies for inclusive growth (S. 259–282). Brussels: Etui.Google Scholar
  69. Oberndorfer, L. (2016). Der neue Konstitutionalismus in der Europäischen Union und seine autoritäre Re-Konfiguration. WWU 2.0, New Economic Governance und Pakt(e) für Wettbewerbsfähigkeit. In H.-J. Bieling & M. Große Hüttmann (Hrsg.), Europäische Staatlichkeit. Zwischen Krise und Integration (S. 177–200). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  70. Patomaki, H. (2013). The great Eurozone disaster. From crisis to global new deal. London: Zed Books.Google Scholar
  71. Pianta, M., Lucchese, M., & Nascia, L. (2016). What is to be produced? The making of a new industrial policy in Europe (Rosa-Luxemburg Stiftung, Hrsg.), Brüssel.Google Scholar
  72. Poulantzas, N. (2002). Staatstheorie. Politischer Überbau, Ideologie, autoritärer Etatismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  73. Puetter, U. (2015). Deliberativer Intergouvernementalismus und institutioneller Wandel: Die Europäische Union nach der Eurokrise. PVS Politische Vierteljahresschrift, 56(3), 406–429.  https://doi.org/10.5771/0032-3470-2015-3-406.CrossRefGoogle Scholar
  74. Rat der Europäischen Union. (2016). Empfehlung des Rates vom 20. September 2016 zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Produktivität. 2016/C 349/01 (Amtsblatt der Europäischen Union), Brüssel.Google Scholar
  75. Reissel, S., & Stockhammer, E. (2016). The euro crisis and the neoliberal EU policy regime: Signs of change or more o the same? https://bit.ly/2BXvW2M. Zugegriffen: 5. Okt. 2018.
  76. Sablowski, T., Schneider, E., & Syrovatka, F. (2018). Zehn Jahre Krise. Regulation des Lohnverhältnisses und ungleiche Entwicklung in der Europäischen Union. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 48(3), 357–380.  https://doi.org/10.32387/prokla.v48i192.893.
  77. Scharpf, F. W. (2011). Monetary union, fiscal crisis and the pre-emption of democracy. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 9(2), 163–198.  https://doi.org/10.5771/1610-7780-2011-2-163.CrossRefGoogle Scholar
  78. Schäuble, W. (26. Juni 2017). Der Soli kann schneller auslaufen. Wolfgang Schäuble im Interview. Handelsblatt, 120.Google Scholar
  79. Schimmelfennig, F. (2015). Liberal intergovernmentalism and the euro area crisis. Journal of European Public Policy, 22(2), 177–195.  https://doi.org/10.1080/13501763.2014.994020.CrossRefGoogle Scholar
  80. Schneider, E. (2017). Raus aus dem Euro – Rein in die Abhängigkeit? Perspektiven und Grenzen alternativer Wirtschaftspolitik außerhalb des Euro. Hamburg: VSA.Google Scholar
  81. Schneider, E., & Syrovatka, F. (2017a). Der 5-Präsidentenbericht – Die Vertiefung der europäischen Integration und ihrer Widersprüche? Leviathan 45(1).  https://doi.org/10.5771/0340-0425-2017-1-55.CrossRefGoogle Scholar
  82. Schneider, E., & Syrovatka, F. (2017b). Die Zukunft der europäischen Wirtschaftsintegration. Blockierte Vertiefung und wachsende Asymmetrie zwischen Frankreich und Deutschland. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 47(189), 653–673.  https://doi.org/10.32387/prokla.v47i189.62.
  83. Schulten, T., & Müller, T. (2013). Ein neuer europäischer Interventionismus? Die Auswirkungen des neuen Systems der europäischen Economic Governance auf Löhne und Tarifpolitik. Wirtschaft und Gesellschaft, 39(3), 291–321.Google Scholar
  84. Seikel, D. (2018). Auf Merkel-Art oder à la Macron? https://bit.ly/2OFrcCa. Zugegriffen: 5. Okt. 2018.
  85. Simonazzi, A., Ginzburg, A., & Nocella, G. (2013). Economic relations between Germany and Southern Europe. Cambridge Journal of Economics, 37(3), 653–675.  https://doi.org/10.1093/cje/bet010.CrossRefGoogle Scholar
  86. Stiglitz, J. E. (13. Juni 2018). The euro could be nearing a crisis – Can it be saved? https://bit.ly/2OFIhN3. Zugegriffen: 5. Okt. 2018.
  87. Stützle, I. (2013). Austerität als politisches Projekt. Von der monetären Integration Europas zur Eurokrise. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  88. Syrovatka, F. (2016). Die Reformpolitik Frankreichs in der Krise. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  89. Syrovatka, F. (2017a). Die Rückkehr der Modernisten. Der untypische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron und seine Bewegung «En Marche!» (Online-Publikation 6/2017), Berlin. https://bit.ly/2NIHVDP. Zugegriffen: 25. Juli 2018.
  90. Syrovatka, F. (2017b). Ein Ende mit Schrecken – Frankreich nach den Wahlen. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 47(3), 495–504.  https://doi.org/10.32387/prokla.v47i188.75.CrossRefGoogle Scholar
  91. Syrovatka, F. (2018). Arbeitsmarktregulierung unter Beschuss. Die neue europäische Arbeitsmarktpolitik am Beispiel der Reformpolitik Frankreichs unter Francois Hollande. Industrielle Beziehungen 25(1), 82–104.  https://doi.org/10.3224/indbez.v25i1.04.CrossRefGoogle Scholar
  92. United Nations. (2018). Comtrade Database, New York.Google Scholar
  93. van Apeldoorn, B. (2002). Transnational capitalism and the struggle over European integration. London: Routledge.Google Scholar
  94. van Rompuy, H., Barroso, J. M., Juncker, J.-C., & Draghi, M. (2012). Towards a genuine economic and monetary union, Brüssel.Google Scholar
  95. Vogel, S. (2017). Merkels Schwäche, Macrons Niederlage? Blätter für deutsche und internationale Politik, 60(10), 9–12.Google Scholar
  96. Wasserfallen, F., & Lehner, T. (2017). Mapping contestation on economic and fiscal integration: Evidence from new data (EMU Choices Working Paper 2017), Brüssel.Google Scholar
  97. Weidmann, J. (22. Mai 2017). Zehn Jahre Finanzkrise – Was haben wir gelernt? Rede an der Ruhr-Universität Bochum am 22.05.2017, Bochum. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2017/2017_05_22_weidmann.html?view=render%5BDruckversion%5D.
  98. Wissel, J. (2015). Staatsprojekt EUropa. Grundzüge einer materialistischen Theorie der Europäischen Union (1. Aufl.). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  99. Wissel, J., & Wolff, S. (2016). ‚Staatsprojekt Europa‘ in der Krise? Eine materialistische Perspektive. In H.-J. Bieling & M. Große Hüttmann (Hrsg.), Europäische Staatlichkeit. Zwischen Krise und Integration (S. 223–240). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  100. Ziebura, G. (1997). Die deutsch-französischen Beziehungen seit 1945. Mythen und Realitäten. Stuttgart: Neske.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Institut für PolitikwissenschaftUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations