Advertisement

Das Raumargument digitaler berufsbegleitender Masterstudiengänge

  • Julia KollerEmail author
Chapter
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird gezeigt, dass die wissenschaftliche Weiterbildung notwendigerweise das Argument einer Flexibilität von Räumen einsetzt, um den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe zu entsprechen. In der Literatur gibt es hohe Erwartungen an Blended Learning Angebote, insbesondere was die Aufteilung und Flexibilisierung von Räumen in Präsenz und Online betrifft. Mit einem qualitativ empirischen Vorgehen werden diese Argumente differenziert und ausgearbeitet. Der hier gewählte mehrperspektivische Zugang – der die lehrenden, planenden, administrativen und lernenden Akteure einbezieht – zeigt Ergänzungen von Konzepten wie beispielsweise Selbstorganisation in Blended Learning Angeboten. Dabei wird sowohl der reale Seminarraum, als auch der virtuelle Raum in Online-Phasen mit unterschiedlichen Vorstellungen auf- oder abgewertet. Als Ausblick wird vor dem Hintergrund raumtheoretischer Konzepte die These aufgestellt, dass sich Flexibilität von Räumen in digitalen Angeboten als ein mannigfaltiges, verschachteltes Nebeneinander von Räumen vorstellen lässt.

Schlagwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung virtueller Raum Blended Learning Mehrperspektivischer Zugang 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, R./Frommann, U./Phan, T.-T. (2005): Integrierte e-Learning-Services als Grundlage von qualifiziertem e-Learning an Hochschulen: Das Beispiel Hannover – Braunschweig. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung, H. 4, S. 64-79. Online: http://www.zfhe.at/index.php/zfhe/article/view/183/310 (Stand 29.08.2016).
  2. Belliger, A./ Krieger, D. J. (Hrsg.) (2006): Anthology: Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld.Google Scholar
  3. Cendon, E./Flacke, L. B. (2013): Praktikerinnen und Praktiker als hochschulexterne Lehrende in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Eine notwendige Erweiterung des Lehrkörpers. In: Hochschule und Weiterbildung 13, H. 1, S. 36-40.Google Scholar
  4. Faulstich, P./Graeßner, G./Bade-Becker, U./Gorys, B. (2007): Länderstudie Deutschland. In: Hanft, A./ Knust, M. (Hrsg.): Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen. Münster, S. 84-188.Google Scholar
  5. Franke, K./Wald, A. (2006): Möglichkeiten der Triangulation quantitativer und qualitativer Methoden in der Netzwerkanalyse. In: Hollstein, B./Straus, F. (Hrsg.): Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden, S. 153-175.Google Scholar
  6. Günzel, S. (2013): Ort des Mediums – Raum der Medialität. In: Gryl, I./Nehrdich, T./Vogler, R. (Hrsg.): geoweb. Medium, Räumlichkeit und geographische Bildung. Wiesbaden, S. 77-90.Google Scholar
  7. Himpsl-Gutermann, K. (2012): E-Portfolios in der universitären Weiterbildung: Studierende im Spannungsfeld von Reflexivem Lernen und Digital Career Identity. Boizenburg.Google Scholar
  8. Hollstein, B./Straus, F. (Hrsg.) (2006): Qualitative Netzwerkanalyse: Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Iberer, U./Milling, M. (2013): Was kennzeichnet „gute“ Betreuung bei berufsbegleitenden Studiengängen im Blended-Learning-Format? Tragweite verschiedener Betreuungskomponenten und ihr Transfer auf andere Studiengänge. In: Hochschule und Weiterbildung 13, H. 1, S. 56-63.Google Scholar
  10. Kadler-Neuhausen, I./Kiesler, N. (2015): Blended Learning in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Medien und Erziehung (merz), 59, H. 3, S. 59-64.Google Scholar
  11. Klingovsky, U. (2012): Professionalisierung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Hessische Blätter für Volksbildung 62, H. 2, S. 143-151.Google Scholar
  12. Koller, J. (2014). Mediatisierte Lernkulturen – Zum Potenzial der Akteur-Netzwerk- Theorie bei der Erforschung kooperativer Bildungsarrangements. In: Tippelt, R./Nittel, N./Wahl, J. (Hrsg.): Kooperation inner- und außerhalb des Systems des lebenslangen Lernens. S. 9-18. Online: http://www.pedocs.de/volltexte/2014/10017/pdf/Nittel_Tippelt_Wahl_2014_Kooperation_Lebenslanges_Lernen.pdf (Stand 11.12.2016).
  13. Koller, J. (2016): Ein netzwerkanalytischer Zugang zu dynamischen Prozessen in der erwachsenenpädagogischen Organisationsforschung. In: Göhlich, M./Weber, S. M./Schröer, A./Schemmann, M. (Hrsg.): Organisation und Methode. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden, S. 107-118.Google Scholar
  14. Kuckartz, U. (2012): Qualitative Inhaltsanalyse: Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim.Google Scholar
  15. Latour, B. (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft: Einführung in die Akteur- Netzwerk-Theorie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Löw, M. (2001): Raumsoziologie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Matzick, S. (2011): Herausforderungen und Perspektiven durch Blended Learning: Ergebnisse, Erfahrungen und Einschätzungen. In: Strauß, A/Häusler, M./Hecht, T. (Hrsg.): Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität. Hamburg, S. 152-164.Google Scholar
  18. Mayring, P. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. 11. Aufl., Weinheim.Google Scholar
  19. Rahnfeld, R./Schiller, J. (2015): Der Zugang nicht-traditionell Studierender zur wissenschaftlichen Weiterbildung: Erfordernisse an die Didaktik in der Studiengangsentwicklung. In: Beiträge zur Hochschulforschung 37, H.1, S. 26-50.Google Scholar
  20. Schrader, J. (2008): Steuerung im Mehrebenensystem der Weiterbildung – ein Rahmenmodell. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 31-64.Google Scholar
  21. Straus, F. (2013): Das Unsichtbare sichtbar machen: 30 Jahre Erfahrungen mit qualitativen Netzwerkanalysen. In: Schönhuth, M./Gamper, M./Kronenwett, M/Stark, M. (Hrsg.): Visuelle Netzwerkforschung. Qualitative, quantitative und partizipative Zugänge. Bielefeld, S. 33-58.Google Scholar
  22. Vollmer, T. (2013): Eine Wirklichkeit, in der es wild und bunt zugeht. In: DIE-Zeitschrift für Erwachsenenbildung, H. 2, S. 24-27.Google Scholar
  23. Wieg, M./Barz, H. (2011): Innovative eLearning-Szenarien in der wissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung: Verbreitung, Barrieren, Potenzial. In: Strauß, A/Häusler, M./Hecht, T. (Hrsg.): Hochschulen im Kontext lebenslangen Lernens: Konzepte, Modelle, Realität. Hamburg, S. 128-136.Google Scholar
  24. Wolff-Bendik, K./Kerres, M. (2013): Vereinbarkeit von Studium und Beruf: Zur Konzeption berufsbegleitender Weiterbildungsangebote von Hochschulen. In: Der pädagogische Blick 21, H. 4, S. 236-247.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations