Advertisement

Räumliche Lernzeitverausgabung des Selbststudiums in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Anika DenningerEmail author
  • Anja Döring
  • Ramona Kahl
Chapter
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag betrachtet die Lernorte und Lernzeiträume des Selbststudiums von Teilnehmenden der wissenschaftlichen Weiterbildung. Im Fokus der Darstellung stehen insbesondere die selbstgestalteten bzw. zufälligen Lernorte und Lernzeiträume, die die Teilnehmenden nutzen (können). Daran anknüpfend wird der Frage nachgegangen, ob diese mit ihren individuellen Vorlieben und Wünschen übereinstimmen. Abschließend werden aus diesen Befunden Ableitungen hinsichtlich möglicher Optimierungsbedarfe der Hochschule als Lernort vorgenommen. Die Ergebnisse basieren auf den Daten der „Individuumsbezogenen Lernzeitbudgetstudie“ aus dem Verbundprojekt „WM Weiterbildung Mittelhessen“.

Schlagwörter

Lernort Zeitraum Zeitbudget Selbststudium wissenschaftliche Weiterbildung Teilnehmende 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antoni, C. H./Friedrich, P./Haunschild, A./Josten, M./Meyer, R. (Hrsg.) (2014): Work- Learn-Life-Balance in der Wissensarbeit. Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und Gestaltungshilfen für die betriebliche Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Behm, W./Beditsch, C. (2013): Workloaderfassung im berufsbegleitenden Fernstudium. In: Hochschule und Weiterbildung, H. 1, S. 23-29. Online: http://www.pedocs.de/volltexte/2014/8897/pdf/HuW_2013_1_Behm_Beditsch.pdf (Stand 09.10.2017).
  3. Berg, C. (2013): Sind die Ergebnisse der ZEITLast-Studie zum Studierverhalten für die Gestaltung von Fernstudiengängen relevant? In: Hochschule und Weiterbildung, H. 1, S. 15-22.Google Scholar
  4. Denninger, A. (2016): Wissenschaftliche Weiterbildung als Initiator mehrdimensionaler Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen. In: berufsbildung – Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule 70, H. 161, S. 17-19.Google Scholar
  5. Denninger, A./Kahl, R./Präßler, S. (2017): Individuumsbezogene Zeitbudgetstudie – Konzeptionen zur Erhebung der Zeitverausgabung von Teilnehmenden wissenschaftlicher Weiterbildung. In: Seitter, W. (Hrsg.): Zeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden, S. 59-93.Google Scholar
  6. Denninger, A./Kahl, R./Präßler, S./Döring, A (2017): Individuumsbezogene Zeitbudgetstudie. Online: http://www.wmhoch3.de/images/Individuumsbezogene_Zeitbudgetstudie.pdf (Stand 09.10.2017).
  7. Dobischat, R./Ahlene, E./Rosendahl, A. (2010): Hochschulen als Lernorte für das Lebensbegleitende Lernen? Probleme und Perspektiven für die (wissenschaftliche) Weiterbildung. In: REPORT Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, H. 2, S. 22- 33.Google Scholar
  8. Flick, U./Kardoff, E./Steinke, I. (2015): Was ist qualitative Forschung. Einleitung und Überblick. In: Flick, U./Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung. 11. Aufl., Reinbek bei Hamburg, S. 13-29.Google Scholar
  9. Hanft, A./Knust, M. (2010): Berufsbegleitendes Studieren. Bildungspolitisches Anforderungen und internationale Praxis. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung, H. 1, S. 43-59.Google Scholar
  10. Hopf, C. (2005): Qualitative Interviews. Ein Überblick. In: Flick, U./Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. 4. Aufl., Hamburg, S. 349-360.Google Scholar
  11. HRK (2012): HRK nexus – Glossar der Studienreform. Online: https://www.hrknexus.de/glossar-der-studienreform/begriff/selbststudium/ (Stand 03.11.2017).
  12. KMK (2001): Sachstands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen“ (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001). Online: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2001/2001_09_21-Problembericht-wiss-Weiterbildung-HS.pdf (Stand 20.10.2017).
  13. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1999): Mitteilung der Kommission an den Rat, das europäische Parlament, den Ausschuss der Regionen und den Wirtschafts- und Sozialausschuss: Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen angesichts der Globalisierung – wie man sie fördern kann. Online: https://ec.europa.eu/research/pdf/com98-718de.pdf (Stand 19.10.2017).
  14. Kraus K. (2015): Orte des Lernens als temporäre Konstellationen. Ein Beitrag zur Diskussion des Lerkonzepts. In: Bernhard, C./Kraus, K./Schreiber-Barsch, S./Stang, R. (Hrsg.): Erwachsenenbildung und Raum. Theoretische Perspektiven – professionelles Handeln – Rahmungen des Lernens. Bielefeld, S. 41-53.Google Scholar
  15. Lobe, C. (2015): Hochschulweiterbildung als biografische Transition. Teilnehmerperspektiven auf berufsbegleitende Studienangebote. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Mayring, P. (2016): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. 6. Aufl., Weinheim.Google Scholar
  17. Rumpf, M./Salland, C. (2017): Lehren und Lernen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Eine Fachkulturanalyse. Online: http://www.wmhoch3.de/images/Fachspezifische_Lehr-Lernkulturanalysen.pdf (Stand 03.11.2017).
  18. Schulmeister, R./Metzger, C. (2011): Die Workload im Bachelor: Ein empirisches Forschungsprojekt. In: Schulmeister, R./Metzger, C. (Hrsg.): Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Eine empirische Studie. Münster, S. 13- 128.Google Scholar
  19. Seitter, W. (2017): Zeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Eine Einleitung. In: Seitter, W. (Hrsg.): Zeit in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden, S. 9- 18.Google Scholar
  20. Schmidt-Lauff, S. (2008): Zeit für Bildung im Erwachsenenalter. Interdisziplinäre und empirische Zugänge. Münster u. a.Google Scholar
  21. Siebert, H. (2006). Stichwort „Lernorte“. In: DIE Zeitschrift, H. 4, S. 20-21. Online: www.die-bonn.de/id/3459 (Stand 03.11.2017).
  22. Sommerfeldt, H./Höllermann, P. (2014): Trendstudie Fernstudium 2014. Ergebnisse der Fernstudienumfrage 2014 zu aktuellen Trends und Entwicklungen in deutschsprachigen Fernstudienprogrammen. Bad Honnef. Online: https://www.trendstudie-fernstudium.de/s/Trendstudie-Fernstudium-2014-Hohe-Qualitat.pdf (Stand 20.10.2017).
  23. Sommerfeldt, H./Höllermann, P. (2016): Trendstudie Fernstudium 2016. Ergebnisse der Fernstudienumfrage 2016 zu aktuellen Trends und Entwicklungen in deutschsprachigen Fernstudienprogrammen. Bad Honnef. Online: https://www.trendstudiefernstudium.de/s/2016-Trendstudie-Fernstudium-2016-LQ.pdf (Stand 20.10.2017).
  24. Thuy, P./Höllermann, P. (2011): Trendstudie Fernstudium 2011. Aktuelle Trends und Entwicklungen in Fernstudienprogrammen der Betriebswirtschaftslehre in Deutschland. Bad Honnef. Online: https://static1.squarespace.com/static/57286de5e707ebe0b4240685/t/5729aac6b6aa60bb6d5d2d2a/1472047025775/2011+-+Trendstudie+Fernstudium+2011.pdf (20.10.2017).
  25. Vogel, B./Woisch, A. (2013): Orte des Selbststudiums. Eine empirische Studie zur zeitlichen und räumlichen Organisation des Lernens von Studierenden (Forum Hochschule, 7/2013). Hannover. Online: http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201307.pdf (Stand 03.11.2017).
  26. Weßler-Poßberg, D. (2014): Betriebliche Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Spannungsverhältnis von Geschlecht und Qualifikation. Fallstudien zur Umsetzung, Nutzung und Wirkung der Instrumente betrieblicher Familienpolitik in Organisationen der privaten Wirtschaft und des öffentlichen Sektors. Duisburg.Google Scholar
  27. Wolf, S. (2011): Teilnahme an wissenschaftlicher Weiterbildung. Entwicklung eines Erklärungsmodells unter Berücksichtigung des Hochschulimages. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Justus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  2. 2.GießenDeutschland
  3. 3.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations