Advertisement

Forschungsnahes Lernen entfalten: Differenzierung und Formate

  • Ludwig HuberEmail author
  • Gabi Reinmann
Chapter

Zusammenfassung

Überblick

Schon am Anfang dieses Buches sind wir darauf eingegangen, dass mit dem raschen Anwachsen des Interesses an forschendem Lernen und der entsprechenden Fülle an Programmen, Diskussionsbeiträgen und Erfahrungsberichten aus den Hochschulen der Begriff des forschenden Lernens nahezu inflationär verwendet und dabei zunehmend gedehnt und unscharf geworden ist. Dem haben wir zunächst eine konsistente Definition für forschendes Lernen entgegengesetzt (vgl. Abschn. 1.1), zugleich aber schon darauf hingewiesen, dass dieses nur eine Variante neben anderen im weiteren Sinne damit verwandten darstellt. Auf diese Varianten und deren Verhältnis zueinander wollen wir in Kap. 3 eingehen.

Abschn. 3.1 zielt auf die Binnendifferenzierung im forschungsnahen Lernen. Hierzu erarbeiten wir drei Typen forschungsnahen Lernens und zeigen auf, mit welchen Ähnlichkeiten und Abweichungen solche und vergleichbare Versuche in der wissenschaftlichen Literatur bereits zu finden sind. Dabei scheint es uns wichtig, den Forschungszyklus (in seiner abstrakten Form) im Blick zu behalten. Auf internationale Einteilungsversuche und damit verbundene Schwierigkeiten in der Verwendung von englischsprachigen Begriffen gehen wir ein, um den Anschluss an die internationale Literatur zu erleichtern.

Neben die Binnendifferenzierung tritt die Frage, inwieweit und worin sich forschungsnahen Lernen als verwandt zu anderen Formen des Lernens erweist. Abschn. 3.2 widmet sich dieser Außendifferenzierung in bewusster Beschränkung auf die aus unserer Sicht wichtigsten Abgrenzungen.

Auf dieser Basis behandeln wir in Abschn. 3.3 verschiedene Formate forschungsnahen Lernens, also die Frage, wie sich forschungsnahes Lernen mit (traditionellen) Lehrveranstaltungsformen verbindet. Auch auf Sonderformen gehen wir ein und zeigen exemplarisch, wie eine Verknüpfung forschungsnahen Lernens mit Praktika und Service Learning möglich wird. Etliche Aspekte dieses Teilkapitels werden in Kap. 5 (in Bezug auf Prüfungen auch in Kap. 6) als Aufgaben der Gestaltung noch einmal aufgegriffen.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland
  2. 2.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations