Advertisement

Qualität trotz oder wegen der DRG?

  • Max GeraedtsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

DRG können sich durch Spezialisierungstendenzen positiv, durch Fallzahlsteigerungen sowie Weglassen von Leistungsinhalten aber auch negativ auf die Qualität der Patientenversorgung auswirken. Um die Frage zu beantworten, wie sich die Qualität der stationären Versorgung in Deutschland unter den DRG entwickelt hat, werden im Beitrag Daten der Krankenhausstatistik, Studien aus Deutschland zu DRG-Effekten, Daten der gesetzlichen Qualitätssicherung und zu den gleichzeitig eingeführten Mindestmengen analysiert. Dabei wird ein gemischtes Bild deutlich: mit der DRG-Einführung waren zum einen Personalreduktionen, Fallzahlsteigerungen, Veränderungen des Codierverhaltens und der Eingriffsarten hin zu höher bewerteten DRG assoziiert. Zum anderen lassen die Qualitätssicherungsdaten überwiegend positive Veränderungen der von den Krankenhäusern berichteten Qualität erkennen, wobei aber fast ausschließlich medizinische Prozesse und Kurzzeitergebnisse fokussiert werden. Bei einigen DRG, für die Mindestmengen gelten, zeigen sich Hinweise auf strategische Indikationsausweitungen, die die Qualitätssicherung jedoch bisher genauso wenig erfasst wie Langzeitergebnisse, Schnittstellenprobleme und von Patienten selber berichtete Ergebnisse.

Schlüsselwörter

DRG-Nebenwirkungen Versorgungsqualität Qualitätsindikatoren Indikationsstellung Externe Qualitätssicherung Mindestmengen 

Literatur

  1. Bauer, J., Kahlmeyer, A., Stredele, R., & Volkmer, B. G. (2014). Harnsteintherapie im stationären Bereich in Deutschland. Entwicklung des G-DRG-Systems. Der Urologe, 53(12), 1764–1771.  https://doi.org/10.1007/s00120-014-3720-0.
  2. Berufsverband für Arthroskopie e. V. (BVASK). (2017). Zahl der Knieprothesen steigt rasant nach Verbot der Arthroskopie bei Kniearthrose. Pressemitteilung vom 27.11.2017. http://www.bvask.de/aktuelles/articles/zahl-der-knieprothesen-steigt-rasant-nach-verbot-der-arthroskopie-bei-kniearthrose.html. Zugegriffen: 1. Mai 2018.
  3. Biermann, A., & Geissler, A. (2016). Beatmungsfälle und Beatmungsdauer in deutschen Krankenhäusern – Eine Analyse von DRG-Anreizen und Entwicklungen in der Beatmungsmedizin. Der Anästhesist, 65(9), 663–672.  https://doi.org/10.1007/s00101-016-0208-x.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cruppé, W. de, & Geraedts, M. (2015). Wie konstant halten Krankenhäuser die Mindestmengenvorgaben ein? Eine retrospektive, längsschnittliche Datenanalyse der Jahre 2006, 2008 und 2010. Zentralblatt für Chirurgie, Februar.  https://doi.org/10.1055/s-0034-1383371.
  5. Cruppé, W. de, & Geraedts, M. (2018). Mindestmengen unterschreiten, Ausnahmetatbestände und ihre Konsequenzen ab 2018. Komplexe Eingriffe am Ösophagus und Pankreas in deutschen Krankenhäusern im Zeitverlauf von 2006 bis 2014. Zentralblatt für Chirurgie, März.  https://doi.org/10.1055/a-0573-2625.
  6. Cruppé, W. de, Malik, M., & Geraedts, M. (2015). Minimum volume standards in german hospitals: Do they get along with procedure centralization? A retrospective longitudinal data analysis. BMC Health Services Research, 15, 279.  https://doi.org/10.1186/s12913-015-0944-7.CrossRefGoogle Scholar
  7. Felder, S., Mennicken, R., & Meyer, S. (2013). Die Mengenentwicklung in der stationären Versorgung und Erklärungsansätze. In J. Klauber, M. Geraedts, F. Friedrich, & J. Wasem (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2013 – Schwerpunkt: Mengendynamik: Mehr Menge, mehr Nutzen? (S. 109–795). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  8. Geraedts, M. (2017). Personalausstattung der Krankenhäuser: Entwicklungen der letzten 25 Jahre. In J. Klauber, M. Geraedts, F. Friedrich, & J. Wasem (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2017 – Schwerpunkt: Zukunft gestalten (S. 79–94). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  9. Jauß, M., Hamann, G. F., Claus, D., Misselwitz, B., Kugler, C., & Ferbert, A. (2010). Abrechnung mittels Fallpauschalen beim Hirninfarkt – Führte dies zu Entlassungen in klinisch schlechterem Zustand? Der Nervenarzt, 81(2), 218–225.  https://doi.org/10.1007/s00115-009-2910-2.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jürges, H., & Köberlein, J. (2015). What explains DRG upcoding in neonatology? The roles of financial incentives and infant health. Journal of Health Economics, 43(September), 13–26.  https://doi.org/10.1016/j.jhealeco.2015.06.001.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kraska, R. A., Cruppe, W. de, & Geraedts, M. (2015). Probleme bei der Verwendung von Qualitätsberichtsdaten für die Versorgungsforschung. Gesundheitswesen (Bundesverband der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes), August.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1555953.
  12. Kraska, R. A., Krummenauer, F., & Geraedts, M. (2016). Impact of public reporting on the quality of hospital care in Germany: A controlled before-after analysis based on secondary data. Health Policy (Amsterdam, Netherlands), 120(7), 770–779.  https://doi.org/10.1016/j.healthpol.2016.04.020.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lüngen, M., Rath, T., Schwartze, D., Büscher, G., & Bokern, E. (2009). Konzentrationstendenzen in der stationären onkologischen Versorgung nach Einführung von Diagnosis-Related Groups in Deutschland. Gesundheitswesen (Bundesverband der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes), 71(12), 809–815.  https://doi.org/10.1055/s-0029-1215569.CrossRefGoogle Scholar
  14. Morche, J., Mathes, T., & Pieper, D. (2016). Relationship between surgeon volume and outcomes: A systematic review of systematic reviews. Systematic Reviews, 5(1), 204.  https://doi.org/10.1186/s13643-016-0376-4.CrossRefGoogle Scholar
  15. Nimptsch, U. (2016). Disease-specific trends of comorbidity coding and implications for risk adjustment in hospital administrative data. Health Services Research, 51(3), 981–1001.  https://doi.org/10.1111/1475-6773.12398.CrossRefGoogle Scholar
  16. Nimptsch, U., & Mansky, T. (2017). Hospital volume and mortality for 25 types of inpatient treatment in German hospitals: Observational study using complete national data from 2009 to 2014. BMJ Open 7(9).  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2017-016184.
  17. Rau, F., Roeder, N., & Hensen, P. (Hrsg.). (2009). Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland. Standortbestimmung und Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Stachura, P., Oberender, P., Bundscherer, A. C., & Wiese, C. H. R. (2015). The possible impact of the German DRGs reimbursement system on end-of-life decision making in a surgical intensive care unit. Wiener Klinische Wochenschrift, 127(3–4), 109–115.  https://doi.org/10.1007/s00508-014-0638-x.CrossRefGoogle Scholar
  19. Statistisches Bundesamt. (1992–2018). Gesundheit – Grunddaten der Krankenhäuser (Fachserie 12, Reihe 6.1.1. Ausgaben 1991–2017). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de. Zugegriffen: 11. Feb. 2019.
  20. von Eiff, W., Schüring, S., Greitemann, B., & Karoff, M. (2011). REDIA – Auswirkungen der DRG-Einführung auf die Rehabilitation REDIA. Die Rehabilitation, 50(4), 214–221.  https://doi.org/10.1055/s-0031-1275720.CrossRefGoogle Scholar
  21. Zander, B., Dobler, L., & Busse, R. (2013). The introduction of DRG funding and hospital nurses’ changing perceptions of their practice environment, quality of care and satisfaction: Comparison of cross-sectional surveys over a 10-year period. International Journal of Nursing Studies, 50(2), 219–229.  https://doi.org/10.1016/j.ijnurstu.2012.07.008.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Versorgungsforschung und Klinische Epidemiologie/MedizinPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations