Advertisement

Die Bedeutung des DRG-Systems für Stellenabbau und Unterbesetzung im Pflegedienst der Krankenhäuser

  • Michael SimonEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des vorliegenden Beitrages steht die Frage nach einem Zusammenhang zwischen der Einführung des DRG-Systems und dem in den Jahren 2002 bis 2007 erfolgten Stellenabbau sowie der seit langem anhaltenden Unterbesetzung im Pflegedienst der Allgemeinkrankenhäuser. Der Beitrag beginnt mit einer Rekonstruktion der Entwicklung seit Ende der 1980er Jahre, damit auch der Ausgangsstand vor Einführung des DRG-Systems einbezogen wird. Dies ist insofern notwendig, weil das DRG-System ausgehend von einer bereits seit längerem bestehenden Unterbesetzung eingeführt wurde. Die Analyse der Auswirkungen des DRG-Systems beginnt mit der Verabschiedung des Fallpauschalengesetzes im Jahr 2002. Zunächst wird die Entwicklung nachgezeichnet, und daran anschließend wird herausgearbeitet, welche Konstruktionselemente des DRG-Systems den Stellenabbau der Jahre 2002 bis 2007 verursacht haben und warum innerhalb des DRG-Systems die Beseitigung der seit langem bestehenden Unterbesetzung nicht möglich ist. Der Beitrag schließt mit der These, dass eine durchgreifende und nachhaltige Verbesserung der Personalsituation im Pflegedienst der Krankenhäuser erst nach einem Ausstieg aus dem DRG-System erfolgen kann.

Schlüsselwörter

Krankenhaus Pflege DRG-System 

Literatur

  1. Aiken, L. H., Sermeus, W., Van den Heede, K., Sloane, D. M., Busse, R., McKee, M., Bruyneel L., Rafferty, A. M., Griffiths, P., Moreno-Casbas, M. T., Tishelman, C., Scott, A., Brzostek, T., Kinnunen J., Schwendimann, R., Heinen M., Zikos, D., Sjetne, I. S., Smith H. L., & Kutney-Lee, A. (2012a). Patient safety, satisfaction, and quality of hospital care: Cross sectional surveys of nurses and patients in 12 countries in Europe and the United States. http://www.bmj.com/content/344/bmj.e1717. Zugegriffen: 16. Dez. 2016.
  2. Aiken, L. H., Sloane, D. M., Bruyneel L., Van den Heede, K., & Sermeus W. (2012b). Nurses’ reports of working conditions and hospital quality of care in 12 countries in Europe. http://dx.doi.org/10.1016/j.ijnurstu.2012.11.009. Zugegriffen: 1. Aug. 2015.
  3. Aiken, L. H., Sloane, D. M., Bruyneel, L., Van den Heede, K., & Sermeus, W. (2013). Nurses’ reports of working conditions and hospital quality of care in 12 countries in Europe. International Journal of Nursing Studies, 50, 143–153.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alber, J. (1990). Ausmaß und Ursachen des Pflegenotstandes in der Bundesrepublik. Staatswissenschaften und Staatspraxis, 1(3), 335–362.Google Scholar
  5. Bartholomeyczik, S. (1993). Arbeitssituation und Arbeitsbelastung beim Pflegepersonal im Krankenhaus. In B. Badura, G. Feuerstein, & T. Schott (Hrsg.), System Krankenhaus. Arbeit, Technik und Patientenorientierung (S. 83–99). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Baum, G., & Tuschen, K.-H. (2000). Die Chancen nutzen. Überlegungen zu den ordnungspolitischen Rahmenbedingungen des neuen DRG-Entgeltsystems. Führen und wirtschaften im Krankenhaus, 17(5), 449–460.Google Scholar
  7. Beck, U., & Becker, A. (2007). Personalbedarfsermittlung im Krankenhaus – Orientiert an Leistungen oder Erlösen? Das Krankenhaus, 99(9), 850–855.Google Scholar
  8. Bombosch, F. (2018). Pflegenotstand – Interne Zahlen belegen dramatische Lage in Klinikum Neukölln. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/pflegenotstand-interne-zahlen-belegen-dramatische-lage-in-klinikum-neukoelln-30086890. Zugegriffen: 28. Apr. 2018.
  9. Botschafter, P., & Moers, M. (1990). Pflegewissenschaft und Pflegenotstand. Jahrbuch für kritische Medizin, 15, 123–139.Google Scholar
  10. Busse, R. (2. August 2018). „Wir müssen weniger Patienten stationär behandeln“ Interview mit Reinhard Busse. FAZ, S. 19.Google Scholar
  11. CDU/CSU/SPD. (2018). Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Koalitionsvertrag/Koalitionsvertrag_2018.pdf. Zugegriffen: 7. Febr. 2018.
  12. DBfK, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, und Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. (2008). Über 185.000 Menschen bekräftigen: Uns reicht’s! Wir wehren uns gegen Stellenabbau und unzumutbare Arbeitsbedingungen in der Pflege. Presseinformation. http://uns-reichts.info/downloads/PM_unsreichts_05062008.pdf.
  13. DKG, Deutsche Krankenhausgesellschaft. (2018). Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung in den Bundesländern. Stand: Juni 2018. https://www.dkgev.de/media/file/89001.2018-07-05_PM-Anlage_DKG_Bestandsaufnahme_KH-Planung_Investitionsfinanzierung_2018_final.pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2018.
  14. DZ Bank. (2006). Kliniken-Privatisierungswelle. Branchenstudie. Frankfurt a. M.: DZ Bank.Google Scholar
  15. Frieling, M., Beck, U., & Becker, A. (2008). Personalkennzahlen als Instrument der Unternehmenssteuerung. Erprobtes Modell der Kennzahlenentwicklung am Beispiel des Ärztlichen Dienstes. Das Krankenhaus, 100(1), 45–49.Google Scholar
  16. Geraedts, M. (2017). Personalausstattung der Krankenhäuser: Entwicklungen der letzten 25 Jahre. In J. Klauber, M. Geraedts, H.-P. Friedrich, & J. Wasem (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2017. Zukunft gestalten (S. 79–94). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  17. GKV, Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen. (1993). Umsetzungshinweise der Spitzenverbände der GKV zu den Budget- und Pflegesatzverhandlungen 1994 vom 26.10.1993 (wörtlicher Abdruck). Das Krankenhaus, 85(12), 539–549.Google Scholar
  18. GKV-Spitzenverband. (2013). Abschlussbericht des GKV-Spitzenverbandes zum Pflegesonderprogramm gemäß § 4 Abs. Satz 12 KHEntgG (Förderjahre 2009 bis 2011). http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2013/PM_2013-07-08_2013_06_28_PSP_4_Bericht_final.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2013.
  19. GKV-Spitzenverband. (2014). Der Strukturfonds ist ein bisschen sehr klein. Statement des GKV-Spitzenverbandes vom 15.12.2014. https://www.gkv-spitzenverband.de/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_203918.jsp. Zugegriffen: 24. Juni 2015.
  20. GKV-Spitzenverband. (2015). Die Klinikreform – Ein teurer Einstieg in Veränderungen. Pressemitteilung vom 29.04.2015. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2015_1/2015-04-29_Klinikreform_-_ein_kleiner_Schritt_in_die_richtige_Richtung.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2015.
  21. InEK, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. (2002). Kalkulation von Fallkosten. Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern. Version 2.0. 31. Januar 2002. http://www.gdrg.de/service/download/veroeff_2007/Kalkulationshandbuch_Version3.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2007.
  22. InEK, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. (2007). Kalkulation von Fallkosten. Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern. Version 3.0. 10. Juli 2007. http://www.gdrg.de/service/download/veroeff_2007/Kalkulationshandbuch_Version3.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2007.
  23. InEK, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. (2016). Kalkulation von Fallkosten. Handbuch zur Anwendung in Krankenhäusern. Version 4.0. 10. Oktober 2016. http://www.g-drg.de/Kalkulation2/DRG-Fallpauschalen_17b_KHG/Kalkulationshandbuch. Zugegriffen: 10. Dez. 2017.
  24. InEK, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus. (2018). G-DRG-Report-Browser 2017. https://www.g-drg.de/Datenbrowser_und_Begleitforschung/G-DRG-Report-Browser/G-DRG-Report-Browser_2017. Zugegriffen: 20. Mai 2018.
  25. Kane, R. L., Shamliyan, T., Mueller, C., Duval, S., & Wilt, T. J. (2007). The association of registered nurse staffing levels and patient outcomes. Systematic Review and Meta-Analysis. Medical Care, 45(12), 1195–1204.Google Scholar
  26. Kutscher, J. (2008). Methoden der Personalbedarfsberechnung. Arzt und Krankenhaus, 81(11), 329–332.Google Scholar
  27. Leber, W.-D. (2018). DRGs nach dem Meteoriteneinschlag. https://www.bibliomedmanager.de/zeitschriften/artikeldetailseite-ohne-heftzuweisung/35048-drgs-nach-dem-meteoriteneinschlag/. Zugegriffen: 20. Apr. 2018.
  28. Mergner, U. (1990). Arbeitsbelastungen in der Krankenpflege: Oberflächlicher Konsens, begrenztes Wissen und unzulängliche Veränderungen. Jahrbuch für kritische Medizin, 15, 140–166.Google Scholar
  29. Schmidbauer, W. (Hrsg.). (1992). Pflegenotstand – Das Ende der Menschlichkeit. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  30. Schöning, B., Luithlen, E., & Scheinert, H. (1995). Pflege-Personalregelung. Kommentar mit Anwendungsbeispielen für die Praxis (2. Auflage). Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  31. Schmitz, H., Lüngen, M., & Lauterbach, K. W. (2001a). Ist ihr Krankenhaus ausreichend auf DRG vorbereitet? Führen und wirtschaften im Krankenhaus, 18(5), 458–459.Google Scholar
  32. Schmitz, H., Lüngen, M., & Lauterbach, K. W. (2001b). Ist-Kosten und Leistungsdaten von 200 Krankenhäusern im Vergleich. Der f&w Krankenhaus-Kompass: Jahresauswertungen 2000. Führen und wirtschaften im Krankenhaus, 18(5), 455–456.Google Scholar
  33. Shekelle, P. G. (2013). Nurse–patient Ratios as a patient safety strategy. A systematic review. Annals of Internal Medicine, 158(5), 404–410.CrossRefGoogle Scholar
  34. Siebers, L., Helling, J., Fiori, W., Bunzemeier, H., & Roeder, N. (2008). Krankenhausinterne DRG-Erlösverteilung auf der Basis der InEK-Daten – Möglichkeiten und Grenzen. Das Krankenhaus, 100(1), 35–44.Google Scholar
  35. Simon, M. (1995). Aufhebung der Pflege-Personalregelung geplant. Die Schwester Der Pfleger, 34(12), 1110–1114.Google Scholar
  36. Simon, M. (2007). Stellenabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser: Eine Analyse der Entwicklung zwischen 1991 und 2005. http://www.fakultaet5.fh-hannover.de/de/aktivitaeten/efh_papers/index.php. Zugegriffen: 25. Febr. 2008.
  37. Simon, M. (2008). Personalabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser. Hintergründe – Ursachen – Auswirkungen. Bern: Huber.Google Scholar
  38. Simon, M. (2017). Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlicher Forschung zur Frage eines Zusammenhangs zwischen der Personalbesetzung im Pflegedienst und der Ergebnisqualität deutscher Krankenhäuser. Ein Diskussionsbeitrag. https://f5.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f5/personen/simon_michael/Simon_2017_Pflegepersonal_Ergebnisqualitaet_in_deutschen_KH.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2018.
  39. StBA, Statistisches Bundesamt. (lfd. Jge.). Grunddaten der Krankenhäuser. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  40. Stoeff, D., & Wagner, K. (2012). Die G-DRG-Kostenmatrix des InEK – Ein Werkzeug für Krankenhausmanager (II). Personalbedarfsberechnung anhand der G-DRG-Kostenmatrix. Das Krankenhaus, 104(7), 693–698.Google Scholar
  41. SVRKAiG, Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen. (1991). Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland. Jahresgutachten 1991. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. VUD, Verband der Universitätsklinika Deutschlands. (2018). Tarif-Erlös-Schere 2006–2015. https://www.uniklinika.de/gesundheitspolitische-themen/pflege-in-den-universitaetsklinika-die-lage/-lightbox/5/. Zugegriffen: 20. Juni 2018.
  43. Zander, B., Köppen, J., & Busse, R. (2017). Personalsituation in deutschen Krankenhäusern in internationaler Perspektive. In J. Klauber, M. Geraedts, H.-P. Friedrich, & J. Wasem (Hrsg.), Krankenhaus-Report 2017. Zukunft gestalten (S. 61–78). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations