Advertisement

Durch Dehnung veränderbarer Widerstand

  • Leonhard Stiny
Chapter

Zusammenfassung

Dehnungsmessstreifen (Kurzbezeichnung DMS) sind flächenhaft ausgebildete Messwertaufnehmer, sie werden durch einen elektrischen Widerstand charakterisiert. Erfahren diese Sensoren eine Deformation, so ändert sich ihr elektrischer Widerstand. Sie werden zur Messung von mechanischen Verformungen und Beanspruchungen (z. B. Kraft, Drehmoment, Druck, Dehnung, Stauchung) verwendet. Sie wandeln die mechanische Messgröße in ein elektrisches Ausgangssignal um.

Dehnungsmessstreifen sind auf einer nichtleitenden Trägerfolie aufgebrachte, dünne Leiterbahnen (z. B. 10 bis 30 \(\upmu\)\(\varnothing\)), die bei mechanischen Spannungen ihren Widerstand verändern. Sie werden mit speziellen Klebemitteln fest mit einer Werkstücksoberfläche (Maschinenteil) verklebt. Bei mechanischen Belastungen führen die vom Werkstück auf die Leiterbahnen übertragenen Verzerrungen zu einer Dehnung oder Stauchung des Widerstandsdrahtes und damit zu einer positiven oder negativen Widerstandsänderung. Ursachen für die Widerstandsänderung sind sowohl die geometrische Veränderung des Leiters, als auch eine Änderung des spezifischen Widerstandes ρ bzw. der elektrischen Leitfähigkeit des Leiterwerkstoffes infolge von Gefügeänderungen.

Eine Dehnungsmessung mit einem DMS ist also eine Widerstandsmessung. Für die sehr kleinen Widerstandsänderungen sind spezielle Schaltungen und Messgeräte erforderlich.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Leonhard Stiny
    • 1
  1. 1.Haag a. d. AmperDeutschland

Personalised recommendations