Advertisement

Wissen, Haltung und moralische Erziehung

  • Andreas Liening
Chapter

Zusammenfassung

Ein wissenschafts- und erfahrungshomomorpher Unterricht, wie er im vorherigen Kapitel beschrieben wurde, gibt den Lernenden z. B. in der gymnasialen Oberstufe Anreize, Wissensstrukturen herauszubilden, die in der Ökonomischen Bildung anerkannt sind (Degöb 2009) und es dem Einzelnen erlauben, Handlungssituationen ökonomisch zu analysieren, ökonomische Systemzusammenhänge zu erklären, Rahmenbedingungen der Wirtschaft zu verstehen und mitzugestalten sowie Entscheidungen ökonomisch begründen zu können.

Literatur

  1. Baumann, U. (1987). Ethische Erziehung und Wertwande. Weinheim: Dt. Studien.Google Scholar
  2. Becker, G. S. (1993). Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  3. Becker, G. S., & Becker, G. N. (1998). Die Ökonomik des Alltags. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  4. Degöb, D. G. F. Ö. B.-. (2009). Kompetenzen der Ökonomischen Bildung für allgemein bildende Schulen und Bildungsstandards. http://degoeb.de/uploads/degoeb/09_DEGOEB_Abitur.pdf. Zugegriffen am 01.08.2015.
  5. Heitger, M. (1990). Moralität und Bildung. In A. Regenbrecht & K. G. Pöppel (Hrsg.), Moralische Erziehung im Fachunterricht. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  6. Hintz, D., Pöppel, K. G., & Rekus, J. (1993). Neues schulpädagogisches Wörterbuch. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Kant, I. (1966). Über Pädagogik. In W. Weischedel (Hrsg.), Kant – Werke in sechs Bänden. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Karsten, D., Krafft, D., et al. (1984). Wirtschaftliches Handeln. Hamburg.Google Scholar
  9. Krafft, D., Liening, A., & Schlösser, H. J. (2008). Energie, Klimaschutz und Verbraucher (EKV). Ein computergestütztes Planspiel. Dortmund: iLearning.Google Scholar
  10. Kruber, K. P. (1996). Der „systematische“ Ort für die Ethik in der Marktwirtschaft – ein Problem für die Ökonomische Bildung. In H. J. Albers (Hrsg.), Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung/Ethik und Ökonomische Bildung. Bergisch Gladbach: Hobein.Google Scholar
  11. Lay, R. (1991). Ethik für Wirtschaft und Politik. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  12. Liening, A. (1998). Komplexe Systeme zwischen Ordnung und Chaos. Münster: LIT.Google Scholar
  13. Liening, A. (1999). Komplexe Systeme zwischen Ordnung und Chaos. Neuere Entwicklungen in der Theorie nicht linearer Systeme und ihre Bedeutung für die Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik. Münster: LIT.Google Scholar
  14. Liening, A. (2016). Komplexität und Entrepreneurship. Wiesbaden: Springer-Gabler.Google Scholar
  15. Liening, A., Strunk, G., & Mittelstädt, E. (2013). Transitions between lower and higher level management learning in times of crisis. Experimental study based on the theories of nonlinear dynamic systems within a business simulation game. Nonlinear Dynamics, Psychology, and Life Sciences, 17, 517–541.Google Scholar
  16. Neumann, R. (2013). Libertärer Paternalismus: Theorie und Empirie staatlicher Entscheidungsarchitektur. Tübingen: Mohr Siebeck.CrossRefGoogle Scholar
  17. Pähler, K. (1988). Erkenntnis und Entscheidung im Kritischen Rationalismus Karl Poppers. In U. O. Sievering (Hrsg.), Kritischer Rationalismus heute. Frankfurt a. M.: Haag und Herchen.Google Scholar
  18. Petzelt, A. (1963). Kant: ‚Das Führwahrhalten lässt sich nicht mitteilen‘. Eine Studie zum Problem des Dialogs im Lehrer-Schüler-Verhältnis. In W. Fischer (Hrsg.), Einführung in die pädagogische Fragestellung, Teil II. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  19. Pöppel, K. G. (1990). Moralische Erziehung im Fachunterricht – Zur Einheit von Unterricht und Erziehung. In A. Regenbrecht & K. G. Pöppel (Hrsg.), Moralische Erziehung im Fachunterricht. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  20. RAL. (2014). Die MoRAL-Studie – Zweite RAL Trendstudie zur Moral in Deutschland. http://www.guetegemeinschaft-personaldienstleistungen.de/MEDIA/DieMoRALStudie_GG_Personaldienstleistungen_Final.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  21. Regenbrecht, A. (1990). Ist Tugend lehrbar? In A. Regenbrecht & K. G. Pöppel (Hrsg.), Moralische Erziehung im Fachunterricht. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  22. Riding, R. S. R. (1998). Cognitive styles and learning strategies: Understanding style differences in learning and behaviour. London: Fulton.Google Scholar
  23. Strunk, G., & Schiepek, G. (2004). Dynamische Systeme – Grundlagen und Analysemethoden für Psychologen und Psychiater. Heidelberg: Ansager.Google Scholar
  24. Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2011). Nudges – wie man kluge Entscheidungen anstößt. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  25. Vollmer, G. (1989). Sollen impliziert Können. In U. O. Sievering (Hrsg.), Kritischer Rationalismus heute (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Haag + Herchen.Google Scholar
  26. Weber, M. (1968). Politik als Beruf. Darmstadt.Google Scholar
  27. Weber, M. (1976). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Liening
    • 1
  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations