Advertisement

Wirtschaft als Komplexes System und die Konsequenzen für die Ökonomische Bildung

  • Andreas Liening
Chapter

Zusammenfassung

Traditionell wird in der Ökonomik eine Perspektive auf die Wirtschaft geworfen, die diese als lineares bzw. lineales System sieht, in der alles kontrollierbar und vorhersagbar erscheint, bei der die Entwicklungslinien nachvollziehbar sind und wo Märkte, einmal durch (externe) Störungen ins Ungleichgewicht geraten, sich leicht wieder stabilisieren. Aus A folgt B, aus B folgt C, etc. Es gibt einen Anfang und es gibt ein Ende, man kennt die Ursache und man kennt die Wirkung. Alles ist entlang einer linealen Kette aneinandergereiht, so wie der Musiker Blunt in seinen Versen suggeriert.

Literatur

  1. Achtenhagen, F. (1992). Lernhandeln in komplexen Situationen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albers, H.-J. (Hrsg.). (1995). Bundesfachgruppe für Ökonomische Bildung/Handlungsorientierung und Ökonomische Bildung. Bergisch Gladbach: Thomas Hobein.Google Scholar
  3. Arnold, R. (2012). Ermöglichungsdidaktik – die notwendige Rahmung einer nachhaltigen Kompetenzreifung [Online]. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/download/6847. Zugegriffen am 13.06.2018.
  4. Arrow, K. J., & Hahn, F. H. (1971). General competitive analysis. Amsterdam.Google Scholar
  5. Becker, W. E., & Watts, M. (1998). Teaching economics: What was, is, and could be. In W. E. W. Becker & Michael (Hrsg.), Teaching economics to undergraduates. Alternatives to chalk and talk. Northampton: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  6. Benner, D. (1989). Wissenschaft und Bildung. In F. Ed WWU (Hrsg.), Aufgaben der Erziehungswissenschaft in der Universität. Veranstaltung am dies academicus (13.06.1989) der WWU. Münster.Google Scholar
  7. Benner, D. (1995). Studien zur Theorie der Erziehung und Bildung – Pädagogik als Wissenschaft, Handlungstheorie und Reformpraxis. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Bestenreiner, F. (1991). Der phantastische Spiegel: Quanten, Quarks, Chaos – oder vom Trost, der aus der Formel kommt. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch.Google Scholar
  9. Bijedic, T. (2013). Entwicklung unternehmerischer Persönlichkeit im Rahmen einer Entrepreneurship Education – Didaktische Lehr-Lern-Konzeption und empirische Analyse für die Sekundarstufe II. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  10. Blankart, C. B. (2011). Öffentliche Finanzen in der Demokratie: Eine Einführung in die Finanzwissenschaft. München: Vahlen.Google Scholar
  11. Blankertz, H. (1980). Theorien und Modelle der Didaktik. München: Juventa.Google Scholar
  12. Blankertz, H. (1986). Theorien und Modelle der Didaktik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Bloch, E. (1959). Das Prinzip Hoffnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Blötz, U. (2003). Planspiele in der beruflichen Bildung – Aktualisierter Planspielkatalog und neue Fachbeiträge. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Bönsch, M. (1991). Handlungsorientierter Unterricht. Bestimmungsmerkmale und Dimensionen. 5–10 Schulmagazin, 6(1), 5–9.Google Scholar
  16. Braukmann, U. (2000). Förderung von Existenzgründungen aus Hochschulen – im Rahmen des bizeps-Projektes entwickelte Konturen einer Gründungsdidaktik. Wuppertal.Google Scholar
  17. Briggs, J., & Peat, F. D. (1993). Die Entdechung des Chaos. Eine Reise durch die Chaos-Theorie. München: Deutscher Taschenbuch.Google Scholar
  18. Brinkmann, M. (2009). Nachhaltigkeit oder nachhaltiges Lernen. In R. Kubac, C. Rabl & E. Sattler. (Hrsg.), Weitermachen? Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft. Würzburg: Königshausen und Neumann GmbH.Google Scholar
  19. Brügge, P. (1993). Mythos aus dem Computer, Teil 1. Spiegel, 39, 156–164.Google Scholar
  20. Bruner, J. (1972). Der Prozeß der Erziehung. Berlin/Düsseldorf: Berlin-Verlag.Google Scholar
  21. Buck, G. (1989). Lernen und Erfahrung – Epagogik. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  22. Burns, T. G. M. S. (1966). The management of innovation. London: Tavistock Publications.Google Scholar
  23. Capaul, R. (2009). Planspiele erfolgreich einsetzen. In A. K. W. Hohenstein (Hrsg.), Handbuch E-Learning -Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis. Köln: Dt. Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  24. Casson, M. C. (1982). The entrepreneur: An economic theory. Oxford: Martin Robertson.Google Scholar
  25. Chiarella, C. (1992). Entwicklungen der nichtlinearen, dynamischen ökonomischen Theorie: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In H. Hanusch & H. C. Recktenfeld. (Hrsg.), Ökonomische Wissenschaft in der Zukunft: Ansichten führender Ökonomen. Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  26. Cramer-Ruegenberg, I. (1980). Die Naturphilosophie des Aristoteles. Freiburg: Alber.Google Scholar
  27. Cube, F. V. (1982). Kybernetische Grundlagen des Lernens und Lehrens. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  28. von Cube, F. (1989). Die kybernetisch-informationstheoretische Didaktik. In H. T. Gudjons & R. Winkel (Hrsg.), Klafki; Schulz; von Cube; Möller; Winkel; Blankertz – Didaktische Theorien. Georg Westermann: Hamburg.Google Scholar
  29. Czycholl, R. (1974). Wirtschaftsdidaktik. Dimensionen ihrer Entwicklung und Begründung. Göttingen: Spee.Google Scholar
  30. Dauenhauer, E. (1978). Didaktik der Wirtschaftslehre. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  31. Dauenhauer, E. (1997). Kategoriale Wirtschaftsdidaktik (Bd. 1, 2001, 3 Aufl.). Münchweiler/Rod.: Walthari.Google Scholar
  32. Davies, P. J. M. (2007). Threshold concepts and the integration of understanding in economics. Studies in Higher Education, 32, 711–726.CrossRefGoogle Scholar
  33. Descartes, R. (1637/1990). Discours de la méthode. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  34. Descartes, R. (1983). Abhandlung über die Methode. In A. Müller (Hrsg.), Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  35. Diht (Hrsg.). (1996). Ökonomische Bildung am Gymnasium. Bonn.Google Scholar
  36. Dopfer, K. (1988). Classical mechanics with an ethical dimension: Professor Tinbergen’s Economics. Journal of Economic Issues, 22, 675–706.CrossRefGoogle Scholar
  37. Dopfer, K. (1992). Evolutionsökonomie in der Zukunft: Programmatik und Theorieentwicklungen. In H. R. Hanusch & H. Claus (Hrsg.), Ökonomische Wissenschaft in der Zukunft: Ansichten führender Ökonomen. Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  38. Ebbers, I., & Halbfas, B. (2006). Der methodische Dreischritt „Lernbüro, Übungsfirma und Juniorenfirma“ als didaktisches Konzept in der Entrepreneurship Education. In T. Tramm & F. Gramlinger. (Hrsg.), Lernfirmen.Google Scholar
  39. Ebeling, W. (1994). Selbstorganisation und Entropie in ökologischen und ökonomischen Prozessen. In F. Beckenbach & H. Diefenbacher (Hrsg.), Zwischen Entropie und Selbstorganisation – Perspektiven einer ökologischen Ökonomie. Marburg/Lahn: Metropolis.Google Scholar
  40. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2005). Wiki-Tools – Kooperation im Web. Berlin: Springer.Google Scholar
  41. Eckert, H., Schiepek, G., & Herse, R. (2005). Management Synergetischer Prozesse: Grundlagen und Ansatzpunkte für ein evidenzbasiertes Management von Veränderungsprozessen. Zeitschrift für Systemdenken und Entscheidungsfindung im Management, 5(2), 25–50.Google Scholar
  42. Ekelund, R. B., & Tollison, R. D. (1988). Market failure and public policy. In R. B. Ekelund & R. D. Tollison (Hrsg.), Economics: Private markets and public choice. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  43. Erdmann, G. (1993). Elemente einer evolutorischen Innovationstheorie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  44. Ewig, G. (1991). Schülerzentriertes Lernen im Wirtschaftsunterricht: Simulationen (Fallstudie, Rollenspiel, Lern- und Planspiel). Erziehungswissenschaft und Beruf, 39, 227–238.Google Scholar
  45. Faggini, M., & Parziale, A. (2012). The failure of economic theory. Lessons from Chaos theory. Modern Economy, 3, 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  46. Fichte, J. G. (1798/1979). Grundlage des Naturrechts. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  47. Fichte, J. G. (1798/2014). Das System der Sittenlehre nach den Prinzipien der Wissenschaftslehre. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  48. Fichte, J. G. (1812/2006). Gesamtausgabe. Stuttgart: Fromann-Holzboog.Google Scholar
  49. Gartner, W. (1995). Aspects of organizational emergence. In J. Bull, H. Thomas, & G. Willard (Hrsg.), Entrepreneurship – Perspecitives on theory building. Oxford: Pergamon.Google Scholar
  50. Gemmen, H., & Potters, J. (1997). Assessing the efficacy of gaming in economic education. The Journal of Economic Education, 28, 291–303.CrossRefGoogle Scholar
  51. Gerken, G. (1994). Die fraktale Marke. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  52. Geuting, M. (1992). Planspiel und soziale Simulation im Bildungsbereich. Studien zur Pädagogik, Andragogik und Gerontagogik. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  53. Glazinski, B. (2007). Innovatives change management. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  54. Göler von Ravensburg, N. (2014). Schülergenossenschaft: Pädagogische Potenziale genossenschaftlich organisierter Schülerfirmen. Marburg: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  55. Gramlinger, F. (2005). Kompetenzerwerb im österreichischen beruflichen Bildungswesen am Beispiel der kaufmännischen Vollzeitschulen. In H. Ertl & P. F. E. Sloane (Hrsg.), Kompetenzerwerb in der Berufsbildung: Erwerb und Transfer von Kompetenzen aus internationaler Perspektive (S. 82–101). Eusl: Paderborn.Google Scholar
  56. Graß, R.-D. (1994a). Vilfredo Pareto – Marx der Bourgeoisie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  57. Graß, R.-D. (1994b). Vilfredo Pareto – Marx der Bourgeoisie. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  58. Gudjons, H., Teske, R., & Winkel, R. (Hrsg.). (1989). Didaktische Theorien. Hamburg: Bergmann und Helbig.Google Scholar
  59. de Haan, G., Grundmann, D., & Plesse, M. (2009). Nachhaltige Schülerfirmen. Eine Explorationsstudie; Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung. Berlin: Institut futur/FU Berlin.Google Scholar
  60. Haken, H. (1979). Zeigt die Synergetik Lösungswege für die Rechnerkopplung? -Die Selbstorganisation in Computernetzen [Online]. Computerwoche. http://www.computerwoche.de/heftarchiv/1979/4/1191602/. Zugegriffen am 28.08.2012.
  61. Haken, H. (1981). Synergetik. Berlin: Springer.Google Scholar
  62. Haken, H. (2006). Can synergetics be of use to management theory? In E. Brunner, & T. Meynhardt (Hrsg.), Selbstorganisation Managen. Beiträge zur Synergetik der Organisation. Münster/New York/Munich/Berlin: Waxman.Google Scholar
  63. Haken, H. (2006b). Die Rolle der Synergetik in der Managementtheorie: 20 Jahre später. In E. Brunner & T. Meynhardt (Hrsg.), Selbstorganisation Managen. Beiträge zur Synergetik der Organisation. Münster: Waxman.Google Scholar
  64. Haken, H., & Schiepek, G. (2010). Synergetik in der Psychologie: Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen/Bern/Wien/Paris/Oxford/Prag/Toronto/Cambridge, MA/Amsterdam/Kopenhagen/Stockholm: Hogrefe.Google Scholar
  65. Halfpap, K. (1992). Durch Handlungsorientierung kritische Bildung. In Wirtschaftsschulen, B. d. L. a. (Hrsg.), Handlungsorientierter Unterricht – Kritik und Rechtfertigung in „Wirtschaft und Erziehung“. Wolfenbüttel: Heckners.Google Scholar
  66. Hawking, S. (1988). Eine kurze Geschichte der Zeit. Düsseldorf: Rowohlt.Google Scholar
  67. von Hayek, F. A. (1996). Die Anmaßung von Wissen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  68. von Hayek, F. A. (Hrsg.). (2003). Arten der Ordnung (1963). In Rechtsordnung und Handelsordnung – Aufsätze zur Ordnungsökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  69. Heimann, P., Otto, G., & Schulz, W. (1970). Unterricht, Analyse und Planung. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  70. Heitger, M. (1988). Vom notwendigen Dogmatismus in der Pädagogik. In D. Löwisch (Hrsg.), Pädagogische Skepsis – Wolfgang Fischer zum 61. Geburtstag: Augustin.Google Scholar
  71. Heitger, M. (1990). Moralität und Bildung. In A. Regenbrecht & K. G. Pöppel (Hrsg.), Moralische Erziehung im Fachunterricht. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  72. Herbart, J. F. (1806). Allgemeine Pädagogik aus dem Zweck der Erziehung abgeleitet. Göttingen: Röwer.Google Scholar
  73. Hübner, M., & Windels, G. (2008). Schülerfirmen und Betriebs- und Praxistage. In E. Jung (Hrsg.), Zwischen Qualifikationswandel und Marktenge. Konzepte und Strategien einer zeitgemäßen Berufsorientierung (S. 238–256). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  74. IÖB. (2016). Unternehmen und Unternehmensgründung – Gründung einer Schülerfirma. Oldenburg: Institut für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität.Google Scholar
  75. Jacobs, H. (Hrsg.). (2010). Ökonomie spielerisch lernen. Kompetenz gewinnen. Spiele, Rollenspiele, Planspiele, Simulationen und Experimente. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  76. Kahneman, D., & Tversky, A. (1979). Prospect theory: An analysis of decision under risk. Econometrica, 47, 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  77. Kaiser, F.-J., & Kaminski, H. (2012). Methodik des Ökonomieunterrichts: Grundlagen eines handlungsorientierten Lernkonzepts mit Beispielen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  78. Kaminski, H. (1994). Der Gegenstandsbereich der Ökonomischen Bildung. arbeiten & lernen, 14, 7–13.Google Scholar
  79. Kant, I. (1995). Kritik der reinen Vernunft. Köln: Könemann Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  80. Kihlstrom, R. E., & Laffont, J.-J. (1979). A general equilibrium entrepreneurial theory of firm formation based on risk aversion. Journal of Political Economy, 87, 719.CrossRefGoogle Scholar
  81. Klafki, W. (1989). Die bildungstheoretische Didaktik im Rahmen kritisch-konstruktiver Erziehungswissenschaft. In H. T. Gudjons & R. Winkel (Hrsg.), Didaktische Theorien. Hamburg: Westermann.Google Scholar
  82. Klafki, W. (1993). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik: zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  83. Klingberg, L. (1976). Einführung in die Allgemeine Didaktik. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  84. Kolmogorow, A. N. (1958). Über die Entropie der Zeit. Eins als metrische Invariante von Automorphismen. Dokladyi Akademii Nauk (UDSSR), 119, 861–864.Google Scholar
  85. Kompf, M. (2012). Entreplexity = Entrepreneurship + Complexity – The writing and thoughts of Gene Luczkiw. Rotterdam: Sense Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  86. Krafft, D. (1988). Änderung der schulischen Anforderungen durch neue Technologien. In Bildung, B. f. ö. (Hrsg.), Ökonomische Bildung – Aufgabe für die Zukunft. Bergisch Gladbach: Thomas Hobein.Google Scholar
  87. Krafft, D., Liening, A., & Schlösser, H. J. (2008). Energie, Klimaschutz und Verbraucher (EKV). Ein computergestütztes Planspiel. Dortmund: iLearning.Google Scholar
  88. Krol, G. J. (1994). Ökonomische Verhaltenstheorie, Verbraucher und Umwelt. In K.-P. Kruber. (Hrsg.), Didaktik der Ökonomischen Bildung. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  89. Krol, G. J. (2001). „Ökonomische Bildung“ ohne „Ökonomik“? – Zur Bildungsrelevanz des ökonomischen. Denkansatzes. Sowi-Online-Journal, 1, 1–10.Google Scholar
  90. Kruber, K.-P. (1995). Wirtschaftspolitisches denken lernen an und in Modellen. In H.-J. Albers. (Hrsg.) Handlungsorientierung und Ökonomische Bildung. Bergisch Gladbach: Hobein.Google Scholar
  91. Kunert, K. (1991). Wege zum offenen Unterricht. 5–10 Schulmagazin, 6(2), 5–8.Google Scholar
  92. Ladenthin, V. (1995). Wissenschafts- und erfahrungsanaloger Unterricht. In K. G. Pöppel & A. Regenbrecht (Hrsg.), Erfahrung und schulisches Lernen. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  93. Langthaler, W., & Schiepek, G. (Hrsg.). (1997). Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. Münster: LIT.Google Scholar
  94. Laplace, P. S. (1996). Philosophischer Versuch über die Wahrscheinlichkeit. Frankfurt a. M.: Harri Deutsch.Google Scholar
  95. Lentz, W. (1993). Neuere Entwicklungen der Theorie dynamischer Systeme und ihre Bedeutung für die Agrarökonomie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  96. Liebel, M. (2008). Das profitable Klassenzimmer oder: Die Schule als aufblühende Landschaft unternehmerischer Interessen. Zu verborgenen Aspekten wirtschaftlichen Handelns von Kindern in der Schule. In M. Liebel, I. Nnaji, & A. Wihstutz (Hrsg.), Kinder. Arbeit. Menschenwürde Internationale Beiträge zu den Rechten arbeitender Kinder (S. 163–196). Berlin: Iko.Google Scholar
  97. Liening, A. (1992). Intelligente Tutorielle Systeme (ITS). Eine kritische Analyse unter besonderer Berücksichtigung ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Wirtschaftsdidaktik.Google Scholar
  98. Liening, A. (1995). Grundlagen Wissensbasierter Tutorieller Systeme. Handlungsorientierung und Ökonomische Bildung. Bergisch Gladbach: Bundesfachgruppe für Ökonomische Bildung.Google Scholar
  99. Liening, A. (1996). Moralische Erziehung im Wirtschaftsunterricht. In H.-J. Albers (Hrsg.), Ethik und Ökonomische Bildung. Bergisch Gladbach.Google Scholar
  100. Liening, A. (1999). Komplexe Systeme zwischen Ordnung und Chaos. Neuere Entwicklungen in der Theorie nicht linearer Systeme und ihre Bedeutung für die Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik. Münster: LIT.Google Scholar
  101. Liening, A. (2004). Die Bedeutung der ‚Neuen Medien‘ in der Didaktik der Wirtschaftswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Darstellung ‚Neuer Technologien‘. In H. J. Schlösser (Hrsg.), Anforderungen der Wissensgesellschaft: Informationstechnologien und Neue Medien als Herausforderungen für die Wirtschaftsdidaktik. Bergisch Gladbach: Hobein.Google Scholar
  102. Liening, A. (2006). iLearning – Ein synergetischer Ansatz zum selbstorganisierten Lernen im Rahmen Ökonomischer Bildung. In T. M. E. Brunner. (Hrsg.), Selbstorganisation Managen. Beiträge zur Synergetik der Organisation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  103. Liening, A. (2009). Complexonomics – Über den Zusammenbruch des Laplaceschen Weltbildes und die Anmaßung des Wissens in der Ökonomie. In J. W. I. Schulz-Schaeffer. (Hrsg.), Management komplexer Systeme – Konzepte für die Bewältigung von Intransparenz, Unsicherheit und Chaos. München: Oldenbourg.Google Scholar
  104. Liening, A. (2010). Computergestütztes Lernen. Lexikon der Ökonomischen Bildung. München: Hermann May.Google Scholar
  105. Liening, A. (2012). Komplexe Systeme – Eine Software zur Simulation und Analyse. Dortmund.Google Scholar
  106. Liening, A. (2013a). Econoplexity: About the breakdown of Laplace’s world view and the pretence of knowledge in economics. Modern Economy, 4, 305–319.CrossRefGoogle Scholar
  107. Liening, A. (2013b). Growth theory and endogenous human capital development: A contribution to the theory of complex systems. Theoretical Economics Letters, 3, 96–104.CrossRefGoogle Scholar
  108. Liening, A. (2017). Komplexität und Entrepreneurship. Berlin/Heidelberg: Springer-Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  109. Liening, A., & Kirchner, M. (2011). Computergestützte Planspiele. In T. Retzmann. (Hrsg.), Methodentrainings für den Ökonomieunterricht. Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  110. Liening, A., & Kriedel, R. (2013). Entrepreneurship & Synergetic – The Dortmunder Entrepreneurship Model. Developments in Economics Education – Conference 2013. 2013 University of Exeter. Economicsnetwork.ac.uk.Google Scholar
  111. Liening, A., & Mittelstädt, E. (2008). Wissensmanagement. Wuppertal: Akademie.Google Scholar
  112. Liening, A., & Mittelstädt, E. (2009). Intellectual capital reporting in educational management – A synergetic aproach. The International Journal Learning.Google Scholar
  113. Liening, A., & Paprotny, C. (2005). Fallstudienarbeiten in der Ökonomischen Bildung. Dortmunder Beiträge zur Ökonomischen Bildung, 8.Google Scholar
  114. Liening, A., Kirchner, M., & Mittelstädt, E. (2011). Wikis als wirtschaftsdidaktische Methode. In T. Retzmann. (Hrsg.), Methodentrainings für den Ökonomieunterricht. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  115. Liening, A., Mittelstädt, E., & Strunk, G. (2012). Ist unternehmerische Kompetenz messbar? Komplexitätswissenschaftliche Ansätze zur Kompetenzmessung in Unternehmensplanspielen. In T. Retzmann. (Hrsg.), Jahresband der DEGOEB. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  116. Liening, A., Strunk, G., & Mittelstädt, E. (2013). Transitions between lower and higher level management learning in times of crisis. Experimental study based on the theories of nonlinear dynamic systems within a business simulation game. Nonlinear Dynamics, Psychology, and Life Sciences, 17, 517–541.Google Scholar
  117. Liening, A., Geiger, J.-M., & Vogler, K. (2015). Interesse als Grundlage kognitiver Aktivierung von Schülerinnen und Schülern hinsichtlich Ökonomischer Bildung. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der ökonomischen Bildung (S. 88–103). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  118. Loistl, O., & Betz, I. (1993). Chaostheorie: Zur Theorie nichtlinearer dynamischer Systeme. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  119. Lucht, A. T. (2014). Ethnographie einer Schülerfirma. Welches Verständnis von Berufsorientierung zeichnet sich bei den Lehrkräften und den SchülerInnen ab? [Online]. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. https://www.bwpat.de/ausgabe/27/lucht. Zugegriffen am 13.06.2018.
  120. Luhmann, N. (1968). Zweckbegriff und Systemrationalität. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  121. Malik, F. (2008). Strategie des Managements komplexer Systeme. Bern: Haupt.Google Scholar
  122. Mandelbrot, B. B., & Hudson, R. L. (2007). Fraktale und Finanzen. Märkte zwischen Risiko, Rendite und Ruin. München: Piper Taschenbuch.Google Scholar
  123. Medio, A. (1992). Chaotic dynamics: Theory and applications to economics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  124. Menze, C. (1980). Wissenschaft und Schule. Zur Wissenschaftsorientierung als Problem der Schule. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 56(2), 177–188.Google Scholar
  125. Mikhail, T. (Hrsg.). (2008). Ich und Du: Der vergessene Dialog (Alfred Petzelt). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  126. Mill, J. S. (2002). A system of logic, ratiocinative and inductive: Being a connected view of the principles of evidence and the methods of scientific investigation. Honolulu: University Press of Pacific.Google Scholar
  127. Möller, C. (1989). Die curriculare Didaktik – oder: Die lernzielorientierte Didaktik. In H. T. Gudjons & R. Winkel (Hrsg.), Didaktische Theorien. Hamburg: Bergmann und Helbig.Google Scholar
  128. Nelson, L. (1970). Die sokratische Methode, Vortrag, gehalten am 11.12.1922 in der Päd. Ges. in Göttingen. In P. W. E. A. G. Bernays. (Hrsg.), Leonard Nelson – Gesammelte Schriften in neun Bänden (Bd. 1). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  129. Neuner, G. (1976). Allgemeinbildung, Lehrplanwerk, Unterricht. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  130. Neuweg, G. H. (2014). Ein Lernort eigener Prägung? 20 Jahre Übungsfirmen an Österreichs kaufmännischen Vollzeitschulen. [Online]. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. https://www.bwpat.de/profil-3/neuweg. Zugegriffen am 13.06.2018.
  131. Niemeyer, G. (1977). Kybernetische System- und Modelltheorie. München: Vahlen.Google Scholar
  132. Nijkamp, P., & Poot, J. (1993). Lessons from nonlinear dynamics economics. In P. Nijkamp & A. Reggiani. (Hrsg.), Nonlinear evolution of spatial economic systems. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  133. Nijkamp, P., & Reggiani, A. (1993). Nonlinear evolution of spatial economic systems. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  134. Object Management Group. (2014). MDA – The architecture of choice for a changing world. Zugegriffen am 30.10.2014.Google Scholar
  135. Oltmanns, T. (1994). Alfred Marshall – Ökonomie gegen die Armut. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  136. Ott, B. (1998). Ganzheitliche Berufsbildung als Leitziel beruflicher Fachdidaktik. In B. Bonz & B. Ott (Hrsg.), Fachdidaktik des beruflichen Lernens (S. 9–30). Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  137. Otto, K.-S., Nolting, U., & Bässler, C. (2007). Evolutionsmanagement – Von der Natur lernen: Unternehmen entwickeln und langfristig steuern. München: Hanser Wirtschaftsbücher.Google Scholar
  138. Pähler, K. (1988). Erkenntnis und Entscheidung im Kritischen Rationalismus Karl Poppers. In U. O. Sievering (Hrsg.), Kritischer Rationalismus heute. Frankfurt a. M.: Haag und Herchen.Google Scholar
  139. Pasche, M. (1994). Ansätze einer evolutorischen Umweltökonomik. In F. B. H. Diefenbacher (Hrsg.), Zwischen Entropie und Selbstorganisation – Perspektiven einer ökologischen Ökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  140. Penning, I. (2015). Schülerfirmen als Simulationsmodell. In A. Holger (Hrsg.), Kognitive Aktivierung in der Ökonomischen Bildung (S. 228–241). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  141. Penning, I. (2017). Schülerfirmen aus Sicht von Lehrenden. Berlin: Springer.Google Scholar
  142. Peterßen, W. H. (2001). Lehrbuch Allgemeine Didaktik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  143. Platon. (2004). Sämtliche Werke – Apologie des Sokrates, Kriton, Ion, Hippias II, Theages, Alkibiades I, Laches, Charmides, Euthyphron, Protagoras, Gorgias, Menon, Hippias I, Euthydemos, Menexenos. Reinbek: rororo.Google Scholar
  144. Poincaré, H. (1899). Les méthodes nouvelles de la mécanique céleste. Paris: Gauthier-Villars.CrossRefGoogle Scholar
  145. Poincaré, H. (1914). Wissenschaft und Methode. Berlin: Teubner.Google Scholar
  146. Prigogine, I., & Nicolis, G. (1987). Die Erforschung des Komplexen. München: Piper.Google Scholar
  147. Puu, T. (2003). Attractors, bifurcations and Chaos: Nonlinear phenomena in economics. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  148. Reetz, L. (1977/2006). Die Übungsfirma in der kaufmännischen Berufsausbildung. – Manuskript einer Rede anlässlich der Eröffnung der Internationalen Übungsfirmenmesse am 21. Okt. 1977 in Hamburg. bwpat 10.Google Scholar
  149. Reetz, L. (1984). Wirtschaftsdidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  150. Regenbrecht, A. (1990). Ist Tugend lehrbar? In A. Regenbrecht & K. G. Pöppel. (Hrsg.), Moralische Erziehung im Fachunterricht. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  151. Regenbrecht, A. (1995). Erfahrung und Unterricht. In K. G. R. Pöppel & Aloysius (Hrsg.), Erfahrung und schulisches Lernen. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  152. Rehm, M. (1964). Das Planspiel als Bildungsmittel in Verwaltung und Wirtschaft. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  153. Reich, K. (1977). Theorien der Allgemeinen Didaktik. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  154. Reich, K. (1981). Zur Entwicklung des lehr-/lerntheoretischen Ansatzes in der Didaktik. In W. Twellmann. (Hrsg.), Handbuch Schule und Unterricht. Schule und Unterricht unter dem Gesichtspunkt der Didaktik unterrichtlicher Prozesse ed. Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann.Google Scholar
  155. Reißwitz, G., Heinrich, R., & Von Johann, F. (1824). Anleitung zur Darstellung militärischer Manöver mit dem Apparate des Kriegsspiels. Berlin: Mittler.Google Scholar
  156. Riedl, A. (2011). Didaktik der beruflichen Bildung. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  157. Robinsohn, S. B. (1971). Bildungsreform als Revision des Curriculum. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  158. Röpke, J. (1977). Die Strategie der Innovation: eine systemtheoretische Untersuchung der Interaktion von Individuum, Organisation und Markt im Neuerungsprozess. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  159. Roth, H. (1969). Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. Berlin: Schroedel.Google Scholar
  160. Ruelle, D. (1993). Zufall und Chaos. Berlin: Springer.Google Scholar
  161. Sarasvathy, S. D. (2001). Causation and effectuation: Toward a theoretical shift from economic inevitability to entrepreneurial contingency. Academy of Management Review, 26, 243–263.CrossRefGoogle Scholar
  162. Sartre, J.-P. (1960/1985). Drei Essays. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  163. Saßmannshausen, S. P. (2012). Entrrepreneurship Forschung – Fach oder Modetrend? Köln: Josef Eul.Google Scholar
  164. Schauenberg, B. (Hrsg.). (1991). Wirtschaftsethik. Schnittstellen von Ökonomie und Wissenschaftstheorie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  165. Schefold, B. (1992). „Wenn Du den Hals überschreitest“: Gedanken zur Zukunft ökonomischer Wissenschaft. In H. Hanusch & H. C. Recktenfeld. (Hrsg.), Ökonomische Wissenschaft in der Zukunft – Ansichten führender Ökonomen. Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  166. Schelsky, H. (1979). Auf der Suche nach der Wirklichkeit. München: Goldmann.Google Scholar
  167. Schelzke, A., & Mette, D. (2008). Schülerfirmen. Unternehmerisches Denken und Handeln im Spannungsfeld Schule – Wirtschaft. Berlin: Machmit.Google Scholar
  168. Schilmöller, R. (1990). Religionsunterricht und moralische Erziehung: Sinnerfahrung im Glauben. In A. Regenbrecht & K. G. Pöppel. (Hrsg.) Moralische Erziehung im Fachunterricht. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  169. Schirlbauer, A. (2000). Distanz als didaktische Kategorie. Bemerkungen zum Mußecharakter von Schule. In E. Sigot (Hrsg.), Otium – Negotium. Beiträge des interdisziplinären Symposions (ZEIT, S. 100–110). Wien: Praesens.Google Scholar
  170. Schlösser, H. J. (1992). Das Menschenbild in der Ökonomie. Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.Google Scholar
  171. Schlösser, H. J. (2014). Die Kreativität der Lerngruppe ist es die die Lehrenden trägt – Interview mit Prof. Dr. Hans Jürgen Schlösser, Zentrum für Ökonomische Bildung (ZöBiS). Zugegriffen am 01.09.2014.Google Scholar
  172. Schlösser, H. J. R., & Schuhen, M. (2011). Mit Ökonomischen Experimenten Wirtschaft erleben. In T. Retzmann (Hrsg.), Methodentraining für den Ökonomieunterricht II. Wochenschau: Bad Schwalbach.Google Scholar
  173. Schlösser, H. J., Schuhen, M., Schäfer, A.-T., Niederschlag, S., & Macha, K. (2009). Ökonomische Experimente. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  174. Schlösser, H. J., Goldschmidt, N., & Schuhen, M. (20. Juni 2014). Gute Regeln für die Wirtschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 18.Google Scholar
  175. Schmalensee, R. (1992). Kontinuität und Wandel in der Wirtschaftswissenschaft. In H. R. Hanusch & H. Claus (Hrsg.), Ökonomische Wissenschaft in der Zukunft – Ansichten führender Ökonomen. Düsseldorf: Wirtschaft und Finanzen.Google Scholar
  176. Schopenhauer, A. (1851/1980). Aphorismen zur Lebensweisheit. Berlin: A.W. Hayn.Google Scholar
  177. Schuhen, M., & Weyland, M. (2011). „Marktwirtschaft“ unterrichten – aber wie? Gesellschaft • Wirtschaft • Politik (GWP), 3/2011 (S. 387–398).Google Scholar
  178. Schulz, W. (1989). Die lehrtheoretische Didaktik. In H. T. Gudjons und R. Winkel (Hrsg.). Didaktische Theorien. Hamburg: Bergmann und Helbig.Google Scholar
  179. Selten, R. (1965). Spieltheoretische Behandlung eines Oligopolmodells mit Nachfrageträgheit. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 12, 301–324.Google Scholar
  180. Selten, R. (1982). Einführung in die Theorie der Spiele bei unvollständiger Information. Information in der Wirtschaft, Schriften des Vereins für Socialpolitik, 126, 81–147.Google Scholar
  181. Shane, S., & Venkataraman, S. (2000). The promise of entrepreneurship as a field of research. Academy of Management Review, 25, 217–226.Google Scholar
  182. Sherman, H. (2009). Case research and writing: Three days in the life of professor moore. Case Journal, 1(1), 8–30.Google Scholar
  183. Siemens, G. (2006). Knowing knowledge. US: Lulu Press Inc.Google Scholar
  184. Smale, S. (1967). Differentiable dynamical systems. Bulletin of the American Mathematical Society, 73, 747–817.CrossRefGoogle Scholar
  185. Smith, V. (1962). An experimental study of competitive market behavior. Journal of Political Economy, 70, 111–137.CrossRefGoogle Scholar
  186. Smith, V. (1975). Experimental economics: Induced value theory. American Economic Review, Papers and Proceedings, 66(2), 274–279.Google Scholar
  187. Söllner, F. (1993). Neoklassik und Umweltökonomie. Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht, 16(4), 431–460.Google Scholar
  188. Stavemann, H. H. (2007). Sokratische Gesprächsführung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  189. Steinmann, B. (1995). Handlungsorientierte Methoden als unverzichtbares Element Ökonomischer Bildung. In H.-J. Albers (Hrsg.), Bundesfachgruppe für Ökonomische Bildung/Handlungsorientierung und ökonomische Bildung. Bergisch Gladbach.Google Scholar
  190. Strohhecker, J. J. S. (Hrsg.). (2008). System Dynamics für der Finanzindustrie, Simulieren und Analysieren dynamisch-komplexer Probleme. Frankfurt a. M.: Frankfurt-School-Verlag.Google Scholar
  191. Strunk, G. (2009). Die Komplexitätshypothese der Karriereforschung. In A. Liening. (Hrsg.), Komplexe Systeme und Ökonomie. Frankfurt a. M.: Peter-Lang.Google Scholar
  192. Strunk, G., & Schiepek, G. (2004). Dynamische Systeme – Grundlagen und Analysemethoden für Psychologen und Psychiater. Heidelberg: Ansager.Google Scholar
  193. Strunk, G., & Schiepek, G. (2006). Systemische Psychologie – Eine Einführung in die komplexen Grundlagen menschlichen Verhaltens. München: Elsevier – Spektrum Akademischer.Google Scholar
  194. van Suntum, U. (2005). Die Unsichtbare Hand: Oekonomisches Denken Gestern und Heute. Springer.Google Scholar
  195. Tapscott, D., & Williams, A. D. (2008). Wikinomics – How mass collaboration changes everything. New York: Penguin Group.Google Scholar
  196. Thiemann, M. (2004). Chaostheorie auf Kapitalmärkten: Untersuchung des DAX, DOW und FTSE anhand modernerer Verfahren auf deterministisches Chaos. Stuttgart: WiKu.Google Scholar
  197. Tramm, T. (1996). Lernprozesse in der Übungsfirma. Rekonstruktion und Weiterentwicklung schulischer Übungsfirmenarbeit als Anwendungsfall einer evaluativ-konstruktiven und handlungsorientierten Curriculumstrategie. Göttingen: Georg-August-Universität-Göttingen, unveröff. Habilitationsschrift.Google Scholar
  198. Tramm, T., & Gramlinger, F. (2006). Lernfirmenarbeit als Instrument zur Förderung beruflicher und personaler Selbständigkeit. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. https://www.bwpat.de/ausgabe10/tramm_gramlinger_bwpat10.pdf. Zugegriffen am 13.06.2018.
  199. Trosky, F. (2006). Heterogene Erwartungen auf dem Geldmarkt. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  200. Tschacher, W., & Brunner, E. J. (1997). Die Dynamik psychosozialer Systeme. In W. L. G. Schiepek (Hrsg.), Selbstorganisation und Dynamik in Gruppen. Münster: LIT.Google Scholar
  201. Venkataraman, S. (1997). The distinctive domain of entrepreneurship research: An editor’s perspective. In J. Katz & R. Brockhaus (Hrsg.), Advances in entrepreneurship, firm emergence, and growth. Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  202. Wagenschein, M. (1975). Verstehen Lehren. Genetisch – Sokratisch – Exemplarisch. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  203. Warnecke, H. J. (1996). Die Fraktale Fabrik: Revolution der Unternehmenskultur. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  204. Weber, M. (1973). Der Sinn der ‚Wertfreiheit‘ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. In M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  205. Weber, B. (2007). Schülerfirmen als Methode und Gegenstand ökonomischer Bildung. In T. Retzmann (Hrsg.), Methodentraining für den Ökonomieunterricht (S. 185–204). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  206. Weber, B. (2011). Schülerfirmen als Gegenstand und Methode ökonomischer Bildung. In T. Retzmann (Hrsg.), Methodentraining für den Ökonomieunterricht (2. Aufl., S. 185–204). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  207. Weischedel, W. (1983). Immanuel Kant. Werke in sechs Bänden. Darmstadt.Google Scholar
  208. Wenger, E. (1987). Artificial intelligence and tutoring systems. Computional and cognitive approaches to the communication of knowledge. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  209. Wesson, R. (1995). Chaos, Zufall und Auslese der Natur. Frankfurt a. M.: Leipzig Insel.Google Scholar
  210. Winkel, R. (1989). Die kritisch-kommunikative Didaktik. In H. T. Gudjons & R. Winkel (Hrsg.), Didaktische Theorien. Hamburg: Bergmann und Helbig.Google Scholar
  211. Witt, U. (1990). Studien zur Evolutorischen Ökonomik: 1. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  212. Worg, R. (1993). Deterministisches Chaos – Wege in die nichtlineare Dynamik. Mannheim: Wissenschaftsverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Liening
    • 1
  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations