Advertisement

Wirtschaft und ihre Wissenschaft

  • Andreas Liening
Chapter

Zusammenfassung

Vielfältige ökonomische Problemstellungen und Herausforderungen beschäftigen unser Land und durchdringen den Alltag jedes Einzelnen. Der eigenverantwortliche Umgang mit gesicherten ökonomischen Erkenntnissen und ökonomischem Wissen erscheint in diesem Lichte als notwendige Voraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe. Die Fähigkeit zur eigenständigen Anwendung eines ökonomischen Wissensfundus ist dabei eine Frage der Ökonomischen Bildung jedes Einzelnen. Der große Ökonom Keynes hat einmal gesagt:

Literatur

  1. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1990). Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1994). Riskante Freiheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Becker, G. S. (1993). Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar
  5. Creditreform. (2011). SchuldnerAtlas.Google Scholar
  6. Creditreform. (2013). SchuldnerAtlas.Google Scholar
  7. Dauenhauer, E. (1997). Kategoriale Wirtschaftsdidaktik. Münchweiler: Walthari.Google Scholar
  8. Dopfer, K. (1988). Classical mechanics with an ethical dimension: Professor tinbergen’s economics. Journal of Economic Issues, 22, 675–706.CrossRefGoogle Scholar
  9. Euler, D., & Hahn, A. (2007). Wirtschaftsdidaktik. Bern: UTB.Google Scholar
  10. Graß, R.-D. (1994). Vilfredo Pareto – Marx der Bourgeoisie. In N. Piper (Hrsg.), Die großen Ökonomen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Helmstädter, E. (1974). Wirtschaftstheorie. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Jonas, H. (1989). Das Prinzip Verantwortung. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Kaminski, H. (2016). Entrepreneurship Education und ökonomische Bildung – Fehlerkultur und Laiendenken als Hemmfaktoren für Gründungsaktivitäten. In Facetten der Entrepreneurship Education. Festschrift für Josef Aff anlässlich seiner Emeritierung (S. 27–35). Wien: MANZ Verlag Schulbuch GmbH.Google Scholar
  14. Kaminski, H. (2017). Fachdidaktik der ökonomischen Bildung. Stuttgart: utb/Schöningh.Google Scholar
  15. Kant, I. (Hrsg.). (1995). Der Streit der Facultäten und kleinere Abhandlungen. Köln: Könemann.Google Scholar
  16. Keynes, J. M. (1936). The general theory of employment, interest, and money. New York: Prometthous Books.Google Scholar
  17. Krafft, D. (1988). Änderung der schulischen Anforderungen durch neue Technologien. In B. f. ö. Bildung (Hrsg.), Ökonomische Bildung – Aufgabe für die Zukunft. Bergisch Gladbach: Thomas Hobein.Google Scholar
  18. Krafft, D., Liening, A., Müller, C., Retzmann, T., & Schlösser (2011). Kompetenzziele für das allgemein bildende Fach „Wirtschaft/Ökonomie“. Dortmunder Beiträge zur Ökonomischen Bildung, 10.Google Scholar
  19. Krol, G.-J. (2008). Ökonomische Verhaltenstheorie. In H. May (Hrsg.), Handbuch zur Ökonomischen Bildung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  20. Kruber, K.-P. (2000). Kategoriale Wirtschaftsdidaktik – der Zugang zur ökonomischen Bildung. Gegenwartskunde, 49, 285–295.Google Scholar
  21. Liening, A. (1999). Komplexe Systeme zwischen Ordnung und Chaos. Neuere Entwicklungen in der Theorie nicht linearer Systeme und ihre Bedeutung für die Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik. Münster: LIT.Google Scholar
  22. Liening, A. (2004). Über die Bedeutung der Ökonomischen Bildung. Dortmunder Beiträge zur Ökonomischen Bildung 3.Google Scholar
  23. Lipsey, R. G. P. N. C. (1996). Economics. New York.Google Scholar
  24. Loerwald, D., & Stemmann, A. (2012). Unternehmerische Verantwortung und Entrepreneurship Education. In T. Retzmann (Hrsg.), Entrepreneurship Education und Arbeitnehmerorientierung. Leitbilder und Konzepte für die ökonomische Bildung (S. 88–100). Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  25. May, H., (2008). Handbuch zur ökonomischen Bildung. Mit Beiträgen von Albers, Friedrich, Kaminski, Krol, Kruber, May, Schlösser etc. München: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Popper, K. (1984). Logik der Forschung VL (8. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  27. Popper, K. (1995). Objektive Erkenntnis. Hamburg: Hoffmann und Kampe.Google Scholar
  28. Pott, K. F. (1977). Über kaufmännische Erziehung – Ein Quellen- und Lesebuch mit Texten aus Zeitschriften, Broschüren und (Lehr-)Büchern des 18. Jahrhunderts. Rinteln: Merkur.Google Scholar
  29. Riesman, D. (2001). The lonley crowd. London: Yale University Press.Google Scholar
  30. Robinsohn, S. B. (1971). Bildungsreform als Revision des Curriculum. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  31. Schertler, W. (2012). Gesellschaft und Märkte im Wandel. In Strategisches Affinity-Group-Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schleiermacher, F. (1985). Platon – Plantons Werke. Berlin: Akademie.Google Scholar
  33. Schlösser, H. J. (2014) Die Kreativität der Lerngruppe ist es, die die Lehrenden trägt – Interview mit Prof. Dr. Hans Jürgen Schlösser [Online]. https://www.unternehmergeist-macht-schule.de/DE/HilfenundTipps/Expertensicht/Interviews/Interview-Schloesser.html. Zugegriffen am 01.06.2018.
  34. Schopenhauer, A. (1851/1980). Aphorismen zur Lebensweisheit. Berlin: A.W. Hayn.Google Scholar
  35. Seneca. (1995). Epistulae Morales ad Lucilium-Briefe über Ethik an Lucilius – 11.–13. Buch. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  36. Smith, A. (1994). Wealth of nations: An inquiry into the nature and causes of the wealth of nations. New York: Modern Library.Google Scholar
  37. Stackelberg, H. V. (1951). Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre VL (2. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  38. Thurow, L. (1993). Kopf an Kopf. Wer siegt im Wirtschaftskrieg zwischen Europa, Japan und den USA? Düsseldorf: Econ.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Liening
    • 1
  1. 1.TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations