Advertisement

Presse- und Medienarbeit für Start-ups

Handlungsempfehlungen für die Praxis
  • Beate SemmlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Presse- und Medienarbeit ist ein Puzzlestück in der Kommunikationspolitik eines Unternehmens. Möchten Start-ups in der Masse der neu gegründeten Unternehmen nicht untergehen, bietet sie eine gute Möglichkeit Sichtbarkeit zu erzeugen. Wenn junge Unternehmer dabei die Brille der Journalisten aufsetzen, können sie bereits mit wenig Aufwand erreichen, dass über ihre Gründung berichtet wird. Im Idealfall treten Journalisten dann als Multiplikatoren der Botschaft auf, welche die Jungunternehmer senden möchten. Vorausgesetzt, sie recherchieren die geeigneten Medien, machen sich über deren Zielgruppen kundig und finden die richtigen Ansprechpartner in den Redaktionen heraus. Vorausgesetzt, sie nutzen geeignete Mittel für den Erstkontakt, beispielsweise eine Pressemitteilung, die Zahlen, Daten und Fakten enthält oder auch eine „Story“ zum Unternehmen – sauber aufbereitet, mit multimedialen Inhalten und Verweis auf den Pressebereich auf der Webseite. Der Zugang zu den relevanten Informationen muss Journalisten so einfach wie möglich gemacht werden, andernfalls sinkt die Wahrscheinlichkeit der Veröffentlichung rapide. Start-ups, die nichts zu vermelden haben, was andere interessieren könnte, sollten sich allerdings die Mühe sparen. Denn Pressearbeit darf nicht als kostenlose Werbung missverstanden werden, bei der Unternehmen bestimmen können, ob, wann und wo die Information erscheint. Was Journalisten als irrelevant bewerten, wird nicht veröffentlicht – und was irrelevant ist, entscheiden sie.

Literatur

  1. Bitkom e. V., Pressemitteilung vom 2016. Zwei von drei Internetnutzern sind in sozialen Netzwerken aktiv. www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Zwei-von-drei-Internetnutzern-sind-in-sozialen-Netzwerken-aktiv.html. Zugegriffen: 4. Juni 2017.
  2. Bruhn, M. (2016). Marketing: Grundlagen für Studium und Praxis. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruns, A. (2009). Vom Gatekeeping zum Gatewatching. Modelle der journalistischen Vermittlung im Internet. In C. Neuberger, C. Nuernbergk, & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung (S. 107–128). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cision & Canterbury Christ Church University. 2016. Social Journalism-Studie. www.cision.de. Zugegriffen: 4. Juni 2017.
  5. Ecco International Communications Network & Newsroom.de. Zukunft des Journalismus. www.ecco-network.de/blog/files/c2eac87dd1a67a89c0be218195120adf-24.html. Zugegriffen: 4. Juni 2017.
  6. Frenzel, K., Müller, M., & Sottong, H. (2006). Storytelling. Das Praxisbuch. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  7. Herbst, D. G. (2014). Storytelling. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Herbst, D. G. (2016). Public Relations: Konzeption und Organisation – Instrumente – Kommunikation mit wichtigen Bezugsgruppen. Berlin: Epubli.Google Scholar
  9. Hoffjann, O. (2015). Public relations. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Hölig, S., & Hasebrink, U. (2016). Reuters Institute Digital News Survey 2016 – Ergebnisse für Deutschland (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts Nr. 38). Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.Google Scholar
  11. Journalistenzentrum Wirtschaft und Verwaltung e. V., Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund. (2018). Kommunikation zwischen Pressestellen und Medien im Wandel. www.journalistenzentrum-jwv.de/das-journalistenzentrum-jwv/studien-und-forschung. Zugegriffen: 18. Januar 2019.
  12. Littek, F. (2011). Storytelling in der PR: Wie Sie die Macht der Geschichten für Ihre Pressearbeit nutzen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  13. Mast, C. (2016). Unternehmenskommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. News Aktuell, Bilder verdoppeln die Klickrate einer Pressemeldung – Videos erzeugen sogar 270 Prozent mehr Aufrufe. presseportal.de/pm/6344/3021289/. Zugegriffen: 4. Juni 2017.
  15. News Aktuell, Blog Treibstoff. treibstoff.newsaktuell.de/pressemitteilungen-per-mail/. Zugegriffen: 12. Febr. 2017.
  16. Oppel, K. (2014). Crashkurs PR. So gewinnen Sie alle Medien für sich. München: Beck.Google Scholar
  17. Otto, K., & Köhler, A. Wer misstraut den Medien? European Journalism Observatory. de.ejo-online.eu/qualitaet-ethik/wer-misstraut-den-medien/. Zugegriffen: 4. Juni 2017.
  18. Piwinger, M., & Zerfaß, A. (Hrsg.). (2007). Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Puttentat, D. (2012). Praxishandbuch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2014). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rupp, M. (2016). Storytelling für Unternehmen. Mit Geschichten zum Erfolg in Content Marketing, PR, Social Media, Employer Branding und Leadership. Frechen: mitp.Google Scholar
  22. Schneider, W. (2005). Deutsch für Kenner. Die neue Stilkunde. München: Piper.Google Scholar
  23. Schneider, W. (2011). Deutsch für junge Profis (Kindle Edition). München: Rowohlt.Google Scholar
  24. Schwiesau, D., & Ohler, J. (2016). Nachrichten klassisch und multimedial. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Schwäbisch HallDeutschland

Personalised recommendations