Advertisement

BEST of Branding für Start-ups

  • Karsten KilianEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Markenführung ist mehr als Design und Werbung. Ausgehend vom Würzburger Marken-Management-Modell erläutert der Beitrag den vierstufigen BEST of Branding-Ansatz der Markenführung. Als Basis dient eine klar umrissene, trennscharfe Botschaft (Identität) der Marke, die anhand der KURS-Kriterien ermittelt und in ein Markenprofil überführt wird. Anschließend gilt es dazu passende primäre und sekundäre Markenelemente auszuwählen und zu entwickeln. Von besonderer Bedeutung ist dabei der Markenname, der mithilfe des ZEBRAS-Prozesses systematisch ermittelt werden kann. Die verschiedenen Markenelemente lassen sich anschließend zu vier Arten von Markensignalen kombinieren: Produkte, Umfelder, Medien und Personen (PUMP). Abschließend gilt es die Markenbekanntheit und das in den Köpfen der Kunden verankerte Markenimage zu erfassen. Dazu werden zentrale Ansatzpunkte der Taxierung von Marken vorgestellt und erläutert. Im Ergebnis stellt der vierstufige BEST of Branding-Ansatz sicher, dass Start-ups markentechnisch optimal aufgestellt sind und sich am Markt mit ihrem guten Namen etablieren können.

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, D. A. (2011). Brand relevance. Making competitors irrelevant. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik. Markentheorien, Markenwirkungen, Markenführung, Markencontrolling, Markenkontexte (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Biesalski, A., & Kilian, K. (2016). Markenbewertung im Praxis-Check. Markenartikel, 4, 68–71.Google Scholar
  5. Brandmeyer, K., Pirck, P., Pogoda, A., & Prill, C. (2008). Marken stark machen. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  6. Brandtner, M. (2005). Brandtner on Branding. Rohrbach: Styria.Google Scholar
  7. Ecco. (2013). Unternehmenswerte – hohle Phrasen oder gelebte Realität? http://www.ecco-network.de/resources/Corporate_Values/Kurzbericht_Deutschland.pdf. Zugegriffen: 10. März 2018.
  8. Görg, U. (2005). Claims. Claiming als Wertschöpfungsinstrument der Markenführung. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  9. Jochum, A. (31. März 2015). Name versetzt Berge. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.Google Scholar
  10. Kahn, B. E. (2013). Global brand power. Philadelphia: Wharton Digital Press.Google Scholar
  11. Kilian, K. (6. September 2006). So selten wie Sternschnuppen. Die Suche nach einem genialen Markennamen ist nicht einfach. Frankfurter Allgemeine Zeitung, B4.Google Scholar
  12. Kilian, K. (2009a). From brand identity to audio branding. In K. Bronner & R. Hirt (Hrsg.), Audio randing. Brands, sounds and Communication (S. 35–48). Baden-Baden: Reinhard Fischer.Google Scholar
  13. Kilian, K. (2009b). So bringen Sie Ihre Marke auf Kurs. Absatzwirtschaft, 52(4), 42–43.Google Scholar
  14. Kilian, K. (2010). The sound of success – How to keep a brand Orchestra in tune with its MARKnum opus. In K. Bronner, R. Hirt, & C. Ringe (Hrsg.), Audio branding academy yearbook 2009/2010 (S. 37–56). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Kilian, K. (2011). Determinanten der Markenpersönlichkeit. Relevante Einflussgrößen und mögliche Transfereffekte. Wiesbaden: Gabler Research.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kilian, K. (2012a). Stimmige visuelle Kommunikation gibt Marken ihre Form und Farbe. Media Spectrum, 3, 20–21.Google Scholar
  17. Kilian, K. (2012b). Markenwerte, welche Markenwerte? Markenartikel, 7(5), 64–66.Google Scholar
  18. Kilian, K. (2016a). Meisterhafte Markenführung macht B2B-Unternehmen unverwechselbar. In Rat für Formgebung (Hrsg.), Unverwechselbar. Meisterhaft. Die großen deutschen Marken. Frankfurt a. M.: Rat für Formgebung.Google Scholar
  19. Kilian, K. (2016b). Influencer sind die neuen Promis. Absatzwirtschaft, 7–8,76–79.Google Scholar
  20. Kilian, K. (2016c). Das Würzburger Marken-Management-Modell. Marke41, 4(9), 54–58.Google Scholar
  21. Kilian, K. (2017). Material macht Marken. Form Design Magazine, 274 (November/Dezember), 112–117.Google Scholar
  22. Kilian, K., & Keysser, V. (2017). Markenwerte der 110 führenden deutschen Unternehmen im Vergleich. Würzburg: Unveröffentlichte Studie der Hochschule Würzburg-Schweinfurt.Google Scholar
  23. Kilian, K. (2018a). Markenidentitäten und Imagetransfers optimal gestalten. In K. Kilian & N. Pickenpack (Hrsg.), Mehr Erfolg mit Markenkooperationen (S. 35–53). Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  24. Kilian, K. (2018b). Markenkooperationen mit Influencern. In K. Kilian & N. Pickenpack (Hrsg.), Mehr Erfolg mit Markenkooperationen (S. 185–212). Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  25. Kilian, K., & Pickenpack, N. (2018). Mehr Erfolg mit Markenkooperationen. Partnerschaften im Zeitalter der Digitalisierung. Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  26. Kleiner & Bold. (2011). Wer bin ich? Unternehmenswerte im Mittelstand auf dem Prüfstand. Frankfurt a. M.: Financial Gates.Google Scholar
  27. Kupetz, A., & Meier-Kortwig, H. (2017). Deutscher Markenmonitor 2017/2018. In Rat für Formgebung, GMK Markenberatung (Hrsg.). Frankfurt a. M.: Rat für Formgebung, GMK Markenberatung.Google Scholar
  28. Linxweiler, R. (2004). Marken-Design (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Meyer, T. (2007). Markenscorecards. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  30. Perrey, J., & Meyer, T. (2011). Mega-Macht Marke. Erfolg messen, machen, managen (3. Aufl.). München: Redline.Google Scholar
  31. Reichheld, F. F. (2003). The one number you need to grow. Harvard Business Review, 81 (12), 46–54.Google Scholar
  32. Ries, A., & Ries, L. (2005). Die Entstehung der Marken. Über die Naturgesetze der Innovation und das Überleben der Stärksten im Business. Frankfurt a. M.: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  33. Ries, A., & Trout, J. (2001). Positioning. The battle for your mind. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  34. Samland, B. (2006). Unverwechselbar. Name, Claim & Marke. Planegg: Haufe.Google Scholar
  35. Schmidt, H. J. (2015). Markenführung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Masterstudiengang Marken- und MedienmanagementHochschule Würzburg-Schweinfurt, www.markenlexikon.comLauda-KönigshofenDeutschland

Personalised recommendations