Advertisement

Marke und Kommunikation in Start-ups: Ergebnisse einer Interviewstudie

  • Yannick Nicolai Amend
  • Natalija Berdi
  • Johanna Kern
  • Regina Rundau
  • Miriam Schmelz
  • Christoph Kochhan
  • Holger Schunk
Chapter

Zusammenfassung

Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis besteht weitgehend Konsens darüber, dass die Marke einen wesentlichen Erfolgsfaktor für Unternehmen darstellt. Start-ups sehen sich in der Gründungsphase mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert, so zum Beispiel die Etablierung des Unternehmens am Markt oder die Sicherstellung der Finanzierung respektive Liquidität. Es kann daher vermutet werden, dass das Thema Marke nicht primär im Fokus von Start-ups steht. In diesem Zusammenhang stellt sich die folgende Frage: Welchen Stellenwert nehmen Marke und Kommunikation in Start-ups ein und wie erfolgt die Umsetzung? Erste Antworten auf diese Fragestellung wurden durch eine qualitative Interviewstudie ermittelt. Hierzu wurden Experteninterviews mit 9 Start-up-Unternehmen im Rhein-Main-Gebiet durchgeführt, die mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich auch Start-ups der Bedeutung von Marken durchaus bewusst sind, die Markenführung der Start-ups allerdings aufgrund zeitlich, personell und finanziell knapper Ressourcen nur bedingt professionell im Sinne einer umfassenden Markenkonzeption ausgeprägt ist. Die Markenkommunikation wird von Start-ups konsequent auf die festgelegten Zielgruppen ausgerichtet. Als Kommunikationsmittel wird hier insbesondere auf persönliche Kommunikation sowie Soziale Medien zurückgegriffen.

Literatur

  1. AakerStart, D. A., & Joachimsthaler, E. (2009). Markenidentität als Ausgangspunkt. In F.-R. Esch (Hrsg.), Strategie und Technik der Markenführung (7. vollst. überarb. u. erw. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  2. Becker, T. (2014). Medienmanagement und öffentliche Kommunikation. Der Einsatz von Medien in Unternehmensführung und Marketing. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bernecker, M., & Beilharz, F. (2012). Social media marketing. Strategien, Tipps und Tricks für die Praxis (3. aktualisierte Aufl.). Köln: Johanna.Google Scholar
  4. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling (2. vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deutscher Markenmonitor. (2015). Studie. Management-Summary. http://www.deutscher-markenmonitor.de/studie-gmk-markenberatung-rat-fuer-formgebung/. Zugegriffen: 31. Mai. 2016.
  6. Deutscher Start-up-Monitor. (2015). http://deutscherstartup-monitor.de/fileadmin/dsm/dsm-15/studie_dsm_2015.pdf. Zugegriffen: 1. Juni. 2016.
  7. Esch, F.-R. (2005). Strategie und Technik der Markenführung (3. überarb. u. erw. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Esch, F.-R. (2012). Strategie und Technik der Markenführung (7. vollst. überarb. u. erw. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  9. Fuchs, W., & Unger, F. (Hrsg.). (2007). Management der Marketing-Kommunikation (4. aktualisierte u. verbesserte Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Heger, W. (2005). Wertorientierte interne Unternehmenskommunikation in internationalen Unternehmungen. Gesamtkonzeption zur Planung, Umsetzung und Kontrolle – mit Fallstudie bei der DaimlerChrysler AG. Münster: LIT.Google Scholar
  11. Herbst, D. (2000). Das professionelle 1×1. Erfolgsfaktor Wissensmanagement. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  12. Hermanns, A., Ringle, T., & Van Overloop, P. C. (2004). Handbuch Markenkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  13. Hommel, U., & Knecht, C. T. (2002). Wertorientiertes start-up management. München: Vahlen.Google Scholar
  14. Huber, F. (1988). In R. Köhler, W. Majer, & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke. Neue Strategien des Markenmanagements. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Kastens, I. E., & Lux, P. (2013). Das Aushandlungs-Paradigma der Marke. Den Bedeutungsreichtum der Marke nutzen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  16. Köhler, R., Majer, W., & Wiezorek, H. (Hrsg.). (2001). Erfolgsfaktor Marke. Neue Strategien des Markenmanagements. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Mast, C. (2013). Unternehmenskommunikation – Ein Leitfaden (5. überarb. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11. aktualisierte u. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Meffert, H., Burmann, M., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  21. Olschewski, S. (2015). Gründen in Deutschland. Von Existenz-, Unternehmens- und Startup-Gründern und Gründerinnen. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.Google Scholar
  22. Regenthal, G. (2009). Ganzheitliche Corporate Identity. Profilierung von Identität und Image (2. Aufl.). Wiesbaden: GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  23. Regier, S., Schunk, H., & Könecke, T. (Hrsg.). (2016). Marken und Medien. Führung von Medienmarken und Markenführung mit neuen und klassischen Medien. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.Google Scholar
  24. Ringle, T. (2006). Strategische identitätsbasierte Markenführung (1. Aufl.). Wiesbaden: GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  25. Schefczyk, M., & Panktosch, F. (2002). Start-ups eine kleine und mittlere Unternehmen (KMU). In U. Hommel & C. T. Knecht, (Hrsg.), Wertorientiertes start-up management. München: Vahlen.Google Scholar
  26. Schmid, F., & Lyczek, B. (2006). Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler & GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar
  27. Schunk, H., Könecke, T., & Regier, S. (2016). Grundlagen zur Marke und einigen relevanten Trends der Markenführung. In S. Regier, H. Schunk, & T. Könecke (Hrsg.), Marken und Medien. Führung von Medienmarken und Markenführung mit neuen und klassischen Medien. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.Google Scholar
  28. Statistisches Bundesamt. (2008). Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/STATmagazin/UnternehmenGewerbeInsolvenzen/2008_08/PDF2008_8.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 22. Juli. 2016.
  29. Warmer, C., & Weber, S. (2014). Mission Start-up. Gründer in Deutschland schildern ihren Weg von der Idee zum Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  30. Zerfaß, A., & Piwinger, M. (2014). Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie-Management-Wertschöpfung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Yannick Nicolai Amend
    • 1
  • Natalija Berdi
    • 2
  • Johanna Kern
    • 3
  • Regina Rundau
    • 4
  • Miriam Schmelz
    • 5
  • Christoph Kochhan
    • 6
  • Holger Schunk
    • 6
  1. 1.KetschDeutschland
  2. 2.OffenbachDeutschland
  3. 3.MannheimDeutschland
  4. 4.FrankfurtDeutschland
  5. 5.MainzDeutschland
  6. 6.Design Informatik MedienHochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations